home

Archiv 2006/07 - Spielberichte Herren

Hier findet ihr die Spielberichte der Herren aus der Saison 2006/07. Und hier geht es zurück zum Archiv.

Saison-Rückblick

Fortschritt beendet die Saison wie im Vorjahr auf dem 3. Platz

Die SG Fortschritt Burg ging mit dem Ziel, mindestens den 3. Platz aus dem Vorjahr zu verteidigen, in die neue Saison. Und genau diese 3. Position haben die Spieler um Coach Udo Strohbach zum Abschluss mit 31:13 Punkten inne. Dabei konnte Fortschritt nach jahrelangen Personalproblemen endlich einmal wieder aus dem Vollen schöpfen.

Nachdem die Burger mit einem 29:26 Erfolg bei der HSG Osterburg die 1. Runde im Nordcup überstanden hatten, folgte der Saisonstart in der Nordliga. Zum Auftakt kassierte Fortschritt bei der SG Neuferchau/Kunrau, die personell stark aufgerüstet hatten, eine nicht eingeplante 24:29 Niederlage. Gleich im zweiten Spiel mussten die Burger zu Hause gegen den Top-Aufstiegsaspiranten Güsener HC ran und verloren nach einem großartigen Spiel, auf Grund vieler klarer vergebener Chancen in der zweiten Halbzeit, mehr als unglücklich mit 27:29. So fand sich Fortschritt mit 0:4 Punkten im Tabellenkeller wieder. Nun starteten die Burger aber eine beeindruckende Serie. Zuerst wurde in Osterburg überraschend klar mit 39:29 gewonnen und eine Woche später der ESV Lok Stendal zu Hause mit 39:24 überrollt. Im darauffolgenden Kreisderby gab es nach hartem Kampf einen 26:24 Sieg bei Eintracht Gommern. Auch im nächsten Derby hatten die Gäste von Eiche Biederitz II beim 33:21 keine Chance. Es folgte ein 30:30 beim heimstarken BSV Magdeburg III.

Am 8. Spieltag gewann die SG nach anfänglichen Schwierigkeiten gegen einen starken Aufsteiger HSV Colbitz noch sicher mit 41:33. Danach machten die Burger beim zweiten Aufsteiger und stark ersatzgeschwächten Schlusslicht Tus Magdeburg II ihr wohl schlechtestes Spiel der Hinrunde, auch wenn am Ende noch ein 25:22 Sieg heraus sprang. Im nächsten Heimspiel wurde der HSV Haldensleben II beim 34:30 klarer bezwungen als es das Ergebnis aussagt. Am letzten Spieltag der Hinrunde holte Fortschritt beim MTV Weferlingen wie im Vorjahr einen 5-Tore-Rückstand (12:17) auf und gewann mit einer klasse zweiten Halbzeit noch mit 34:30. Zum Auftakt der Rückrunde sollte dann ein Spiel folgen, was die vielen Zuschauer so schnell nicht vergessen werden. Der Tabellenzweite SG Neuferchau/Kunrau wurde nach einem Wahnsinnsspiel mit 37:28 bezwungen, wobei zur Pause beim 21:11 schon alles entschieden war. Hier zeigten die Burger zu was sie in der Lage sind und jeder bedauerte, dass nun die Punktspielpause folgte. Zum Jahresabschluss wurde dann noch im Nordcup beim HSV Haldensleben II, welche mit der halben Oberligamannschaft antrat, mit 32:31 gewonnen und somit das Viertelfinale erreicht. Mit 19:5 Zählern, schloss man das Jahr genauso gut wie in der Vorsaison ab. Doch damals folgte dann in der Rückrunde ein Einbruch. Leider konnten die Burger auch diesmal nicht an die Ergebnisse der 1. Halbserie anknüpfen. Im ersten Spiel des neuen Jahres gab es eine erwartete 25:35 Niederlage beim Spitzenreiter Güsener HC. Hier konnte man nur in der Anfangsphase mithalten. Es folgte eine herbe 29:38 Heimklatsche gegen Osterburg, sowie eine 26:30 Niederlage in Stendal, wo die SG eine 6-Tore-Führung in der 35. Minute nicht behaupten konnte. Die Stimmung war nach den drei verlorenen Spielen in Folge auf dem Tiefpunkt. Auch danach ließ die spielerische Leistung stark zu wünschen übrig. Trotzdem gab es nun drei ganz knappe Siege gegen Gommern (30:29), in Biederitz (29:28) und gegen den BSV III (28:27). Danach wurde in Colbitz mit 38:31 und zu Hause gegen Tus Magdeburg II mit 32:26 gewonnen. So fanden sich die Burger auf dem 2. Tabellenplatz wieder. Leider wurde dieser nach klarer Führung beim 32:38 in Haldensleben vergeigt. In diesem Spiel kassierten die Burger in der 2. Halbzeit allein 25 Gegentore. Zum Abschluss zeigte die SG noch einmal was in ihnen steckt und deklassierte Weferlingen mit 45:30. So belegt die SG Fortschritt Burg am Ende punktgleich auf Grund der schlechteren Tordifferenz hinter der SG Neuferchau/Kunrau den 3.Platz.

Im Nordcup Viertelfinale trat die SG Seehausen III nicht an, sodass die Burger kampflos das Halbfinale erreichten. Hier spielte die SG beim Verbandsligaaufsteiger Güsener HC eine hervorragende erste Halbzeit und führte über die Stationen 10:2 und 13:5 zur Pause mit 20:15. Doch nach Wiederanpfiff kam der totale Einbruch und man verlor noch mit 28:34! Zum Saisonabschluss folgte im Kampf um einen HVSA-Pokal Startplatz nach ganz schwacher 1. Halbzeit noch ein 37:32 Sieg gegen den Nordligaaufsteiger Möckeraner TV II. Auffällig war in dieser Saison besonders die gravierend unterschiedlichen Halbzeiten während eines Spiels. Allein in 10 Begegnungen wurden entweder klare Rückstände aufgeholt oder ein klarer Vorsprung noch verspielt. Hier gilt es einfach mehr Konstanz hinein zu bekommen, sowie in der spielerischen Ausgeglichenheit. Der Unterschied zwischen Stammformation und zweiter Reihe war des öfteren doch enorm. Die Burger stellten mit 703 Toren (Schnitt 32) wieder einmal den stärksten Angriff der Liga. Interner Torschützenkönig wurde Neuzugang Norman Brückner mit 109/41 Toren gefolgt von Jörg Wichmann (104/15), sowie Nicky Titsch (99/11).

Burg mit (Spiele/Tore): Bünger (19/1), Gerlach (20/-); Rochow (19/88), Rößler (21/72), Leske (16/9), Titsch (22/99), Krüger (13/17), Mache (19/55), Wöhe (19/35), Brückner (20/109), Wichmann (22/104), Lange (18/48), Weigel (22/12), Freiberg (18/50), Barthel (2/4).

- Burg, 06.06.2007

Möckeraner TV II - SG Fortschritt Burg 32:37 (19:16)

Fortschritt holt sich Startplatz im HVSA-Pokal

Vor dem Nordcup-Finale fand am Sonnabend in Magdeburg ein Relegationsspiel der beiden Halbfinalverlierer um einen Startplatz für die kommende Saison im HVSA-Pokal statt. Dabei traf die SG Fortschritt Burg auf den Nordliga-Aufsteiger Möckeraner TV II und siegte nach einer erheblichen Steigerung in der zweiten Halbzeit am Ende noch mit 37:32 (16:19). Beste Werfer waren Andreas Simon (Möckern) mit 11, sowie Norman Brückner und Nicky Titsch (Burg) mit jeweils sieben Toren. Während bei Möckern Thomas Simon fehlte, mussten die Burger gleich auf vier Akteure verzichten. Mit Torhüter Christian Bünger und den beiden Aufbauspielern Maik Rößler und Thomas Rochow fehlten dabei gleich drei Spieler aus der Stammsieben. Das kann aber keine Entschuldigung für die desolate Vorstellung in der ersten Halbzeit sein. Der MTV zog in der Anfangsphase Tor um Tor davon und führte über die Stationen 4:1 und 7:2 in der 14. Minute mit sage und schreibe 9:3. Die wenigen Zuschauer rieben sich verdutzt die Augen. Die neuformierte Burger Abwehr fand einfach keine Bindung. Immer wieder war es Andreas Simon, der aus allen Lagen für Möckern traf. Auf der Gegenseite wurden die sehr guten MTV-Torhüter regelrecht berühmt geschossen. Auch in der 22. Minute hielt noch der 6-Tore-Vorsprung (14:8). Bis zur Pause konnte Fortschritt vor allem durch Spielmacher Nicky Titsch, der bis dahin als einziger Burger für Gefahr aus dem Rückraum sorgte, auf 16:19 verkürzen.

In der Pause gab es deutliche Worte, die dann auch fruchteten. Möckerns Torjäger Andreas Simon bekam nun eine Manndeckung, die Wirkung zeigte. Nach dem 16:20 verkürzte die SG auf 19:20 und nach dem 20:22 sorgten sechs Burger Tore in Folge beim 26:22 für die Wende. Zwar verkürzte der MTV noch einmal auf 26:25, doch danach brachten vier weitere Tore beim 30:25 in der 52. Minute eine Vorentscheidung. Nun steigerte sich Burg`s A-Jugend-Torhüter Chris Gerlach enorm. Nachdem er 50 Minuten keine Hand an den Ball bekam, parierte er in den letzten zehn Minuten drei freie Bälle, sowie drei Siebenmeter. Das schönste Tor des Tages gelang in der 55. Minute Mathias Lange mit einem Rückhandwurf vom Kreis. In der Schlussphase ließen die Burger nichts mehr anbrennen und gewannen dieses Spiel dann noch sicher mit 37:32. Zu erwähnen ist noch die sehr gute Leistung vom A-Jugend Spieler Rene Teßmann, der mit sechs Toren einen guten Einstand in der "Ersten" feierte.

Burg mit: Gerlach; Teßmann (6), Leske (1), Schulz, Titsch (7), Mache (4), Wöhe, Brückner (7/4), Wichmann (4/3), Lange (3), Weigel (2), Freiberg (3).

- Burg, 14.05.2007

SG Fortschritt Burg - MTV Weferlingen 45:30 (22:10)

Fortschritt mit Tore-Festival zum Saisonausklang

Im letzten Saisonspiel der Handball Nordliga der Männer gewann die SG Fortschritt Burg nach einer Klasseleistung gegen den MTV Weferlingen klar mit 45:30 (22:10). Bester Burger Werfer war Thomas Rochow mit zehn Toren. Nachdem es zuletzt immer sehr enge Spielausgänge gegen den MTV gab, zeigten die Burger diesmal von Beginn an, wer Herr im Hause ist. Aufbauend aus einer sehr guten Abwehr überrollten die Burger die Gäste in der Anfangsphase förmlich. In der 8. Minute lag Fortschritt bereits mit 7:0 vorne, in der 11. Minute gar 10:1. Der MTV fand einfach kein Mittel die Burger Abwehr zu überwinden. Was dann doch durch kam war eine sichere Beute des sehr gut haltenden Torhüter Christian Bünger. Bis zur 19. Minute erhöhte die SG auf 15:3. Bei diesem Abstand blieb es dann bis zur Pause (22:10). Die Gäste hatten mit dem zehnfachen Torschützen Marian Hackert nur einen torgefährlichen Akteur in ihren Reihen.

Nach dem Wechsel ging das muntere Torewerfen weiter. Auf eine Abwehr verzichteten beide Mannschaften nun fast völlig, was insgesamt 75 Tore deutlich belegen. Das Tor des Tages gelang in der 42. Minute Nicky Titsch. Nach Zuspiel von Jörg Wichmann erzielte dieser mit einem Kempatrick von Linksaussen das 31:17. Nach dem 37:25 in der 50. Minute legten die Burger noch einmal eine Schippe drauf und erhöhten danach bis zum Schlusspfiff auf ein auch in dieser Höhe hochverdienten 45:30 Erfolg. So stellt Fortschritt mit 703 (Schnitt 32) erzielten Toren wieder einmal den stärksten Angriff der Liga und belegt nach Abschluss der Saison punktgleich mit dem Zweiten SG Neuferchau/Kunrau einen sehr guten 3. Platz.

Burg mit: Bünger, Gerlach; Rochow (10/1), Rößler (4), Leske (1/1), Titsch (4), Krüger (1), Mache (4), Wöhe (5), Brückner (3), Wichmann (8/1), Lange (3/1), Weigel (2).

- Burg, 29.04.2007

SG Fortschritt Burg - TUS Magdeburg/Neustadt II 32:26 (17:12)

Fortschritt mit glanzlosem Sieg

In der Handball Nordliga der Männer gewann die SG Fortschritt Burg gegen das Schlusslicht TUS Magdeburg/Neustadt mit 32:26 (17:12). Erfolgreichster Burger Werfer war Thomas Rochow mit neun Toren.

Die Anfangsphase verlief sehr ausgeglichen. Fortschritt legte bis zur 8. Minute immer ein Tor vor und den Gästen, die nur mit sieben Feldspielern antraten, gelang immer der Ausgleich. Nach dem 5:5 sorgten vier Tore in Folge für ein 9:5 für die SG. Bei diesem Abstand blieb es die nächsten zehn Minuten. Danach erhöhte Fortschritt in der 24. Minute auf 16:10 und ging mit einem 17:12 in die Pause.

Nach dem Wechsel war es vor allem der an diesem Tage sehr treffsichere Thomas Rochow, der mit seinen Toren den Vorsprung auf 20:13 anwachsen ließ. Diese Tordifferenz hielt bis zur 39. Minute (23:16). Zu diesem Zeitpunkt kam A-Jugend Torhüter Chris Gerlach zum Einsatz und machte seine Sache mit zwei parierten Siebenmetern und weiterer sehr guten Paraden sehr gut. Tus kam aber trotzdem immer wieder zu sehr leichten Toren und verkürzte auf 23:19. Danach erzielten zuerst die Burger vier Tore in Folge zur 27:19, danach die Magdeburger zum 27:23. Fortschritt ließ in den letzten Minuten nichts mehr anbrennen und landete ohne zu überzeugen einen standesgemäßen 32:26 Erfolg.

