home

Mannschaften - Herren - Spielberichte 2009/10

Saisonvorbereitung 1. Männer 2010/2011

Fortschritt-Männer starten am 28./29. August wieder beim Envia-Aqua-Cup in Elsterwerda

In der vergangenen Woche fand in Möckern ein kleines Handball-Turnier zwischen den jeweils 1. und 2. Mannschaften des Möckeraner TV und der SG Fortschritt Burg statt.

Sieger wurde der Möckeraner TV I, der sich im Finale gegen Fortschritt I über einmal 30 Minuten klar mit 20:10 (10:3) durchsetzte.

Leider fehlten bei den Burgern wieder einmal mehrere wichtige Spieler, was die Saisonvorbereitung für Neu-Trainer Holger Leske nicht gerade einfach macht.

Vor allem scheint immer noch nicht klar zu sein, mit wem der Trainer in der neuen Saison zu 100 Prozent planen kann. Hier wäre eine deutliche Aussage der betreffenden Spieler angesagt.
 

 

Saisonvorbereitung 1. Männer 2010/2011

Trainingsauftakt bei den Handballern der SG Fortschritt Burg

Am vergangenen Dienstag erfolgte der Trainingsauftakt bei den Handballern der SG Fortschritt Burg. Das neue Trainergespann Holger Leske und Andy Mache konnte dabei leider noch nicht allzu viele Akteure begrüßen. Vor allem von der sogenannten vorjährigen Stammformation war nur ein Spieler anwesend. Bleibt zu hoffen, dass sich das in der nur 4-wöchigen Vorbereitungszeit doch gewaltig verbessert.

Denn eins ist Fakt, den Burgern steht eine ganz schwere Saison bevor. Nachdem der beste Torschütze Rene Teßmann im Mai nach Güsen wechselte, steht nun auch im Raum, dass der zweitbeste Torewerfer der abgelaufenen Saison, Norman Brückner den Verein wegen Umzug zur Halbserie wahrscheinlich verlassen wird. Das wäre natürlich eine enorme Schwächung für Fortschritt, denn nach der tollen letzten Saison hätte man sich bei Zusammenbleiben der Mannschaft eigentlich höhere Ziele stellen können. Nun wird es wieder einmal heißen, Punkte zu sammeln und dann weitersehen. Außerdem warten die Trainer noch auf die Zusage einiger Spieler, ob sie dem Verein weiter treu bleiben.
 

Eventuell könnte es den ein oder anderen Neuzugang geben, doch bevor nicht alles in Sack und Tüten ist, werden keine Namen genannt. Auf jeden Fall sucht Fortschritt für ihren Neuanfang weiter dringend Spieler und vor allem auch Torhüter. Wer Interesse hat, kann sich gerne beim Training melden. Da die Sporthalle am Schützenplatz noch bis Jahresende geschlossen bleibt, trainieren die Burger immer Dienstags um 19 Uhr beim BBC und Donnerstags um 18.30 Uhr in der Sporthalle Burg Süd.
 

Einige Vorbereitungsspiele sind auch schon geplant. So treten die Burger am 17.08. beim Möckeraner TV und am 31.08. bei MSV 90 Magdeburg an. Zwischendurch findet am 28./29.08. das alljährliche Turnier in Elsterwerda statt. Außerdem soll es noch ein Rückspiel gegen den MTV geben. Am 5. September um 14 Uhr trifft die SG Fortschritt Burg dann im Nordcup auf den Liganeuling VFB Klötze, ehe dann eine Woche später der Punktspielauftakt beim ganz starken Aufsteiger FSV Magdeburg erfolgt.
 

 

Saisonrückblick 1. Männer 2009/2010

Fortschritt spielte trotz widriger Umstände eine tolle Saison
 

Nach dem 6. Platz (22:22 Punkte) in der Vorsaison und dem Abgang von einigen Spielern gab es für die SG Fortschritt Burg zu Saisonbeginn erst einmal das Ziel, Punkte gegen den Abstieg zu sammeln. Hinzu kam, dass der Verein durch die Renovierung der Heimhalle am Schützenplatz die gesamte Saison in mehreren anderen Hallen trainieren und spielen musste. Das die Burger am Ende mit 24:16 Punkten einen hervorragenden 5. Platz belegten, grenzt schon an ein kleines Wunder.

Dabei begann die Saison wie erwartet nicht gerade vielversprechend. Beim Mitfavoriten Tus Magdeburg/Neustadt konnte die SG nur eine Halbzeit mithalten und unterlag dann am Ende deutlich mit 32:41. Im ersten Heimspiel gegen die HSG Osterburg machten es die Burger besser. Nach einer Aufholjagd und einem tollen Endspurt gewann Fortschritt verdient mit 28:25. Es folgte das Kreisderby beim Topfavoriten SV Eintracht Gommern. Ohne Spielmacher Nicky Titsch antretend hielt Fortschritt bis zehn Minuten vor Schluss hervorragend mit, ergab sich aber dann seinem Schicksal und unterlag am Ende viel zu hoch mit 29:36. Im darauffolgendem Spiel gegen den starken Aufsteiger MSV Börde spielten die Gastgeber eine ganz starke erste Halbzeit (16:9) und gewannen hochverdient mit 31:27.