Burg: Bünger, Gerlach; Rochow (9), Rößler (3), Titsch (2), Krüger (3), Mache (3), Wöhe (1), Brückner (5/3), Wichmann (2), Weigel (1), Freiberg (3/1).

- Burg, 25.03.2007

Vorschau SG Fortschritt Burg - TUS Magdeburg/Neustadt II

Fortschritt möchte weiteren Sieg landen

Am 20. Spieltag der Handball Nordliga der Männer empfängt die SG Fortschritt Burg (27:11) am Sonnabend um 15 Uhr das Schlusslicht Tus Magdeburg/Neustadt II (10:28). Im Hinspiel hatten die Burger gegen einen ersatzgeschwächten Gastgeber arge Probleme und konnten erst am Ende noch mit 25:22 gewinnen.

Zu Hause ist Fortschritt natürlich der klare Favorit und möchte vor der vierwöchigen Punktspielpause mit einem Sieg weiterhin den 2. Tabellenplatz verteidigen. Von der Besetzung her, dürfte die gleiche Mannschaft wie beim 38:31-Auswärtssieg vor Wochenfrist in Colbitz auflaufen, also weiterhin ohne den verletzten Kreisspieler Mathias Lange.

- Burg, 21.03.2007

HSV Colbitz - SG Fortschritt Burg 31:38 (15:20)

Fortschritt mit souveränen Auswärtssieg

Nach einer mannschaftlich geschlossenen Leistung gewann die SG Fortschritt Burg in der Handball Nordliga der Männer beim Aufsteiger HSV Colbitz mit 38:31 (20:15) und verteidigte somit den 2. Tabellenplatz. Bester Burger Werfer war Norman Brückner mit neun Toren. Die Gastgeber mussten durch Sperre auf zwei ganz wichtige Spieler verzichten aber auch bei Fortschritt fehlten drei Akteure.

Der HSV legte in den ersten fünf Minuten immer ein Tor vor, wobei das 3:2 die letzte Führung der Einheimischen sein sollte. Von nun an bestimmten die Burger klar das Geschehen und setzten sich bis zur 15. Minute auf 10:6 ab. Vor allem Thomas Rochow und Maik Rößler trafen in dieser Phase nach Belieben. Nach dem 12:7 konnten die Gastgeber auf 12:10 verkürzen, doch danach setzte sich die SG wieder nach und nach ab. Nun waren es Nicky Titsch (4) und Jörg Wichmann (2) die ihre Gelegenheiten sicher verwandelten. Den letzten Treffer zum 20:15 Halbzeitstand erzielte Norman Brückner mit einem seiner insgesamt sechs sicher verwandelten Siebenmeter. Allein fünf Stafwürfe holte dabei Andy Mache am Kreis heraus.

Nach dem Wiederanpfiff erhöhte Fortschritt auf 22:15. Danach pegelte sich das Spiel auf einen 5-Tore-Abstand ein. So stand es in der 49. Minute 31:26 für die Gäste. Von nun an hatte man das Gefühl als ob die Klötzer Schiedsrichter etwas gegen einen Burger Sieg hätten. Sie verteilten auf einmal unverständliche Zeitstrafen im Minutentakt für die Burger, währenddessen sie auf der anderen Seite alles durchgehen ließen. So konnte Colbitz bei 6:3 Spielerüberzahl in der 54. Minute auf 29:32 verkürzen. Doch eins zeichnete die Burger an diesem Tag besonders aus, sie ließen sich nicht aus der Ruhe bringen.

Selbst nachdem Andy Mache nach der 3.Zeitstrafe die Rote Karte sah wurde zweimal bei 4:6 Unterzahl getroffen. Man muss auch sagen, dass die Fehlwurfrate an diesem Tag so gering wie selten war, wobei die Torhüter des HSV aber auch nicht gerade ihren besten Tag hatten. Fortschritt setzte sich in der Schlussphase wieder nach und nach ab und landete am Ende einen souveränen 38:31 Erfolg.

Burg: Bünger; Rochow (6), Rößler (7), Leske, Titsch (6), Krüger, (1), Mache (3), Brückner (9/6), Wichmann (5), Weigel, Freiberg (1/1).

- Burg, 18.03.2007

Vorschau HSV Colbitz - SG Fortschritt Burg

Schwere Auswärtshürde für Fortschritt Burg

In der Handball Nordliga der Männer muss die SG Fortschritt Burg (25:11) am Sonnabend um 16.30 Uhr den schweren Gang zum HSV Colbitz (16:20) antreten. Die Gastgeber haben sich als Aufsteiger in der Liga etabliert und konnten mit zuletzt zwei knappen Siegen in Stendal (27:26) und zu Hause gegen Biederitz II (30:29) sich ein wenig Luft im Abstiegskampf verschaffen.

Die Burger gewannen das Hinspiel zwar deutlich mit 41:33, doch hielten die Gäste damals lange sehr gut mit und enttäuschten in keiner Weise. Colbitz ist vor allem zu Hause für seine sehr aggressive Spielweise bekannt, wobei so manchen Gästen die kleine enge Halle überhaupt nicht lag. Fortschritt kann wieder auf Torhüter Christian Bünger zurück greifen, dafür fällt Mathias Lange, der am Dienstag stolzer Vater einer Tochter Namens Jamie wurde, weiterhin verletzt aus.

- Burg, 16.03.2007

SG Fortschritt Burg - BSV 93 Magdeburg III 28:27 (17:14)

Fortschritt landet wichtigen Arbeitssieg

In der Handball Nordliga der Männer gewann die SG Fortschritt Burg gegen den BSV 93 Magdeburg III mit 28:27 (17:14). Damit verteidigten die Burger nach dem dritten Sieg mit einem Tor Unterschied in Folge den 2. Tabellenplatz. Die Olvenstädter, die nur mit 8 Feldspielern antraten, entpuppten sich von Beginn an als ganz starker Gegner.

Fortschritt, dass ohne Torhüter Christian Bünger (krank) und Kreisspieler Mathias Lange (verletzt) antrat, führte zwar schnell mit 1:0, doch danach bestimmten die Gäste erst einmal das Geschehen. Die SG erlaubte sich einige Fehlwürfe und technische Fehler, sodass der BSV mit 5:2 (6.) und 7:4 (10.) vorne lag. In dieser Phase war A-Jugend Torhüter Chris Gerlach, dem eine insgesamt gute Leistung zu bescheinigen ist, machtlos gegen die platzierten Würfe der Magdeburger. Nach dem 7:9 erzielten die Burger sechs Tore in Folge und wendeten so das Blatt in der 21. Minute zum 13:9. Zwischendurch sah ein Gästespieler verdient die Rote Karte, nachdem er völlig freistehend Burgs Torhüter voll im Gesicht traf. Doch der BSV ließ trotzdem nicht nach und verkürzte wieder auf 13:12 (25.). Bis zur Pause erhöhte Fortschritt auf 17:14, wobei Norman Brückner, der mit sieben Toren der beste Burger Werfer war, den letzten Treffer für SG warf.

Den Wiederbeginn verschliefen die Burger völlig, sodass der BSV innerhalb von vier Minuten zum 17:17 Ausgleich kam und in der 37. Minute sogar 19:18 führte. Der Burger Aufbau erwischte insgesamt keinen guten Tag, wobei vor allem die Würfe von Thomas Rochow mehrmals meterweit über dem gegnerischen Tor landeten. Doch Fortschritt konterte und schaffte mit vier Toren in Folge die Wende zum 22:19 (41.). Die Gäste blieben aber weiter dran und glichen in der 45. Minute zum 22:22 aus. Nach dem 23:23 legte Fortschritt bis zur 58. Minute wieder auf 27:24 vor. Eine Entscheidung war aber immer noch nicht gefallen, da der BSV fünfzig Sekunden vor Schluss auf 26:27 verkürzte. Dramatik pur war angesagt. Dreißig Sekunden vor Ende bekamen die Burger einen sehr schmeichelhaften Siebenmeter zugesprochen, was die Gäste auf die Palme brachte. Die Folge war eine weitere Rote Karte für die Magdeburger wegen Schiedsrichterbeleidigung. Insgesamt muss man aber sagen, dass die Schiris aus Irxleben das Spiel sehr gut leiteten. Andy Mache verwandelte den Strafwurf und sorgte so für die endgültige Entscheidung. Der BSV konnte nur noch zum 28:27 Endstand verkürzen. Ein schweres Stück Arbeit brachte einen glücklichen Burger Sieger.

Burg: Gerlach; Rochow (1), Rößler (3), Leske (1), Titsch (1), Krüger (2), Mache (4/1), Wöhe (3), Brückner (7/1), Wichmann (4), Weigel, Freiberg (2/1).

- Burg, 03.03.2007

Vorschau SG Fortschritt Burg - BSV 93 Magdeburg III

Fortschritt möchte mit einem Sieg den 2. Tabellenplatz verteidigen

In der Handball Nordliga der Männer empfängt die SG Fortschritt Burg (23:11) am Sonnabend um 16 Uhr den BSV 93 Magdeburg III (13:21) zum Punktspiel. Während die Gäste am vergangenen Wochenende ihr Heimspiel etwas überraschend mit 26:27 gegen Eintracht Gommern verloren, konnten die Burger mit einem Kraftakt in den letzten 15 Minuten einen 6-Tore-Rückstand noch in einen 29:28 Auswärtssieg bei Eiche Biederitz II ummünzen. Nach der erneuten Niederlage der SG Neuferchau/K. in Weferlingen, kletterten die Burger nun sogar auf den 2. Tabellenplatz.

Die Neuferchauer, sowie die Rückrundenüberraschungsmannschaft der HSG Osterburg, die im neuen Jahr alle sechs Spiele gewann, sitzen den Burgern mit nur einem Punkt Rückstand aber weiterhin im Nacken. So muss für Fortschritt gegen die junge spielstarke Mannschaft vom BSV, bei der man nie weiß mit welcher Formation sie antreten, unbedingt ein Sieg her um die Tabellenposition zu behaupten. Dafür ist aber eine gewaltige Steigerung gegenüber den letzten Spielen erforderlich. Bleibt zu hoffen, dass die angeschlagenen Spieler Thomas Rochow und Mathias Lange, die sich beide in Biederitz verletzten, bis Sonnabend wieder fit sind. Der Güsener HC kann übrigens mit einem Sieg bei der SG Neuferchau/Kunrau schon vier Spieltage vor Saisonende die Meisterschaft perfekt machen und den Burgern damit Schützenhilfe im Kampf um die Medaillenplätze leisten.

- Burg, 01.03.2007

SV Eiche 05 Biederitz - SG Fortschritt Burg 28:29 (13:12)

Glücklicher 29: 28-Sieg für Fortschritt im Derby

Biederitz (ihe). In der Handball-Nordliga der Männer kam die SG Fortschritt Burg im Kreisderby bei der Reserve des SV Eiche 05 Biederitz zu einem glücklichen 29:28 (12:13) -Auswärtserfolg.

Spiel Biederitz Die Partie begann mit leichten Vorteilen für die Burger. Während die Gastgeber nur schleppend in die Partie kamen, konnte die SG viele einfache Treffer landen. Da auch die Biederitzer Hintermannschaft zunächst nur wenig Aggressivität an den Tag legte, bauten die Burger den Vorsprung auf 8:5 aus. Doch plötzlich wussten sich die Hausherren zu steigern. Nach dem 8:8 begann die stärkste Phase der Arnold-Schützlinge. Nachdem sie die erneute SG-Führung (9:8) ausglichen, zogen die Biederitzer durch Treffer von Matthias Krüger (2) und Steffen Gericke auf 12:9 davon. Den Gästen gelang dann bis zum Pausenpfiff noch die Ergebniskorrektur zum 12:13 durch Maik Rößler und Nicky Titsch.

Stefan Wöhler und der nimmermüde Matthias Krüger erhöhten nach der Pause auf 17:12. Bis zur 40. Minute bauten die Gastgeber dann den Vorsprung sogar auf 21:15 aus. In dieser Phase wusste das Tabellenschlusslicht spielerisch zu überzeugen und hatte auch auf der Torhüterposition leichte Vorteile. Dort hatte der A-Jugendliche Aaron Swoboda den gut agierenden Oldie Hubert Bruchmüller abgelöst. Nach einer Dreiviertelstunde hatte die Sechs-Tore-Führung der Biederitzer weiter Bestand (23:17).

Doch plötzlich bekam das Biederitzer Spiel einen unerklärlichen Bruch. Was den Gastgebern nun misslang, klappte zusehends besser bei den Burgern. Die witterten ihre Chance und verkürzten auf 21:23. Nach dem 24:21 glich Burg mit drei Toren in Folge zum 24:24 aus.

Die verbleibenden Spielminuten gestalteten sich nervenaufreibend. Fortan legten die erwachten Gäste stets einen Treffer vor, den die Biederitzer jedoch im Gegenzug egalisieren konnten. Dennoch war für beide Teams mehrfach die Chance vorhanden, diesen dramatischen Spielverlauf zu ihren Gunsten zu kippen.

Eine Minute vor Schluss glich Holger Klingebeil zum 28:28 aus, doch die Gäste, die vorher noch eine Auszeit nahmen, erkämpften sich über den kaum zu haltenden Kreisläufer Matthias Lange einen Siebenmeter. Diesen brachte Wichmann zum 29:28 im Biederitzer Gehäuse unter.

"Es war ein glücklicher Sieg. Wir haben rechtzeitig unsere Linie wiedergefunden und noch einmal die Kurve bekommen", meinte ein sichtlich erleichterter Burger Coach Udo Strohbach.

Biederitz: Bruchmüller, Swoboda – Gericke (4 / 1), Genth, Thielicke (3), Thoms (1), Klingebeil (2), Arnold, Wöhler (2), Melzer (2 / 1), Münder (1), M. Krüger (9 / 2), Bahr (4), F. Krüger.

Burg: Bünger, Gerlach – Rochow (3), Rößler (3), Leske, Brückner (3), Titsch (7 / 1), Wöhe (2), Wichmann (3 / 3), Weigel (1), Lange (5), Freiberg (2 / 2).

- Burg, 27.02.2007

SG Fortschritt Burg - SV Eintracht Gommern 30:29 (14:12)

Verbissen geführtes Kreisderby sieht Fortschritt als Sieger

In der Handball Nordliga der Männer gewann die SG Fortschritt Burg gegen den SV Eintracht Gommern knapp mit 30:29 (16:14). Beste Werfer waren Sven Freiberg (Burg) mit sechs, sowie Dennis Einwiller (Gommern) mit 10 Toren. Um es vorweg zu nehmen, es war ein hart geführtes Derby mit insgesamt 18 Zeitstrafen (Burg 13, Gommern 5), 2 Roten Karten und 21 verhängten Siebenmetern.

Spiel Gommern In der Anfangsphase wechselte die Führung ständig. Das 8:8 in der 16. Minute sollte dann aber das letzte Unentschieden in diesem Spiel sein. Danach setzte sich Fortschritt auf 13:10 ab. Hauptmanko bei den Burgern waren einmal mehr die Verwandlung der Strafwürfe, denn es wurden insgesamt fünf Siebenmeter vergeben. Beim 14:12 wurden die Seiten gewechselt.

Nach der Pause erwischte Fortschritt den besseren Start und setzte sich bis zur 33. Minute auf 17:12 ab. Gommern verkürzte danach innerhalb von drei Minuten auf 19:16, doch die SG kam nun in ihre beste Phase. Bis zur 41. Minute setzten sich die Burger auf 26:19 ab und das Spiel schien entschieden. Doch die Gastgeber dezimierten sich durch sehr unglückliche Abwehraktionen selber. In der 42. Minute erhielt Maik Rößler nach seiner dritten Zeitstrafe die Rote Karte, was Fortschritt nun irgendwie aus der Bahn warf. Die Eintracht erzielte fünf Tore in Folge und verkürzte so in der 46. Minute auf 26:24. Doch die Burger fingen sich noch einmal und erhöhten wieder auf 29:24 (51.). Zu diesem Zeitpunkt erhielt auch Thomas Rochow nach der dritten Zeitstrafe die Rote Karte, sodass die SG nun fast ohne Aufbauspieler auskommen musste. Viele Nicklichkeiten bestimmten das Spiel. Den Magdeburger Schiedsrichtern vom BSV wurde das Pfeifen von beiden Seiten wirklich nicht leicht gemacht. Leider fielen sie aber immer wieder auf das theatralische Fallen der Gäste herein. Gommern verkürzte bis zur 58. Minute auf 29:28, weil aus dem Burger Rückraum nun keine Gefahr mehr ausging. Zum Glück traf Jörg Wichmann eine Minute vor Schluss zum 30:28. Die Gäste kamen nur noch zum 30:29 Endstand.

Leider gab es auch nach Spielende noch einige unschöne Szenen. Als Burger Fazit kann man sagen, dass die Negativserie zwar mit diesem Sieg gebremst wurde, Fortschritt aber noch weit von der Form der Hinrunde entfernt ist.

Burg: Bünger, Gerlach; Rochow (5), Rößler (4), Leske, Titsch (5), Krüger (1), Mache (2), Wöhe (2), Wichmann (5/2), Lange, Weigel, Freiberg (6/4).

Gommern: Hartung, Bußmann; Huth, Engel, Hoffmann (2), Kreft (2), Eckhardt (6/2), Lerche (2), Einwiller (10/1), Koch, Dietze (7/5), Kabelitz.

- Burg, 18.02.2007

Vorschau SG Fortschritt Burg - SV Eintracht Gommern

Fortschritt bangt im Kreisderby um Torhüter Bünger

In der Handball Nordliga der Männer kommt es am Sonnabend um 15.15 Uhr zum Kreisderby zwischen der SG Fortschritt Burg (19:11) und dem SV Eintracht Gommern (16:14). Beide Mannschaften schwächelten zuletzt. Während die Gäste die beiden letzten Spiele verloren, mussten die Burger sich sogar dreimal hintereinander geschlagen geben. Damit ist der schon fast sicher geglaubte 3. Platz nun mehr als in Gefahr, denn die zuletzt ganz starken Osterburger sind bis auf einen Punkt an Fortschritt dran.

Ganz wichtig wird für die SG sein, ob der seit einigen Wochen verletzte Torhüter Christian Bünger wieder mitwirken kann. Wenn nicht, wäre das ein herber Verlust, denn mit Chris Gerlach würde dann nur ein A-Jugend Torhüter zur Verfügung stehen. Auch hinter dem Einsatz einiger anderer angeschlagener Spieler steht noch ein Fragezeichen. Nachdem die Moral zuletzt nicht mehr besonders intakt war, wollen die Burger mit einem Sieg nun wieder Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben tanken.

- Burg, 14.02.2007

ESV Lok Stendal - SG Fortschritt Burg 30:26 (15:17)

Einen sicher geglaubten Sieg gab Fortschritt noch aus der Hand

In der Handball Nordliga der Männer musste die SG Fortschritt Burg beim ESV Lok Stendal mit 26:30 (17:15) die 3. Niederlage in Folge hinnehmen. Und diese war so etwas von unnötig, denn bis zur 40. Minute hatten die Burger das Spiel voll im Griff. Fortschritt musste in diesem Spiel auf die verletzten Sven Freiberg, Andy Mache und Torhüter Christian Bünger verzichten. Auch der zweite Torhüter Chris Gerlach fehlte wegen eines Einsatzes in der A-Jugend. So hütete Frank Folkmer von der 2. Mannschaft das Burger Tor.

Fortschritt erwischte einen Start nach Maß und führte in der 10. Minute mit 7:2. Im Angriff wurde schnell gespielt und die Abwehr mit einem guten Torhüter dahinter stand solide. Nach dem 7:4 erhöhte die SG sogar auf 11:5. Doch von nun an hatte man den Eindruck, als ob die Mannschaft einen Gang zurück schaltete. So konnte Stendal nach und nach verkürzen und war bis zur Pause auf 15:17 heran.

Burgs Trainer appellierte an seine Spieler wieder zuzulegen. Und genau das taten sie erst einmal. Zwar verkürzte der Gastgeber auf 16:17 doch danach zog Fortschritt innerhalb von nur vier Minuten auf 21:16 davon. Vor allem der zehnfache Torschütze Norman Brückner war in dieser Phase immer wieder vom Siebenmeterpunkt erfolgreich. Beim 23:18 in der 40. Minute sah alles noch nach einem klaren Erfolg der Burger aus. Doch was nun passierte war einfach unfassbar. Im Angriff sollten der SG nun nur noch 3 Tore in zwanzig Minuten gelingen und eine Abwehr war auch auf einmal nicht mehr vorhanden. Die Stendaler, die personell wieder fast aus dem Vollen schöpfen konnten, holten nun Tor um Tor auf und gingen in der 53. Minute mit 26:24 in Führung.

ESV Torhüter Björn Kroschwald wurde nun zum Matchwinner und brachte die Burger egal ob vom Siebenmeterpunkt oder im Tempogegenstoß schier zur Verzweiflung. Die Gäste vergaben ihre Chancen reihenweise. Dazu kamen völlig unmotivierte Würfe aus dem Stand, die nichts einbrachten. Während Lok Stendal nun aufdrehte, ergaben sich die Burger ihrem Schicksal. 3:12 Tore in den letzten 20 Minuten sorgten für ungläubiges Kopfschütteln unter den Spielern. Schon sicher geglaubte zwei Punkte wurden völlig unnötig abgegeben, wobei vor allem das wieder Aufbäumen nach einem Rückstand in die Mannschaft zurück kommen muss.

Burg mit: Folkmer; Rößler, Rochow (4), Leske, Titsch (3), Wöhe, Brückner (10/5), Wichmann (5), Lange (4), Weigel.

- Burg, 29.01.2007

Vorschau ESV Lok Stendal - SG Fortschritt Burg

Schweres Auswärtsspiel bei Angstgegner Stendal

In der Handball Nordliga der Männer muss die SG Fortschritt Burg (19:9) am Sonntag um 11 Uhr ! den schweren Gang zum ESV Lok Stendal (10:18) antreten. Die Gastgeber unterlagen am letzten Spieltag dem Spitzenreiter Güsener HC zu Hause zwar klar mit 18:29, doch fehlten beim ESV gleich 6 Stammspieler. Bei den Burgern ist nach der Niederlage in Güsen und vor allem nach der 29:38 Heimschlappe gegen Osterburg die Moral völlig am Boden. Und gerade jetzt heißt es sich wieder aufzurappeln, sonst ist der angestrebte 3. Platz in Gefahr.

Wie schwer die Aufgabe für die Burger wird, zeigen die Ergebnisse der letzten drei Jahre. Zwar wurde Lok zu Hause mit jeweils 15 Toren Unterschied überrollt, doch in Stendal gab es nur Niederlagen. Nach einem 22:23 folgte darauf eine 25:34 Klatsche. In der Vorsaison unterlag man 26:28, wobei die Begegnung beim 4:14 in der 20. Minute bereits entschieden war. Burgs Trainer Udo Strohbach hofft, dass alle Spieler an Deck sind und Fortschritt für einen Befreiungsschlag sorgt.

- Burg, 27.01.2007

SG Fortschritt Burg - HSG Osterburg 29:38 (15:18)

Fortschritt Burg mit kollektiven Blackout

In der Handball Nordliga der Männer musste die SG Fortschritt Burg eine bittere 29:38 Heimschlappe gegen die HSG Osterburg kassieren, nachdem man das Hinspiel noch mit 39:29 auswärts gewonnen hatte. Die Gäste traten nur mit sieben Feldspielern an und jeder der Zuschauer diskutierte nur über die Höhe des Burger Sieges. Doch was Fortschritt dann von der Nr. 1 bis zur Nr. 14 ablieferte war einfach unfassbar.

Während die blutjungen Osterburger regelrecht zauberten, gelang auf Burger Seite überhaupt nichts. Ein Zuschauer fragte sogar, ob denn Kinder schon bei den Männern spielen dürfen.

Und genau der am jüngsten aussehende 17 jährige Philipp Kiebach erzielte mit acht Toren die meisten Treffer seiner Mannschaft, während bei der SG Jörg Wichmann mit neun Toren am erfolgreichsten war. In der Anfangsphase legten die Gäste immer ein Tor vor und Fortschritt glich postwendend aus. So ging es bis zum 5:5.

Als die Burger sich danach auf 8:5 (10.) absetzten schien alles in geordneten Bahnen zu laufen. Doch die HSG konterte und führte in der 22. Minute selbst mit 13:10. Diesen Vorsprung gab man dann auch bis zur Pause (18:15) nicht mehr ab.

Spiel Osterburg Auch im Vorjahr lag Burg lange zurück, wendete das Blatt aber noch. Und genau das dachten dann auch einige Spieler und meinten, dass werden wir schon noch biegen. Doch Überheblichkeit war völlig fehl am Platze. Denn was nun in der 2. Halbzeit ablief sorgte nur noch für Raunen und Kopfschütteln auf den Rängen. Zwar verkürzte Fortschritt noch einmal auf 17:18, doch danach war es einfach Handball zum Abgewöhnen.

Angefangen vom Torhüter, der überhaupt keine Hand an den Ball bekam, einer Abwehr die wie ein Hühnerhaufen agierte und ein Angriff ohne Durchschlagskraft setzten sich die Gäste nun nach und nach ab, wobei der überragende Osterburger Torhüter Mario Schrödter mit reihenweise Glanzparaden die Burger regelrecht zur Verzweiflung brachte. In der 52. Minute war beim 33:23 schon lange die Entscheidung zu Gunsten der HSG gefallen. Mit einem wahren Angriffswirbel wurde die desolate Abwehr der Gastgeber schwindelig gespielt. Fortschritt gab sich nun völlig auf und produzierte einen Fehlwurf nach dem anderen. Am Ende standen 41 Fehlversuche sowie 14 technische Fehler zu Buche.

Die Burger müssen nun nach zwei Niederlagen in Folge aufpassen, dass man nicht wie im Vorjahr wieder in der 2. Halbserie einbricht, denn beim nächsten Gegner Stendal gab es für die SG seit Jahren nichts zu holen. Wie tief der Frust bei allen Spielern saß, zeigt die Tatsache, dass schon eine halbe Stunde nach Spielschluss kein Burger Akteur mehr in der Halle zu finden war.

Burg mit: Bünger, Gerlach; Rochow (4), Rößler (4/1), Leske, Titsch (1), A. Mache (4), Wöhe (2), Brückner (2), Wichmann (9/2), Lange (2), Weigel (1/1).

- Burg, 22.01.2007

Vorschau SG Fortschritt Burg - HSG Osterburg

Mit Sieg gegen Osterburg den zweiten Platz angreifen

In der Handball Nordliga der Männer musste die SG Fortschritt Burg beim ESV Lok Stendal mit 26:30 (17:15) die 3. Niederlage in Folge hinnehmen. Und diese war so etwas von unnötig, denn bis zur 40. Minute hatten die Burger das Spiel voll im Griff. Fortschritt musste in diesem Spiel auf die verletzten Sven Freiberg, Andy Mache und Torhüter Christian Bünger verzichten. Auch der zweite Torhüter Chris Gerlach fehlte wegen eines Einsatzes in der A-Jugend. So hütete Frank Folkmer von der 2. Mannschaft das Burger Tor.

Fortschritt erwischte einen Start nach Maß und führte in der 10. Minute mit 7:2. Im Angriff wurde schnell gespielt und die Abwehr mit einem guten Torhüter dahinter stand solide. Nach dem 7:4 erhöhte die SG sogar auf 11:5. Doch von nun an hatte man den Eindruck, als ob die Mannschaft einen Gang zurück schaltete. So konnte Stendal nach und nach verkürzen und war bis zur Pause auf 15:17 heran.

Burgs Trainer appellierte an seine Spieler wieder zuzulegen. Und genau das taten sie erst einmal. Zwar verkürzte der Gastgeber auf 16:17 doch danach zog Fortschritt innerhalb von nur vier Minuten auf 21:16 davon. Vor allem der zehnfache Torschütze Norman Brückner war in dieser Phase immer wieder vom Siebenmeterpunkt erfolgreich. Beim 23:18 in der 40. Minute sah alles noch nach einem klaren Erfolg der Burger aus. Doch was nun passierte war einfach unfassbar. Im Angriff sollten der SG nun nur noch 3 Tore in zwanzig Minuten gelingen und eine Abwehr war auch auf einmal nicht mehr vorhanden. Die Stendaler, die personell wieder fast aus dem Vollen schöpfen konnten, holten nun Tor um Tor auf und gingen in der 53. Minute mit 26:24 in Führung.

ESV Torhüter Björn Kroschwald wurde nun zum Matchwinner und brachte die Burger egal ob vom Siebenmeterpunkt oder im Tempogegenstoß schier zur Verzweiflung. Die Gäste vergaben ihre Chancen reihenweise. Dazu kamen völlig unmotivierte Würfe aus dem Stand, die nichts einbrachten. Während Lok Stendal nun aufdrehte, ergaben sich die Burger ihrem Schicksal. 3:12 Tore in den letzten 20 Minuten sorgten für ungläubiges Kopfschütteln unter den Spielern. Schon sicher geglaubte zwei Punkte wurden völlig unnötig abgegeben, wobei vor allem das wieder Aufbäumen nach einem Rückstand in die Mannschaft zurück kommen muss.

Burg mit: Folkmer; Rößler, Rochow (4), Leske, Titsch (3), Wöhe, Brückner (10/5), Wichmann (5), Lange (4), Weigel.

- Burg, 20.01.2007

Güsener HC - SG Fortschritt Burg 35:25 (17:11)

Klarer Derby-Erfolg für Güsen – war das schon der Aufstieg?

Das Derby in der Handball-Nordliga entschied am Sonnabend der Güsener HC mit 35:25(17:11) gegen Fortschritt Burg zu seinen Gunsten. Durch diesen Heimsieg bleibt Güsen Tabellenspitzenreiter in der Nordliga. Das wohl interessanteste Spiel der Woche steckte voller Spannung und Handballzauber.

Spiel Güsen Das Spiel war von Beginn an auf Schnelligkeit ausgerichtet, wofür die Gäste aus Burg bekannt sind. Die Trainer hatten auf beiden Seiten der Partie alle Hände voll zu tun, ihre Mannschaften und das Spiel zu beruhigen. Die Güsener schienen anfangs überrascht vom schnellen Spiel der SG Fortschritt Burg und hatten zunächst einige Mühe, mit dem 4:4 die ersten Burger Führungen auszugleichen. Aber mit den Güsener Fans im Rücken sowie neuen Trikots kamen die Gastgeber immer besser ins Spiel, wenngleich auf beiden Seiten vor allem die Torhüter mit beeindruckenden Paraden glänzten. Güsen setzte sich bis zur Pause auf 17:11 ab und konnte in der Kabine erst einmal durchatmen.

In der zweiten Hälfte flachte das Spiel nur unwesentlich ab. Die Güsener überzeugten durch ihre Größe und Wurfstärke, die Burger durch ihre Schnelligkeit. Trotzdem schienen die Gäste einzubrechen und ließen sich vom GHC regelrecht gar kochen, denn der vergrößerte seinen Vorsprung kontinuierlich. Auch wenn am Ende der Partie alle Beteiligten am Limit ihrer Kräfte waren, siegte der Güsener Handballclub souverän mit 35:25. Schon jetzt frohlocken Güsener Fans und hoffen, dass die Mannschaft das Niveau bis zum Ende der Saison halten kann und einem möglichen Aufstieg in die Verbandsliga dann wohl nichts mehr im Wege steht.

Burgs Trainer Udo Strohbach anerkannte die Überlegenheit der Güsener. "Der Sieg geht in Ordnung, Güsen war uns vor allem im Spielaufbau überlegen. Ich denke, dass der Aufstiegskampf in der Nordliga entschieden ist."

Güsen: C. Bretschneider, Himmel – B. Bretschneider(2), Müller(1), C. Haßbargen(4), Schwab(3), Steindorf(4), E. Klewe(2), Franke(1), K. Haßbargen(8), R. Klewe(10), Eichner, Salomon, Tusch.

Burg:Bünger, Gerlach – Rochow(3), Roßler(3), Titsch(5), Mache(2), Wöhe(1), Brückner(4), Wichmann(5), Lange(1), Freiberg(1), Leske, Weigel.

- Burg, 16.01.2007

Vorschau Güsener HC - SG Fortschritt Burg

Handball Kracher in Güsen

Am Sonnabend um 17 Uhr kommt es in der Handball Nordliga der Männer zum absoluten Spitzenspiel zwischen dem Tabellenersten Güsener HC (22:2) und dem “Dritten” SG Fortschritt Burg (19:5). Dabei können die Gastgeber, die am Sonntag beim Ligakontrahenten TuS Magdeburg/Neustadt II im Nordcup klar mit 39:24 gewannen, mit einem Sieg schon für eine gewisse Vorentscheidung im Kampf um den Staffelsieg sorgen.

Vorschau Güsen Das Hinspiel verloren die Burger zu Hause äußerst unglücklich mit 27:29, wobei man in der Schlussviertelstunde sieben klarste Chancen vergab. Seitdem ist die SG in 10 Punktspielen (19:1) ungeschlagen, sodass die 4-wöchige Pause den Burgern gar nicht recht kam. Auch wenn im Testspiel am letzten Sonntag ein beachtliches 33:33 Unentschieden beim Oberligisten SV Eiche 05 Biederitz erreicht wurde, gab es doch vor allem im Angriff und im Zurücklaufen noch etliche Defizite. Die Burger sind wie in den Vorjahren der klare Außenseiter , denn der letzte Sieg von Fortschritt in Güsen liegt nun schon 8 Jahre zurück, als man im März 1999 nach 6 Niederlagen in Folge überraschend mit 23:19 beim damaligen “Tabellenzweiten” gewann. Danach war für die Burger nichts mehr zu holen in der Güsener Elbe-Havel-Sporthalle.

- Burg, 10.01.2007

Testspiel SV Eiche 05 Biederitz - SG Fortschritt Burg 33:33 (17:14)

Oberligist mit schwacher Vorstellung

Biederitz(ihe). Die jederzeit faire Partie begann zunächst ausgeglichen, wobei die Gäste aus Burg von Beginn an den konzentrierteren und auch ballsicheren Eindruck machten. So hatten sie auch kaum Mühe, dem höherklassig spielenden Kontrahenten auf den Fersen zu bleiben. Wiederholt war es der gut aufgelegte Burger Spielgestalter Nicky Titsch, der seine Nebenleute gekonnt in Szene setzen konnte.

Die Biederitzer zeigten besonders in der Anfangsphase zu viele Schwächen im Deckungsverband und ließen gerade dem wendigen Kreisläufer Matthias Lange zu viele Entfaltungsmöglichkeiten. So stand es nach 17 Minuten 8:8, ehe der Burger Matthias Wöhe sogar zum 9:8 traf.

Eine folgende etwas lautere Auszeit auf Seiten der Gastgeber sollte dann ihre Wirkung nicht verfehlen. Aus einer zwischenzeitlich mal gut harmonierenden Deckung konnten die Gastgeber Konter um Konter fahren und führten plötzlich mit 13:9. Doch einige personelle Umstellungen ließen dann bis zur Halbzeit das Biederitzer Angriffsspiel nahezu einschlafen.

Auch im zweiten Durchgang verlief die Begegnung weiter ausgeglichen. Nach dem 18:18 gelang den Gästen das 19:18 bzw. 20:19. Dabei profitierten die Schützlinge von Trainer Udo Strohbach wiederholt von leichtfertigen Ballverlusten der Biederitzer. In der 43. Minute führten die Gäste schließlich mit 24:22. Und wieder gelang es dem Trainergespann Wolfgang Rösel / Dirk Hesse, die Akteure, wenn auch nur von kurzer Dauer, mit einer Auszeit aufzuwecken. Durch Robert Kaese, Ingo Heitmann, Sebastian Rabe(3) und Stefan Holzgräbe fiel bis zur 50. Minute das 28:25.

Doch danach verfi elen die Hausherren wieder in den alten Trott und hatten den Vorsprung schnell verspielt. Die Burger nahmen im Gegenzug jede Einladung dankend an und führten kurz vor Ultimo mit 33:32. Dem ehemaligen Biederitzer Sven Freiberg blieb dann die Vorentscheidung vom Punkt verwehrt, so dass Dirk Hesse mit einer gelungenen Einzelaktion der etwas schmeichelhafte 33:33-Ausgleich gelang.

"Ich bin durchaus zufrieden. Auch das sich die Spieler aus der zweiten Reihe heute so nahtlos in das Spiel gefunden haben, stimmt mich sehr positiv. Für Biederitz, denen wir alles Gute wünschen, wird es wohl sehr schwer werden ", meinte Burgs Coach Udo Strohbach nach dem Abpfiff.

Biederitz: Meyer ; Gericke, Heitmann(4), Holzgräbe(3), Bahr, Kaese(4), Piehl, Kühne(5), Thielicke(3), Hesse(5), Enke(2), Rabe(7), Lungershausen.

Burg: Bünger, Gerlach ; Rochow(2), Leske(2), Barthel, Titsch(7), Mache(2), Wöhe(5), Brückner(3 / 1), Wichmann(4), Lange(5), Weigel(1), Freiberg(2 / 2).

- Burg, 10.01.2007

Rückblick 1. Halbserie SG Fortschritt Burg

Nach Fehlstart spielten "Fortschritts" Männer eine hervorragende Hinrunde

Die SG Fortschritt Burg ging mit dem Ziel, mindestens den 3. Platz aus dem Vorjahr zu verteidigen, in die neue Saison. Und genau diese 3. Position haben die Spieler um Coach Udo Strohbach nach 12 Spieltagen mit 19:5 Punkten inne. Dabei konnte Fortschritt nach jahrelangen Personalproblemen durch drei Neuzugänge mit einem 15-köpfigen Kader endlich einmal wieder aus dem Vollen schöpfen. Nachdem die Burger mit einem 29:26 Erfolg bei der HSG Osterburg die 1. Runde im Nordcup überstanden hatten, folgte der Saisonstart in der Nordliga.

Zum Auftakt kassierte Fortschritt bei der SG Neuferchau/Kunrau eine nicht eingeplante 24:29 Niederlage. Die Gastgeber, die eigentlich abgestiegen waren, verstärkten sich zu Saisonbeginn enorm und waren spätestens nach diesem Sieg einer der Favoriten auf die ganz vorderen Ränge. Gleich im zweiten Spiel mussten die Burger zu Hause gegen den Top-Aufstiegsaspiranten Güsener HC ran und verloren nach einem großartigen Spiel, auf Grund vieler klarer vergebener Chancen in der zweiten Halbzeit, mehr als unglücklich mit 27:29. So fand sich Fortschritt mit 0:4 Punkten im Tabellenkeller wieder. Nun starteten die Burger aber eine beeindruckende Serie. Zuerst wurde in Osterburg überraschend klar mit 39:29 gewonnen und eine Woche später der ESV Lok Stendal zu Hause mit 39:24 überrollt. Im darauffolgenden Kreisderby gab es nach hartem Kampf einen 26:24 Sieg bei Eintracht Gommern. Auch im nächsten Derby hatten die Gäste von Eiche Biederitz II beim 33:21 keine Chance. Nach dem 30:30 beim BSV Magdeburg III konnte vom Spielverlauf her keiner sagen, ob ein Punkt gewonnen oder verloren wurde.

Am 8. Spieltag gewann die SG nach anfänglichen Schwierigkeiten gegen einen starken Aufsteiger HSV Colbitz noch sicher mit 41:33. Danach machten die Burger beim zweiten Aufsteiger und stark ersatzgeschwächten Schlusslicht ihr wohl schlechtestes Spiel, auch wenn am Ende noch ein 25:22 Sieg heraus sprang. Im nächsten Heimspiel wurde der HSV Haldensleben II beim 34:30 klarer bezwungen als es das Ergebnis aussagt. Hier musste man in der letzten Viertelstunde feststellen, daß die sogenannte zweite Garnitur doch noch zulegen muss. Am letzten Spieltag der Hinrunde holte Fortschritt beim MTV Weferlingen wie im Vorjahr einen 5-Tore-Rückstand (12:17) auf und gewann mit einer klasse zweiten Halbzeit noch mit 34:30. Zum Auftakt der Rückrunde sollte dann ein Spiel folgen, was die vielen Zuschauer so schnell nicht vergessen werden.

Der Tabellenzweite SG Neuferchau/Kunrau wurde nach einem Wahnsinnsspiel mit 37:28 bezwungen, wobei zur Pause beim 21:11 schon alles entschieden war. Hier zeigten die Burger zu was sie in der Lage sind und jeder bedauerte, daß nun die Punktspielpause folgte.

Zum Jahresabschluss wurde dann noch im Nordcup beim HSV Haldensleben II, welche mit der halben Oberligamannschaft antrat, mit 32:31 gewonnen und somit das Viertelfinale, welches im März stattfindet, erreicht. Im ersten Spiel des neuen Jahres folgt dann am 13.Januar um 17 Uhr gleich der Knaller beim Staffelfavoriten Güsener HC.

In der Rückrunde wollen die Burger ihren Fans weiterhin tolle Spiele liefern, auch wenn man weiß, daß zur absoluten Spitze noch die Ausgeglichenheit fehlt. Zu erwähnen ist noch, daß sich Neuzugang Norman Brückner sehr schnell in die Mannschaft integrieren konnte und gemeinsam mit Nicky Titsch die interne Torschützenliste mit 59 Toren vor Jörg Wichmann (58) anführt. Ein großer Rückhalt war auch wieder Torhüter Christian Bünger, der oft über sich hinaus wuchs.

Burg mit (Spiele/Tore): Bünger (11/1), Gerlach (12/-); Rochow (9/37), Rößler (12/40), Leske (8/7), Titsch (12/59), Krüger (8/9), Mache (11/39), Wöhe (10/16), Brückner (11/59), Wichmann (12/58), Lange (12/31), Weigel (12/6), Freiberg (11/32), Barthel (2/4).

- Burg, 03.01.2007

HSV Haldensleben II - SG Fortschritt Burg 31:32 (14:19)

Fortschritt mit sehr guter Leistung eine Runde weiter

In der zweiten Runde des Handball-Nordcup der Männer gewann die SG Fortschritt Burg beim Ligakontrahenten HSV Haldensleben II mit 32:31 (19:14). Beste Burger Werfer waren Thomas Rochow und Jörg Wichmann mit je sechs Toren.

Der HSV legte schnell zum 2:1 vor. Doch danach drehten die Burger richtig auf. Aus einer stabilen Abwehr mit einem wieder sehr gut aufgelegten Torhüter Christian Bünger starteten die Burger einige Konter, die zumeist von Jörg Wichmann erfolgreich abgeschlossen wurden. So führte Fortschritt in der 14. Minute mit 11:4. Dieser Vorsprung wurde kurze Zeit später sogar auf 15:7 ausgebaut. Die Burger hatten die Sache voll im Griff. Doch nun folgte das, was zu erwarten war. Ab der 20. Minute bot der HSV mit Teßmann, Hilliger, Jagla und Kühnel gleich vier Oberligaspieler auf, die am Vortag noch einen Punkt aus Calbe entführt hatten.

Die beiden zuletzt genannten Spieler sollten dann mit insgesamt 17 Toren dafür sorgen, dass es am Ende noch einmal ganz eng wurde. Doch zunächst einmal ließen sich die Burger dadurch nicht schocken. Zwar kämpften sich die Gastgeber etwas heran, doch die SG ging mit einem 19:14 in die Pause.

Nach Wiederanpfiff legte Haldensleben immer ein Tor vor und Fortschritt durch Holger Leske und Thomas Rochow (2) eins nach. So blieb es bis zur 35. Minute beim 5-Tore-Vorsprung (22:17).

Die Gastgeber verkürzten auf 19:22, doch Tore von Lange, Wichmann und Mache sorgten für ein 27:21 für Burg. Nun sollte die schwächste Phase der Gäste kommen, denn es wurde sieben Minuten lang kein Tor erzielt. Das nutzte der HSV zum 26:27 Anschluss. Danach legten Wichmann und Brückner wieder zum 29:26 vor, doch die Haldenslebener kämpften sich Tor um Tor heran und schafften in der 58. Minute den 31:31 Ausgleich. Fortschritt zeigte aber weiterhin Moral und entschied das Spiel mit einem verwandelten Siebenmeter 20 Sekunden vor Ende durch den fünften Treffer von Sven Freiberg zu seinen Gunsten.

Burgs Trainer Udo Strohbach lobte wiederum die mannschaftliche Geschlossenheit seiner Truppe, die gegen eine halbe Oberligamannschaft bestand. Man muss immerhin bedenken, dass Kühnel (117), Hilliger (82) und Jagla (42) mit insgesamt 241 Toren zwei Drittel der gesamten Oberligatore (366) ihrer Mannschaft in der Hinrunde erzielten. Gegen den normalen Nordligakader des HSV wäre das Spiel schon früh entschieden gewesen.

Burg mit: Bünger, Gerlach, Rochow (6), Rößler (1), Leske (1), Titsch (2), Mache (3), Wöhe, Brückner (2), Wichmann (6), Lange (3), Weigel (3), Freiberg (5/3).

- Burg, 18.12.2006

Vorschau Handball Nordcup

Fortschritt vor schwerer Auswärtshürde

In der zweiten Runde des Handball Nordcup der Männer muss die SG Fortschritt Burg am Sonntag um 15 Uhr beim Ligakontrahenten HSV Haldensleben II antreten. Das Punktspiel konnten die Burger gegen den derzeit Tabellenachten vor drei Wochen zu Hause mit 34:30 gewinnen. Doch trotz der großartigen Leistung am vergangenen Sonnabend gegen die SG Neuferchau/Kunrau (37:28) wird die Aufgabe diesmal um ein vieles schwieriger.

Der HSV II hat es sich in den letzten Jahren zum Luxus gemacht immer 3-4 Oberligaspieler einzusetzen, da ihre 1. Mannschaft nicht für den HVSA-Pokal gemeldet hat. Das ist zwar wohl zulässig, bedeutet aber für die anderen Mannschaften eine Wettbewerbsverzerrung, wofür man eine neue Regelung finden müsste. Trotzdem werden die Burger alles geben um eine Runde weiter zu kommen, auch wenn die Punktspiele äußerste Priorität haben.

- Burg, 13.12.2006

SG Fortschritt Burg - SG Neuferchau/Kunrau 37:28 (21:11)

Fortschritt mit einer überragenden Leistung

Zum Rückrundenauftakt der Handball Nordliga der Männer gewann die SG Fortschritt Burg nach einem phantastischen Spiel gegen den Tabellenzweiten SG Neuferchau/Kunrau mit 37:28 (21:11). Erfolgreichste Burger Werfer waren Thomas Rochow mit neun, sowie Norman Brückner mit acht Toren.

Trotz der Ausfälle von Wöhe, Leske und Krüger hatten sich die Fortschritt-Handballer viel vorgenommen. Und was die rund 120 Zuschauer, darunter 30 aus Neuferchau, dann zu sehen bekamen war einfach allerfeinste Sahne. Von Beginn an zeigten die Burger wer Herr im Hause ist. Nach dem 3:2 in der 5. Minute sorgten fünf Tore in Folge für ein 8:2 (10.) für die Gastgeber. Neuferchau blieb aber dank ihres Torjägers Remo Thiele (10 Tore) erst einmal dran. So stand es in der 20. Minute 12:9. Doch danach drehten die Burger richtig auf. Innerhalb von acht Minuten gelangen Fortschritt sieben Tore in Folge zum 19:9. Die Deckung mit einem klasse haltenden Christian Bünger dahinter, stand einfach super und im Angriff gelang dazu fast alles.

Vor allem Thomas Rochow, der endlich einmal wieder traf wie er wollte und Norman Brückner waren in diesem Spiel kaum zu halten. So war bereits zur Halbzeit (21:11) eine Vorentscheidung gefallen.

In der Pause wurde besprochen, dass man dieses Tempo wohl nicht noch einmal 30 Minuten durchhalten kann aber eigentlich immer nur ein Tor mitwerfen muss um den Gegner in Schach zu halten. Und so sollte es dann auch im zweiten Abschnitt kommen. Nach dem 23:12 verkürzten die Gäste auf 23:15 (36.). Fortschritt legte aber wieder zum 26:16 vor. Auch in der 46. Minute hielt der Zehn-Tore-Vorsprung (31:21). Danach scheiterten die Burger mehrmals am sehr guten Gästetorhüter, was Neuferchau zum 31:24 nutzte. Doch Fortschritt zeigte keinerlei Wirkung und erhöhte bis zur 57. Minute wieder auf 35:25. Danach bekam auch noch Sven Freiberg seine Chance und bedankte sich mit zwei Rückraumtoren zum hochverdienten 37:28 Endstand.

Nach Spielschluss gab es von allen Seiten nur lobende Worte für diese tolle Leistung. Fortschritt -Trainer Udo Strohbach wertete die hervorragende mannschaftliche Geschlossenheit als Hauptursache für diesen souveränen Sieg. Gäste-Trainer Norbert Hartmann hingegen hätte nicht gedacht, dass nach dem Ausfall seines zweiten Torjägers Michael Jahn (Krankheit) doch so eine große Lücke in seiner Mannschaft entsteht. Er gratulierte aber fair zum auch in dieser Höhe verdienten Sieg der SG Fortschritt Burg.

Burg mit: Bünger, Gerlach; Rochow (9), Rößler (1), Titsch (4), Mache (5), Brückner (8/2), Wichmann (5), Lange (3), Weigel, Freiberg (2).

- Burg, 09.12.2006

Vorschau SG Fortschritt Burg - SG Neuferchau/Kunrau

Handball-Knüller zum Jahresabschluss

Zum Rückrundenauftakt der Handball Nordliga der Männer empfängt der "Dritte" SG Fortschritt Burg (17:5) am Sonnabend um 18.45 Uhr den Tabellenzweiten SG Neuferchau/Kunrau (20:2). Im Hinspiel unterlagen die Burger in Beetzendorf mit 24:29. Und auch diesmal sind die Gäste der Favorit.

Zu Saisonbeginn verstärkte sich Neuferchau enorm, wobei Remo Thiele vom Regionalligisten SV Oebisfelde wohl der hochkarätigste Neuzugang ist. Am letzten Sonnabend gewannen die Gäste unerwartet hoch mit 39:30 beim HSV Haldensleben II. Besonders der brandgefährliche Rückraum mit Thiele (11 Tore), Jahn (7) und Liebelt (7) ist zur Zeit kaum zu bremsen.

Neuferchau möchte nun natürlich mit einem Sieg weiter zusammen mit dem punktgleichen Güsener HC die Tabellenspitze einnehmen, um dann im direkten Vergleich mit dem GHC das Meisterstück perfekt zu machen. Doch da haben die Burger einiges dagegen. Nach zuletzt neun Spielen (17:1) ohne Niederlage wird Fortschritt spielerisch und kämpferisch alles geben, um weiter auf der Erfolgswelle zu schweben. Auf jeden Fall wird es eine rappelvolle Burger Halle geben, denn die Gästefans kommen mit mindestens einem vollen Bus angereist.

- Burg, 06.12.2006

MTV Weferlingen - SG Fortschritt Burg 30:34 (17:14)

Fortschritt mit ganz starker zweiter Halbzeit

Am letzten Vorrundenspieltag der Handball Nordliga der Männer gewann die SG Fortschritt Burg beim MTV Weferlingen mit 34:30 (14:17). Erfolgreichste Burger Werfer waren Thomas Rochow, Norman Brückner, Jörg Wichmann und Sven Freiberg mit jeweils fünf Toren.

Nach dem 0:1 durch Andy Mache legten die Gastgeber zum 3:1 vor. Fortschritt konterte und führte in der 9. Minute mit 5:4. Doch danach bestimmte der MTV klar das Geschehen. Klasse Kombinationen sahen die Burger Deckung immer wieder schlecht aussehen, wobei man immer einen Schritt zu spät war. Vor allem Marian Hackert (11 Tore) und Fabian Herms (7) brachten Fortschritt immer wieder in Verlegenheit. Weferlingen ging in der 16. Minute mit 9:6 in Führung und baute diese bis zur 28. Minute sogar auf 17:12 aus. Trotz Unterzahl gelangen der SG noch zwei Treffer zum 14:17 Halbzeitstand.

In der Pause wurde darauf hingewiesen, dass man auch in den letzten Jahren immer zurück lag und trotzdem noch punkten konnte. Und auch diesmal kamen die Burger wie verwandelt aus der Kabine. Während den Gastgebern kaum noch etwas gelang, klappte bei den Burgern auf einmal alles. Sechs Tore in Folge brachte Fortschritt mit 20:17 in Front. Weferlingen glich noch einmal zum 20:20 aus, doch danach bestimmten die Burger klar die Szenerie. Bis zur 47. Minute setzte sich die SG auf 27:21 ab und in der 53. Minute war beim 32:25 die Begegnung bereits entschieden.

Danach ließ Fortschritt die Zügel etwas schleifen, sodass der MTV noch auf 30:34 verkürzen konnte.

Zwei unterschiedlichere Halbzeiten, wie sie krasser nicht sein konnten, sahen am Ende auf Grund der enormen Steigerung in Angriff und Abwehr einen verdienten Burger Sieger.

Burg mit: Bünger, Gerlach; Rochow (5), Rößler (2), Leske (1), Titsch (4), Mache (3), Brückner (5/1), Wichmann (5), Lange (4), Weigel, Freiberg (5/4).

- Burg, 03.12.2006

Vorschau MTV Weferlingen - SG Fortschritt Burg

Fortschritt möchte auch in Weferlingen punkten

Am letzten Vorrundenspieltag der Handball Nordliga der Männer muss die SG Fortschritt Burg (15:5) am Sonnabend um 17 Uhr den schweren Gang zum MTV Weferlingen (9:11) antreten. Die Gastgeber starteten nicht besonders gut in die neue Saison, haben sich aber in den letzten Spielen gefangen. In der Vergangenheit gab es zwischen beiden Mannschaften immer ganz enge Spielausgänge womit auch diesmal zu rechnen ist.

Vor allem müssen die Burger auf die starke Aufbaureihe mit Westphal, Stövesandt und Elmanowski achten. Bei einer konzentrierten Leistung sollte ein Sieg bzw. wenigstens ein Punktgewinn möglich sein.

- Burg, 29.11.2006

SG Fortschritt Burg - HSV Haldensleben II 34:30 (17:14)

Fortschritt Männer weiter auf der Erfolgswelle

Auch im achten Spiel in Folge blieben die Männer der SG Fortschritt Burg ungeschlagen. Gegen den HSV Haldensleben II gab es am Ende einen hochverdienten 34:30 Erfolg zu verbuchen. Bester Torschütze der Burger war der an diesem Tage überragende Norman Brückner mit zehn Toren.

Fortschritt legte bereits in der 1. Minute mit zwei Kontertoren durch Norman Brückner und Thomas Rochow zum 2:0 vor. Das geht ja gut los dachten viele der Zuschauer in diesem Moment. Doch auf einmal gab es viele Fehler im Burger Angriffsspiel, die der HSV mit fünf Toren in Folge zur eigenen 5:2 Führung in der 10. Minute nutzte. Zudem bekam Spielmacher Nicky Titsch von der ersten Minute an eine Manndeckung auferlegt. Die SG rappelte sich aber wieder auf und schaffte bis zur 13. Minute den 6:6 Ausgleich. Danach legten die Gäste wieder zum 8:6 vor, doch es sollte die letzte Führung in diesem Spiel für die Haldensleber sein. Tore von Brückner (3), Rößler (2) und Wichmann wendeten beim 12:8 (22.) das Blatt zu Gunsten der Burger. Dieser Vorsprung blieb bis zur 29. Minute, wobei Norman Brückner beim 17:13 bereits seinen achten Treffer erzielte. Mit einem 17:14 ging es in die Pause.

Nach Wiederbeginn konnte der HSV noch einmal auf 21:19 (38.) verkürzen. Vor allem Marco Möritz, der allein zwölfmal für die Gäste traf, hielt Haldensleben im Spiel. Fortschritt drehte nun aber noch einmal richtig auf und setzte sich bis zur 46. Minute auf 28:21 ab. Dabei war Torhüter Christian Bünger wieder der große Rückhalt. Er entschärfte reihenweise klarer Chancen und hielt auch zwei Siebenmeter. Der Vorsprung hielt bis zur 55. Minute (33:26).

Danach blieb fast die gesamte Stammformation auf der Bank, sodass die zweite Reihe auch ihre Einsatzmöglichkeit erhielt. Dies nutze der HSV zur Ergebniskorrektur, was aber am sicheren Sieg der Burger nichts änderte.

Burg mit: Bünger, Gerlach; Rochow (2), Rößler (7), Leske, Titsch (1/1), Krüger (1), Mache (2), Wöhe (1), Brückner (10/4), Wichmann (5/2), Lange (2), Weigel, Freiberg (3).

- Burg, 26.11.2007

Vorschau SG Fortschritt Burg - HSV Haldensleben II

Fortschritt will Serie ausbauen

In der Handball Nordliga der Männer empfängt die SG Fortschritt Burg (13:5) am Sonntag um 17.45 Uhr den HSV Haldensleben II (7:11). Die Gäste, die im Moment mit 8 weiteren Mannschaften im Abstiegskampf stecken, sind zumeist unberechenbar. An guten Tagen können sie jede Mannschaft schlagen, an schlechten gegen jede verlieren.

Egal wie der HSV drauf ist, die Burger wollen nach sieben Spielen ohne Niederlage (zuletzt 13:1 Punkte) ihre positive Serie fortsetzen und mit einem Sieg den Abstand zum Tabellenvierten (im Moment 5 Punkte) weiter ausbauen bzw. festigen.

- Burg, 23.11.2007

TuS Magdeb. TuS Magdeburg II - SG Fortschritt Burg 22:25 (10:12)

Fortschritt siegt trotz schlechtester Saisonleistung

In der Handball Nordliga der Männer gewann die SG Fortschritt Burg beim Aufsteiger Tus Magdeburg/Neustadt II nach ganz schwachem Spiel mit 25:22 (12:10). Die Gastgeber traten auf Grund vieler Verletzungen nur mit einem Wechselspieler an. Doch das gab nicht Fortschritt den erwünschten Auftrieb, sondern den Magdeburgern.

Die Burger verschliefen die Anfangsphase völlig, was Tus zu einer 3:0 Führung nutzte. Die SG übertraf sich zu diesem Zeitpunkt mit unplatzierten Würfen. Erst in der 8. Minute erzielte Jörg Wichmann den ersten Treffer für seine Mannschaft. Nach dem 4:1 sorgten Tore von Rochow, Titsch und Lange für den 4:4 Ausgleich. Nach dem erneuten 6:4 für die Neustädter erzielten die gleichen drei Spieler beim 6:7 die erste Führung für Fortschritt. .Danach erhöhten die Burger bis zur 28. Minute auf 12:9. Einen Fehlpass von Torhüter Christian Bünger, der nach einem Zusammenprall verletzt weiter spielte, nutzte Magdeburg in letzter Sekunde von der Mittellinie zum 10:12 Halbzeitstand.

Es konnte eigentlich nur besser werden, doch Tus blieb dran. Bis zur 46. Minute (16:18) erzielten beide Mannschaften immer abwechselnd ein Tor. In dieser Phase vergaben die Burger bereits ihren vierten Siebenmeter. Das sorgte dafür, dass die Gastgeber zum 18:18 ausglichen. Fortschritt legte wieder zum 20:18 vor, doch völlig unmotivierte Würfe brachten auf einmal die Gastgeber mit 21:20 (53.) in Front. Nun parierten Chris Gerlach und Christian Bünger je einen Strafwurf, sodass die Burger durch Titsch und Freiberg wieder die Wende schafften. Nach dem 22:22 (57.) sorgten Tore von Freiberg, Rochow und Krüger für die Entscheidung zu Gunsten von Fortschritt.

Der einzige Burger der Normalform erreichte war Torhüter Christian Bünger, mit der Einschränkung, dass fünf Konterversuche direkt beim Gegner landeten. Nach diesem Zittersieg sollte man das Spiel sofort abhaken, denn mit dem HSV Haldensleben II wartet am kommenden Sonntag ein weiterer unbequemer Gegner. Fortschritt hat sich mit nunmehr 13:5 Punkten den 3. Tabellenplatz weiter gefestigt.

Burg: Bünger, Gerlach - Rochow (4), Rößler (3), Leske (1), Titsch (5/2), Krüger (1), Wöhe (1), Brückner (1), Wichmann (2), Lange (4/1), Weigel, Freiberg (3).

- Burg, 18.11.2007

Vorschau TuS Magdeb. TuS Magdeburg II - SG Fortschritt Burg

Auswärtsspiel beim Schlußlicht

In der Handball Nordliga der Männer muss die SG Fortschritt Burg (11:5) nach dem 41:33 Heimspielsieg gegen den HSV Colbitz am Sonnabend um 17 Uhr den Gang zum zweiten Aufsteiger Tus Magdeburg/Neustadt II (4:12) antreten. Tus steht zwar im Moment auf dem letzten Tabellenplatz, doch das hat bei dieser ausgeglichenen Liga überhaupt nichts zu sagen.

Die Magdeburger haben eine sehr junge spielstarke Mannschaft, die bisher in vier verlorenen Spielen mit 1-2 Toren, viel Pech hatte. Da kann man sich leicht ausrechnen, wo die Mannschaft mit ein wenig mehr Glück jetzt stehen würde, zumal Tus vom "Vierten" Gommern nur 4 Punkte trennen. Und genau diese Eintracht musste vor 2 Wochen bei der 27:29 Niederlage die Stärke des Aufsteigers anerkennen. Die Burger sind also gewarnt. Fortschritt, dass wieder auf Torhüter Christian Bünger zurück greifen kann, wird alles daran setzen auch die Tus-Halle als Sieger zu verlassen.

- Burg, 18.11.2007

SG Fortschritt Burg - HSV Colbitz 41:33 (19:17)

Standesgemäßes 41: 33 für Burg gegen den Aufsteiger

Burg ( bsc ). Mit 41 : 33 ( 19 : 17 ) gewann der Tabellendritte der Handball-Nordliga, die SG Fortschritt Burg I, in eigener Halle gegen Aufsteiger HSV Colbitz. Thomas Rochow und Nicky Titsch erwiesen sich mit jeweils sieben Toren am treffsichersten in den Burger Reihen. Für den erkrankten Stammtorhüter Christian Bünger rückte Youngster Chris Gerlach ins Tor.

Spiel Colbitz Die Gäste aus Colbitz spielten von Beginn an munter mit und machten es den Burgern lange Zeit recht schwer, sich entscheidend abzusetzen. Schon nach 45 Sekunden lagen die Gäste 1 : 0 vorn, erhöhten kurz darauf auf 2 : 0. Thomas Rochow erzielte nach zwei Minuten den ersten Treffer für Fortschritt zum 1 : 2-Anschluss. Der HSV ließ nicht locker und führte zur Überraschung weiter mit 4 : 1 ( 5. ) und 7 : 4 ( 10. ). Erst nach einer Viertelstunde gelang den Gastgebern durch Maik Rößler beim 9 : 8 die erste Führung. Aber auch jetzt konnte sich Burg nicht absetzen. Die Abwehr war nicht sattelfest, und Chris Gerlach im Burger Tor hatte in der ersten Halbzeit noch so seine Schwierigkeiten. So konnte der Aufsteiger zum 10 : 10 ( 17. ) und 11 : 11 ( 19. ) ausgleichen. Mit Maik Barthels 12 : 11 konnte Burg nun endlich eine Phase einläuten, um sich vom hartnäckigen Aufsteiger etwas zu lösen. Nach Marco Weigels 16 : 13 ( 25. ) scheiterte Maik Barthel mit einem Siebenmeter am Colbitzer Torhüter. Die Gäste kämpften sich wieder heran und verkürzten auf 17 : 16 und 18 : 17. Nicky Titsch stellte mit seinem Treffer zum 19 : 17 den Halbzeitstand her.

Nach dem Seitenwechsel gelang es den Gastgebern endlich, sich Schritt für Schritt von den Colbitzern abzusetzen. Dazu trug auch die Leistungssteigerung von Chris Gerlach im Tor bei, der nun so manche " Hundertprozentige " vereitelte. Beim 23 : 19 durch Spielmacher Nicky Titsch hatte Burg erstmals einen Vier-Tore-Vorsprung ( 36. ). Dieser wurde dann kontinuierlich ausgebaut, ohne dass die Gäste etwa enttäuschten. Sie spielten weiter munter mit und gaben sich nie auf. Am Ende gab aber die größere Cleverness der Burger den Ausschlag dafür, dass der Sieg beim 41 : 33 noch standesgemäß ausfiel.

Burg: Gerlach, Folkmer(n.e.); Rochow(7), Rößler(4), Leske, Barthel(1), Titsch(7), Krüger(1), A. Mache, Wöhe(6), Brückner(5/3), Wichmann(3), Lange(4), Weigel(1), Freiberg(2).

- Burg, 18.11.2007

Vorschau SG Fortschritt Burg - HSV Colbitz 41:33 (19:17)

Ohne Bünger gegen Colbitz

In der Handball Nordliga der Männer empfängt die SG Fortschritt Burg (9:5) am Sonnabend um 16.45 Uhr den Aufsteiger HSV Colbitz (6:8) zum Punktspiel. Die Gäste konnten bisher gut in der Liga mithalten, doch wie schwer es in dieser Saison sein wird die Klasse zu halten, zeigt die Tabelle. Insgesamt 9 von 12 Mannschaften stehen im Moment im Abstiegskampf, denn zwischen dem 4. und 12. Platz liegen nur 2 Punkte Differenz.

Die Colbitzer, die einen sehr statischen Handball spielen, werden es in Burg aber sehr schwer haben, vor allem weil sie in den bisherigen Spielen sehr oft in der zweiten Halbzeit abgebaut haben. Fortschritt muss definitiv auf Stammtorhüter Christian Bünger wegen Krankheit verzichten, was einen herben Verlust bedeutet. Dafür steht A-Jugend Torhüter Chris Gerlach zwischen den Pfosten und vielleicht wird auch Frank Folkmer aus der "Zweiten" mit auf der Bank sitzen.

Trotz dieses großen Handicaps möchte Fortschritt mit einem Sieg den 3. Tabellenplatz weiter festigen.

- Burg, 09.11.2007

BSV 93 Magdeburg III - SG Fortschritt Burg 30:30 (18:16)

Auswärtspunkt für Fortschritts Handballer

In der Handball Nordliga der Männer trennten sich der BSV 93 Magdeburg III und die SG Fortschritt Burg mit einem am Ende gerechten 30:30 (18:16) Unentschieden. Beste Burger Werfer waren Maik Rößler, Andy Mache und Nicky Titsch mit jeweils fünf Toren.

Die Burger erwischten beim 3:0 (3.) einen guten Start. Die Führung konnte bis zur 15. Minute gehalten werden, ehe die Magdeburger zum 8:8 ausglichen. Fortschritt legte nun immer ein Tor vor, der BSV glich wieder aus. Nach dem 12:11 folgte eine kurze Schwächeperiode der Burger, die die Gastgeber mit fünf Toren in Folge mit 16:12 nach vorne brachten. Vor allem die Abwehr machte zu diesem Zeitpunkt keine gute Figur. Außerdem wurden zum Teil klarste Chancen vergeben. Doch die SG fing sich wieder und konnte bis zur Pause auf 16:18 verkürzen.

Nach dem Wechsel blieb es erst einmal bei diesem Abstand. In der 45. Minute konnte Fortschritt durch Norman Brückner zum 23:23 ausgleichen. Nach dem 24:23 sorgten drei Burger Tore für eine 26:24 Führung. Nun traf auch endlich Jörg Wichmann, der vorher noch einige freie Bälle nicht im gegnerischen Tor unterbringen konnte. Die Gastgeber glichen in der 52. Minute wieder zum 27:27 aus. Das Spiel stand auf des Messers Schneide. Der BSV erzielte in der 58. Minute das 30:29, doch Mathias Lange gelang im Gegenzug der 30:30 Endstand. Die letzten zwei Minuten waren dann noch von Hektik geprägt, wobei Norman Brückner Sekunden vor Ende noch die Rote Karte sah.

Mit diesem Unentschieden konnten beide Mannschaften leben, denn einen Sieger hatte dieses Spiel bei dem vielen hin und her nicht verdient.

Burg: Bünger, Gerlach; Rochow (3), Rößler (5), Leske, Titsch (5), Mache (5), Wöhe, Brückner (4/1), Wichmann (3), Lange (3), Weigel, Freiberg (2/2).

- Burg, 06.11.2007

Foto neue Trainingsanzüge

Trainingsanzüge Neue Trainingsanzüge für Burgs Männer

Burg ( bsc ). Vor dem Punktspiel der Männer-Nordliga gegen Eiche Biederitz II bedankte sich Fortschritt-Trainer Udo Strobach bei Marion Franz von der Firma Burger Metall- und Stahlbau GmbH und bei Thorsten Heise von der Firma Gelhoff für die neuen Trainingsanzüge. Sie brachten gleich Glück, denn die Burger Männer setzten sich deutlich mit 33 : 21 gegen die Biederitzer durch.

Neue Trainingsanzüge Hintere Reihe von links : Thorsten Heise, Udo Strobach, Sven Freiberg, Andy Mache, Matthias Lange, Marco Weigel, Thomas Rochow, Gerald Thiem; Mittlere Reihe von links : Marion Franz, Maik Rößler, Nicky Titsch, Holger Leske, Maik Barthel ; vordere Reihe von links : Matthias Wöhe, Chris Gerlach, Christian Bünger, Jörg Wichmann, Sven Krüger.

- Burg, 26.10.2007

SG Fortschritt Burg - SV Eiche 05 Biederitz II 24:26 (12:12)

Fortschritt Burg schier mühelos im Derby gegen Eiche II siegreich

Keine große Mühe hatte Fortschritt Burg I am Sonntagnachmittag, um in der Handball-Nordliga die zweite Mannschaft von Eiche 05 in eigener Halle mit 33 : 21 ( 15 : 8 ) zu bezwingen. Beste Torschützen waren Jörg Wichmann ( Burg ) mit zehn und Holger Klingebeil ( Biederitz ) mit sieben Toren. Die schwachen Genthiner Schiedsrichter mussten in dem fairen Kreisderby nur drei Zeitstrafen an Burg und fünf an Biederitz vergeben.

Spiel Biederitz Burg ( bsc ). Gutes spielerisches Niveau hatte die Partie nur in den ersten zehn Minuten. Hier zeigten die Gastgeber, was sie spielerisch eigentlich draufhaben. Schon nach 36 Sekunden erzielte der überragende Jörg Wichmann das erste seiner insgesamt zehn Tore. Im Gegenzug krachte der Wurf von Holger Arnold nur an das Holz. Nachdem Thomas Rochow zum 2 : 0 für Burg erhöht hatte, vereitelte der Biederitzer Torhüter Michel Meyer Wurfversuche von Jörg Wichmann und Thomas Rochow nach Kontern in großem Stil. Kurz darauf warf Matthias Wöhe einen Konter über das Tor, mit dem nächsten scheiterte er wieder am Torhüter.

Die Gäste kamen überhaupt nicht ins Spiel und lagen beim 11 : 4 durch Jörg Wichmann ( 20. ) schon deutlich hinten. Eiche nahm eine Auszeit und konnte durch Fabian Melzer und Holger Klingebeil auf 11 : 6 verkürzen. Nach einer Auszeit von Burg und dem 12 : 6 durch Andy Mache scheiterte Fabian Melzer mit einem Strafwurf an Burgs Keeper Christian Bünger. Nicky Titsch, Marco Weigel und Matthias Wöhe bauten den Vorsprung der Gastgeber bis zur Pause auf 15 : 8 auf. Allerdings hätten die Burger aufgrund einer schlechten Chancenverwertung schon zur Halbzeit entschieden höher führen müssen.

Die Gäste brachten mit Wiederanpfiff Hubert Bruchmüller ins Tor. Aber auch er musste die Konterstärke von Jörg Wichmann anerkennen, der ihm schon nach 36 Sekunden den Ball ins Tor legte. Nun entwickelte sich ein reger Schlagabtausch, bei dem die Gäste doch lange mithalten konnten. Begünstigt wurde der spielerische Abfall aber auch mit den nun vielen Wechseln auf Burger Seite. Fortschritt baute, ohne zu glänzen, den Vorsprung stetig aus. Beim Stand von 27 : 15 ( 44. ) kam der junge Chris Gerlach ins Burger Tor und machte nach kurzer Eingewöhnungszeit seine Sache sehr ordentlich.

Den Biederitzern muss man bescheinigen, dass sie trotz großer spielerischer Nachteile nie aufgaben und bis zur letzten Sekunde um eine Resultatsverbesserung bemüht waren. Angeführt von den Routiniers Holger Klingebeil und Holger Arnold kamen jetzt auch Fabian Melzer und Michael Thielecke entschieden besser zur Geltung. Die noch glimpflich ausgefallene 21 : 33-Niederlage konnten aber auch sie nicht verhindern.

Burg I : Bünger, Gerlach - Rochow(2), Rößler(2), Leske(2), Titsch(3), Krüger(3), Mache(1), Wichmann(10/1), Lange(1), Weigel(1), Freiberg(5/5), Wöhe(3).

Biederitz II : Bruchmüller, Meyer - Piehl(1), Münder, Krüger, Genth, Melzer(5), Thielicke(5/1), Schmidt, Klingebeil(7), Wiedon, Arnold(3), Flechtner.

- Burg, 21.10.2007

Vorschau SG Fortschritt Burg - SV Eiche 05 Biederitz II

Kreisderby für Fortschritt

Burg ( gth ). Am Sonntag um 14 Uhr steht in der Sporthalle am Schützenplatz das nächste Kreisderby an. Dabei empfängt in der Handball-Nordliga der Männer die SG Fortschritt Burg ( 6 : 4 ) den SV Eiche Biederitz II ( 4 : 6 ).

Beide Mannschaften starteten genau entgegengesetzt in die neue Saison. Während die Burger nach zwei Niederlagen gegen die Spitzenteams aus Neuferchau und Güsen danach drei Siege einfuhren, starteten die Biederitzer mit zwei Siegen, um dann dreimal als Verlierer das Parkett zu verlassen.

Fortschritt möchte nun mit diesem Hoch und der zuletzt guten Form natürlich mit einem Sieg den 3. Tabellenplatz festigen. Die Voraussetzungen hierfür sind sehr gut. Zum einen sind alle Mann an Deck, und zum anderen sprechen die klaren Heimerfolge der vergangenen Jahre für die Burger.

- Burg, 19.10.2007

Eintracht Gommern - SG Fortschritt Burg 24:26 (12:12)

Fortschritt setzt sich im Derby knapp durch

Am 5. Spieltag der Handball Nordliga der Männer gewann die SG Fortschritt Burg beim SV Eintracht Gommern mit 26:24 (12:12). Beste Werfer in ihren Reihen waren Philipp Eckhardt (Gommern) mit zehn, sowie Nicky Titsch (Burg) mit acht Toren.

In der Anfangsviertelstunde lagen die Gastgeber ständig mit ein bis zwei Toren vorne. Das lag aber vor allem an der katastrophalen Chancenverwertung auf Seiten der Burger. Allein Norman Brückner scheiterte dreimal hintereinander am sehr guten Gommeraner Torhüter. Dazu wurden drei Siebenmeter zum Teil kläglich vergeben. Nach dem 7:5 in der 16. Minute sorgten vier Tore in Folge für ein 7:9 für Fortschritt. Vor allem Nicky Titsch war in der ersten Halbzeit kaum zu halten. Doch die Eintracht kämpfte sich wieder heran, sodass es mit einem 12:12 in die Pause ging. Daran Anteil hatte der eingewechselte Juri Möller, der mit schönen Toren aus dem Rückraum glänzte.

Nach dem Wechsel ging Gommern beim 14:13 letztmalig in Führung, wobei Philpp Eckhardt ein sicherer Vollstrecker vom Siebenmeterpunkt war. Drei Tore in Folge brachten ein 14:16 für die SG, doch die Eintracht konnte postwendend wieder zum 16:16 (41.) ausgleichen. Nun überschlugen sich die Ereignisse. Drei Verletzungen vom Gommeraner Philipp Eckhardt und den Burgern Norman Brückner und Andy Mache sorgten für eine insgesamt fünfzehnminütige Unterbrechung. Zwischen der 40. und 55. Minute legte Fortschritt immer ein Tor vor und die Gastgeber glichen sofort wieder aus. Die Eintracht wurde von ihren lautstarken Fans hervorragend unterstützt. Am Ende sollte sich aber die größere Cleverness der Burger gegenüber der jungen Gommeraner Mannschaft durchsetzen. Fortschritt sorgte in der 58. Minute mit drei Toren hintereinander zum 25:22 und einer sehr guten Abwehr für die Entscheidung und brachte den am Ende doch verdienten Sieg danach sicher über die Zeit.

Zu erwähnen ist noch, dass je ein 15- und 16-jähriger Schiedsrichter vom Post SV Magdeburg leiteten. Sie machten ihre Sache garnicht einmal schlecht, doch für so ein brisantes Derby sollten doch erfahrene Schiedsrichter angesetzt werden. Fortschritt festigte nach den zwei Auftaktniederlagen gegen die Spitzenteams aus Neuferchau und Güsen mit nunmehr 6:4 Punkten den 3. Tabellenplatz und möchte diesen mit einem Sieg am Sonntag gegen Eiche Biederitz 2 weiter ausbauen.

Burg: Bünger, Gerlach (n.e.) - Rochow(4), Rößler(3), Leske, Titsch(8/1), Krüger, Mache(2), Wöhe(3), Brückner, Wichmann(3), Weigel, Lange, Freiberg(3/3).

- Burg, 14.10.2007

SG Fortschritt Burg - ESV Lok Stendal 39:24 (19:9)

Klarer Sieg für Burg nach Traumstart

In der Handball-Nordliga der Männer deklassierte die SG Fortschritt Burg den ESV Lok Stendal mit 39:24 (19:9). Grundlage für den klaren Sieg war der Traumstart, den die Gastgeber hinlegten. Nach 10 Minuten stand es 9:0. In der Tabelle verbesserten sich die Burger mit nunmehr 4:4 Punkten auf Platz 3.

Bis auf Maik Barthel stand Fortschritt-Coach Udo Strohbach der komplette Kader von 14 Spielern zur Verfügung. Und die Burger legten los wie die Feuerwehr. Die Abwehr um den starken Torhüter Christian Bünger stand sicher und im Angriff setzte Spielmacher Nicky Titsch seine Mitspieler geschickt in Szene. Somit war das Spiel nach der starken Burger Anfangsphase praktisch entschieden. Erst nach einer Viertelstunde wachten die Gäste langsam auf und konnten die Partie bis zur Pause offen halten.

Nach dem Wechsel baute Fortschritt den Vorsprung schnell auf 15 Tore (42.) aus. Daran hatten die stärksten Burger Jörg Wichmann und Andy Mache großen Anteil, die jeden Fehler der Gäste mit Kontertoren bestraften. In der Schlußphase kam ein leichter Bruch ins Spiel. Schöne Spielzüge waren nun seltener, das Spiel wurde härter. Die souveränen Güsener Schiedsrichter mußten gegen beide Mannschaften je 7 Zeitstrafen aussprechen. Trotzdem kamen die Gäste, die insgesamt nur biedere Handballkunst boten, nicht mehr näher heran.

Strohbach zog hinterher ein positives Fazit. "Wir sind das Spiel mit der nötigen Konzentration angegangen und konnten endlich auch einmal in der Abwehr überzeugen", so der Coach. Fur Burg steht nun das Kreisderby bei Eintracht Gommern auf dem Programm.

Burg: Bünger, Gerlach - Rochow(1), Rößler(2), Leske(2), Titsch(3), Krüger, Mache(7), Wöhe, Brückner (6/3), Wichmann(10/4), Lange (1), Weigel(2), Freiberg(5/2).

- Burg, 07.10.2007

Vorbericht SG Fortschritt Burg - ESV Lok Stendal

Burg will ersten Heimsieg

Nach dem 39:29-Auswärtssieg in Osterburg wollen die Nordliga-Handballer der SG Fortschritt Burg am Sonnabend um 17:30 Uhr gegen den ESV Lok Stendal nun auch den ersten Heimsieg feiern. Trainer Udo Strohbach kann gegen die Altmärker wieder auf Holger Leske zurückgreifen. In der vergangenen Saison deklassierte Fortschritt die Gäste mit 30:15. So leicht wird es diesmal aber nicht werden, zumal Thomas Rochow, damals mit acht Toren bester Torschütze gegen Stendal, aufgrund einer Verletzung passen muß. Mit einem Sieg könnten die Burger ihr Punktekonto ausgleichen.

- Burg, 04.10.2007

HSG Osterburg - SG Fortschritt Burg 29:39 (13:17)

Erster Saisonsieg für Burg in der Altmark

Ihren ersten Sieg konnten die Handballer der SG Fortschritt Burg in der Nordliga landen. Bei der HSG Osterburg gewann die Mannschaft von Coach Udo Strohbach ungefährdet mit 39:29 (17:13) und verbesserte sich in der Tabelle auf Platz 7. Bester Torschütze bei den Gästen war Norman Brückner, der gegen seine ehemaligen Mitspieler neunmal traf. Alle Fortschritt-Spieler konnten sich in die Torschützenliste eintragen, sogar Torhüter Christian Bünger traf per Siebenmeter.

Nach zuletzt zwei Niederlagen erwischten die Burger diesmal einen guten Start, lagen nach wenigen Minuten mit 4:0 in Führung. Über 7:1 und 14:7 baute die SG den Vorsprung weiter aus, ehe die ersatzgeschwächten Gastgeber vor der Pause auf 13:17 verkürzten. Nach dem Wechsel hatte die HSG bis zur 40. Minute noch alle Chancen, lag lediglich mit 20:23 hinten. Doch dann zogen die Gäste das Tempo an und siegten am Ende deutlich.

Strohbach freute sich trotz einiger Schwächphasen über eine insgesamt ordentliche Leistung seiner Mannschaft. Er hob Kreisläufer Matthias Lange hervor, der von Spielmacher Nicky Titsch und Jörg Wichmann wiederholt gut in Szene gesetzt wurde. Wichmann selbst war bei mehreren Kontern erfolgreich. Lobend äußerte sich Strohbach auch über A-Jugend-Torhüter Chris Gerlach, der die letzten zehn Minuten das Tor hütete und seine Sache gut machte.

Fast wäre der SG das 40. Tor gelungen, doch ein Kempa-Trick von Titsch und Wichmann wurde die Anerkennung verwehrt. In der kommenden Woche empfangen die Burger den ESV Lok Stendal und können mit einem Sieg ihr Punktekonto ausgleichen.

Burg: Bünger(1/1), Gerlach - Rößler(3), Barthel(3), Titsch(4), Krüger(2), Mache(2), Wöhe(2), Brückner (9/5), Wichmann(6), Lange (6), Weigel(1).

- Burg, 30.09.2007

Vorschau HSG Osterburg - SG Fortschritt Burg

Burger hoffen auf ersten Saisonsieg

Nach zwei Niederlagen wollen die Handballer der SG Fortschritt Burg am Samstag um 16 Uhr bei der HSG Osterburg den ersten Sieg in der noch jungen Nordligasaison einfahren. Einfach wird dieses Unterfangen nicht, jedoch ist Trainer Udo Strohbach nach der guten Leistung gegen Staffelfavorit Güsen optimistisch. Bereíts in der ersten Pokalrunde trafen beide Mannschaften vor drei Wochen in Osterburg aufeinander. Und da konnten sich Fortschritt mit 29:26 durchsetzen. Verzichten müssen die Burger diesmal auf den verhinderten Holger Leske und den verletzten Thomas Rochow, der erst im Oktober wieder zur Verfügung steht.

In der Kreisliga kommt es am Samstag um 14.15 Uhr zum vereinsinternen Duell zwischen der zweiten und dritten Mannschaft der Burger. Favorit ist die Zweite, die im Vorjahr beide Spiele für sich entschied. Doch hat sich die Dritte seitdem stark verbessert, ist deshalb nicht chancenlos.

- Burg, 27.09.2007

SG Fortschritt Burg - Güsener HC 27:29 (15:13)

Hochklassiges Derby sieht Güsener HC als glücklichen Sieger

Am 2. Spieltag der Handball Nordliga der Männer unterlag Gastgeber SG Fortschritt Burg vor 150 Zuschauern dem Güsener HC mit 27:29 (15:13). Überragende Werfer waren Nicky Titsch (Burg) und Kevin Haßbargen (Güsen) mit je 10 Toren. Die Gäste aus Güsen gingen als klarer Favorit in dieses Spiel, doch die Burger wollten die Punkte natürlich nicht kampflos abgeben. Um es vorweg zu nehmen, es entwickelte sich ein hochklassiges Derby, welches wirklich Werbung für den Handballsport darstellte. In der Anfangsphase wechselte die Führung ständig, wobei sich aber keine Mannschaft mit mehr als einem Tor absetzen konnte. Nach dem 6:7 in der 14. Minute sorgten drei Tore von Nicky Titsch für ein 9:7 für Fortschritt. Danach scheiterten Mathias Wöhe, Mathias Lange und Maik Rößler innerhalb von nur 30 Sekunden hintereinander am Güsener Torhüter Bernd Himmel, der in der ersten Halbzeit das Gästetor hütete. Aber auch Burg`s Torhüter Christian Bünger lief wieder zu großer Form auf. Er hielt in dieser Phase zwei Siebenmeter und mehrere freie Bälle, sodass die Burger weiter vorne blieben und in der 25. Minute sogar mit 14:11 führten. Doch der GHC blieb dran. Vor allem Robert Klewe tankte sich immer wieder durch und verkürzte so auf 13:14 für seine Mannschaft. Mit dem Halbzeitpfiff gelang Mathias Lange das 15:13.

Kurz nach der Pause traf Nicky Titsch zum 16:13. Die Gäste konnten in der 36. Minute aber zum 18:18 ausgleichen, wobei Kevin Haßbargen in dieser Zeit allein viermal erfolgreich war. Das Spiel war weiter an Spannung nicht zu überbieten. Außerdem war die Stimmung in der Halle, die von Magdeburger Cheerleadern noch angeheizt wurde, phantastisch. Fortschritt konnte sich Dank dreier Tore des sehr gut aufgelegten Maik Rößler, sowie durch Norman Brückner, der immer wieder seine Mannschaft antrieb, wieder auf 22:20 (46.) absetzen. Die Güsener glichen aber postwendend aus. In der 49. Minute führte die SG beim 24:23 letztmalig. Nun sollte Güsens eingewechselter Torhüter Christopher Bretschneider zum Matchwinner für die Gäste werden. Die Burger scheiterten in der Schlussviertelstunde allein siebenmal freistehend. So setzte sich der GHC auf 27:25 (56.) ab. Fortschritt gab aber nicht auf und verkürzte 20 Sekunden vor Schluss auf 27:28. Eine offene Manndeckung brachte danach nichts mehr ein. Fabian Steindorf sorgte unter dem Jubel der vielen mitgereisten Fans für den 29:27 Endstand für den Güsener HC, während bei den aufopferungsvoll kämpfenden Gastgebern die Enttäuschung natürlich riesengroß war.

Am Ende waren sich alle einig ein tolles Kreisderby erlebt zu haben, wobei ein Unentschieden das wohl gerechteste Ergebnis gewesen wäre.

Burg: Bünger, Gerlach; Rößler (7/1), Leske (1), Titsch (10/3), Krüger (1), Mache (2), Wöhe, Brückner (3/1), Wichmann (1), Lange (1), Weigel, Freiberg (1).

Güsen mit: Himmel, C.Bretschneider; K. Haßbargen (10/5), Schwab (3), B. Bretschneider, Steindorf (3), Eichner (1), E.Klewe (1), Franke (2), C.Haßbargen (2), Müller, R.Klewe (7), Tusch, Salomon.

- Burg, 25.09.2007

Vorschau SG Fortschritt Burg - Güsener HC

Staffelfavorit Güsener HC gastiert in Burg

In der Handball Nordliga der Männer kommt es am Sonnabend zum Kreisderby zwischen der SG Fortschritt Burg und dem Güsener HC. Anpfiff ist um 17.45 Uhr in der Sporthalle am Schützenplatz. Favorit sind eindeutig die Gäste, die schon in der Vorsaison nur ganz knapp am Verbandsligaaufstieg scheiterten. Schuld daran waren u.a. die beiden Niederlagen gegen den MTV Weferlingen. Und genau gegen diesen Gegner landete der GHC zum Auftakt einen beeindruckenden 31:21 Auswärtserfolg. Die Burger hingegen begannen die Saison mit einer nicht eingeplanten 24:29 Niederlage bei der wieder erstarkten SG Neuferchau/Kunrau. Vor allem der Güsener Aufbau mit den Haßbargen- Brüdern, Steindorf, Müller und Co. ist nicht nur wegen ihrer Körpergröße der Wurfgewaltigste der Liga. Die Burger werden nur mit unbändigen Kampfgeist die spielerische Überlegenheit der Gäste wettmachen können. In der Vorsaison gewannen die Güsener zwar knapp aber verdient mit 27:26, wobei Burg`s Torhüter Christian Bünger mit sieben gehaltenen Strafwürfen die Partie bis zum Ende spannend hielt. Auf jeden Fall wollen sehr viele Fans aus Güsen die Reise nach Burg antreten. Schon deshalb wird am Sonnabend eine mehr als volle Halle erwartet. Für Unterhaltung wird auch gesorgt, denn in den Pausen werden Cheerleader für weitere Stimmung sorgen.

SG Neuferchau/Kunrau - SG Fortschritt Burg 29:24 (14:10)

Fortschritt geht mit Fehlstart in die neue Saison

Zum Saisonauftakt der Handball Nordliga der Männer unterlag die SG Fortschritt Burg bei der SG Neuferchau/Kunrau mit 24:29 (10:14). Bester Burger Werfer war Neuzugang Norman Brückner mit acht Toren. Die Burger wollten nach dem Unentschieden im Vorjahr unbedingt mit einem Sieg starten. Während Fortschritt auf vier Spieler verzichten musste, traten die Gastgeber mit voller Kapelle und vier Neuzugängen an, wobei der oberligaerfahrene Reno Thiele vom SV Oebisfelde der hochkarätigste war. Das Spiel begann gar nicht einmal schlecht für die Gäste. Bis zur 19. Minute lagen die Burger fast immer mit ein bis zwei Toren vorne. Die Führung hätte aber viel höher ausfallen müssen, denn Fortschritt vergab bis zu diesem Zeitpunkt allein vier Siebenmeter. Hinzu kam, dass die Neuferchauer aber auch jeden Abpraller oder gehaltenen Ball wieder zurück bekamen und dies zu fünf Torerfolgen in der ersten Halbzeit nutzten. So setzte sich der Gastgeber nach einem 8:9 in der 19. Minute bis zur Halbzeit auf 14:10 ab. Vor allem der wurfgewaltige Rückraum mit Jahn (9 Tore) und Thiele (6) war einfach nicht zu bremsen. In der 2. Halbzeit wollte sich Fortschritt noch einmal heran kämpfen, doch das gelang in keiner Phase. Neuferchau verwaltete diesen Vorsprung ohne Mühe und baute diesen sogar teilweise noch aus (22:16, 26:20). Der Burger Rückraum hatte den des Gastgebers nichts entgegen zu setzen. Auch als Thiele sich verletzte und nicht weiter spielen konnte, gab es kein Aufbäumen. Außerdem stand die Burger Abwehr einfach zu defensiv, sodass der Neuferchauer Aufbau immer wieder zu leichten Toren von der Neun-Meter-Marke kam. Fakt ist aber auch, dass Neuferchau mit diesen Neuzugängen in diesem Jahr nichts mit dem Abstieg zu tun bekommen wird und auch noch andere Mannschaften dort Punkte lassen werden. Am kommenden Sonnabend wird die Aufgabe für Fortschritt noch schwieriger, denn es kommt mit dem Güsener HC der absolute Staffelfavorit nach Burg.

Burg: Bünger, Gerlach; Rößler (1), Titsch (5/1), Mache (1), Wöhe, Freiberg (1), Wichmann (5), Lange (2), Weigel (1), Brückner (8/5).

- Burg, 20.09.2007

Vorbericht SG Neuferchau/Kunrau - SG Fortschritt Burg

Fortschritt-Männer geben als Saisonziel einen Platz unter den ersten "Drei" an

Am Sonntag startet die SG Fortschritt Burg mit einem Auswärtsspiel bei der SG Neuferchau/Kunrau in die neue Saison der Handball -Nordliga. Anpfiff ist um 15 Uhr in der Sporthalle Beetzendorf.

Die Saisonvorbereitung verlief für die SG im Großen und Ganzen nicht schlecht, wobei die Trainingsbeteiligung bis auf ein paar Ausnahmen (Arbeit) doch recht zufriedenstellend war. Alle Akteure des vergangenen Spieljahres gehören auch in der neuen Saison zum Kader der 1. Mannschaft. Hinzu kommen mit Marco Weigel (Möckeraner TV II), Norman Brückner (HSG Osterburg) und Sven Freiberg (SV Eiche Biederitz III) noch drei Neuzugänge. Des weiteren wird A-Jugend Torhüter Chris Gerlach das eine oder andere mal bei den Männern mit dabei sein. So steht Coach Udo Strohbach ein 15 Mann starker Kader zur Verfügung, sodass man nicht wie all zu oft in letzter Zeit mit dem letzten Aufgebot antreten muss. Zu erwähnen ist auch, dass nach dem Pech der letzten Jahre alle Langzeitverletzten wieder fit sind und man so optimistisch in die Zukunft blicken kann. Nur Thomas Rochow fällt nach einer OP noch einige Zeit aus. Die Vorbereitungsspiele verliefen recht unterschiedlich. Beim Turnier in Elsterwerda wurde mit dem letzten Aufgebot ein 5.Platz erreicht, anschließend mit den Frauen vom Elsterwerda SV aber das Mixturnier gewonnen. Eine Woche später musste das Turnier in Biederitz leider abgesagt werden, da bis auf 4 Spieler alle anderen wegen Krankheit, Urlaub und Arbeit (Spielbeginn 10 Uhr) nicht zur Verfügung standen. Am letzten Wochenende siegte Fortschritt im Nordcup beim Ligakontrahenten HSG Osterburg mit 29:26. Am Montag gab es dann einen Test bei Tus Magdeburg/Neustadt. Fortschritt konnte bis zum 31:34 in der 50. Minute noch einigermaßen mithalten. Danach wurden noch einige Varianten geprobt, sowie munter durchgewechselt, sodass der Verbandsligist am Ende noch hoch mit 43:34 gewann. Am Donnerstagabend kam es dann zum letzten Vorbereitungsspiel gegen die TSG Calbe II, ebenfalls Verbandsligist. In einem von vielen Fehlern geprägten Spiel gewannen die Gäste mit 32:27 (16:14). Auch hier bekamen alle Spieler noch einmal längere Einsatzzeiten, doch nun gilt es nach dem Experimentieren eine Stammformation zu finden.

Der große Favorit für die neue Nordligasaison ist der Güsener HC, der mit einem sehr ausgeglichenen Kader schon in der Vorsaison ganz knapp am Verbandsligaaufstieg scheiterte. Die Burger, die hinter dem GHC den 3. Platz belegten, wollen nun versuchen, vielleicht noch einen Platz gut zu machen. Doch dieses Unterfangen wird mit dem schweren Auftaktprogramm nicht leicht, denn die Liga ist wie in der Vorsaison sehr ausgeglichen, sodass wieder jeder jeden schlagen kann.

Zuerst gilt es nun am Sonntag bei der SG Neuferchau/Kunrau zu bestehen. Die Gastgeber standen eigentlich schon als Absteiger fest, doch auf Grund eines freien Platzes verblieben sie in der Nordliga. Im Vorjahr gab es das gleiche Eröffnungsspiel und die Burger holten nach einem 5-Tore-Rückstand noch ein 32:32 Unentschieden. Diesmal will Fortschritt aber unbedingt mit einem Sieg starten um dann anschließend für das anstehende Kreisderby gegen den Güsener HC gewappnet zu sein. Dafür ist es unbedingt nötig die doch hohe Fehlerquote zu minimieren. Die Neuferchauer, die mit Michael Jahn und Robert Liebelt ihre spieltragenden Kräfte haben, werden gerade zu Saisonbeginn alles geben, um die Punkte zu Hause zu behalten.

Aufgebot SG Fortschritt Burg:

Tor: Christian Bünger, Chris Gerlach. Aufbau: Nicky Titsch, Maik Rößler, Thomas Rochow, Holger Leske, Sven Freiberg. Aufbau und Außen: Norman Brückner, Maik Barthel, Marco Weigel Außen: Mathias Wöhe, Sven Krüger, Jörg Wichmann Kreis: Mathias Lange, Andy Mache.

- Burg, 15.09.2007