Am 5. Spieltag ging es zum Auswärtsspiel nach Stendal. Trotz des Fehlens mehrerer Stammspieler landeten die Burger mit einer Klasse-Leistung einen nie gefährdeten 26:23 Erfolg. Anschließend gewann die SG gegen das Schlusslicht Chemie Genthin zwar klar mit 28:15, doch mit Ruhm bekleckerte sich die Mannschaft auf Grund von vielen haarsträubenden Fehlern wahrlich nicht. Es folgte nun das Spiel bei der SG Neuferchau/Kunrau, wo man wohl heute noch den verlorenen Punkten hinterher trauert. Trotz des Fehlens von gleich fünf Akteuren und dem im Spiel verletzungsbedingten Ausfall von Matias Lange war die Begegnung bis zum 23:23 in der 55. Minute offen, ehe das Spiel mit 25:29 leider abgegeben werden musste.

Was nun folgte, war mit Abstand das beste Spiel der Burger. Gegen den bis dato ungeschlagenen Spitzenreiter MTV Weferlingen gewann Fortschritt nach einer großartigen kämpferischen Leistung sensationell mit 34:31 und machte damit die Liga wieder offen. Im darauffolgenden Kreisderby bei Eiche Biederitz II sahen die Burger beim 26:15 in der 45. Minute wie der sichere Sieger aus. Was dann aber in der Schlussviertelstunde auf Fortschritt-Seite ablief war unfassbar. Am Ende konnte man beim 28:27 Erfolg froh sein, dass dieses Spiel nicht noch zwei Minuten länger dauerte. Am letzten Spieltag der Hinrunde feierten die Einheimischen gegen den BSV 93 Magdeburg III einen klaren und auch in dieser Höhe verdienten 35:21 Sieg und gingen so mit einem tollen 4. Platz in die Weihnachtspause.

Für eine weitere Überraschung sorgten die Burger am ersten Rückrunden-Spieltag, denn da wurde gegen den Tus Magdeburg/Neustadt nach einer überaus geschlossenen Mannschaftsleistung mit 29:26 gewonnen. Im folgenden Spiel bei der HSG Osterburg bekam man dessen 17-fachen Torschützen Thomas Kullmann einfach nicht in den Griff und verlor so mit 30:34. Hinzu kam der nächste Ausfall, denn Julian Wagner zog sich in diesem Spiel einen Kreuzbandriss zu und wird den Burgern danach etwa ein Jahr fehlen.

Im anschließenden Kreisderby gegen den späteren Meister Eintracht Gommern war Fortschritt von Beginn an chancenlos. Zwei angeschlagene Akteure sowie das Fehlen von sechs weiteren Spielern ließen keinerlei Spielfluss bei den Burgern aufkommen. Außerdem gab man sich bei der klaren 22:34 Niederlage viel zu früh auf. Das nächste Spiel beim MSV Börde musste die SG dann sogar absagen, da man keine spielfähige Mannschaft zusammen bekam. Es folgte danach eine völlig unnötige 27:30 Heimniederlage gegen den ESV Lok Stendal. In dieser Begegnung stand bis auf kleine Ausnahmen die gesamte Mannschaft völlig neben den Schuhen. Hinzu kam noch, dass hauptsächlich aus beruflichen Gründen nun Nicky Titsch für den Rest der Saison nicht mehr zur Verfügung stehen würde.

Zum Glück zog sich Andy Mache, der eigentlich vor der Saison verabschiedet wurde, noch einmal das Trikot über und half somit seiner Mannschaft aus. Nach den Negativerlebnissen der letzten Wochen ging es dann mit einem etwas mulmigen Gefühl zum Schlusslicht nach Genthin. Doch hier zeigten die Burger, dass sie das Handballspielen nicht verlernt haben und gewannen sicher mit 34:23. Danach hatten die Burger nach der unglücklichen Niederlage im Hinspiel in Neuferchau noch einiges gut zumachen, zumal am Abend dann auch noch die große Feier zum 60-jährigen Vereinsjubiläum anstand. In einem spannenden Spiel setzte sich Fortschritt am Ende etwas glücklich mit 30:27 durch.

Es folgte das Nachholspiel beim MSV Börde. Hier gewannen die Burger mit nur einem Wechselspieler und der Ein-Mann-Show des 21-fachen Torschützen Rene Teßmann unerwartet mit 39:36. Danach unterlag die SG beim Tabellenzweiten MTV Weferlingen mit 27:31, wobei sieben verworfene Strafwürfe Bände sprechen. Im anschließenden Kreisderby gegen Eiche Biederitz setzten sich die Burger ohne große Gegenwehr klar mit 34:18 durch. Eine völlig unnötige 27:28 Niederlage handelte sich Fortschritt am letzten Spieltag beim BSV Magdeburg III ein. Hier merkte man den Burgern an, dass es um nichts mehr ging und der 5. Platz auch mit einem Sieg nicht hätte mehr verbessert werden können.

Trotzdem muss man am Ende der Mannschaft ein Riesen Kompliment für diesen 5. Platz machen, der unter den genannten Umständen so nicht zu erwarten war. Wenn man dann noch die völlig unnötigen Niederlagen gegen Stendal und beim BSV III betrachtet, wäre sogar ein 3. Platz drin gewesen. Aber das wäre dann doch wohl des Guten zuviel.

Bester Burger Werfer in der abgelaufenen Saison war Rene Teßmann mit 147 Toren vor Norman Brückner (95) und Jörg Wichmann (72). Rene Teßmann hat die Burger leider verlassen und wechselte im Mai zum Güsener HC, um eine neue Herausforderung zu suchen. Somit wird die kommende Saison für die Burger Mannschaft, die von nun an von Holger Leske und Andy Mache trainiert wird, natürlich noch schwieriger werden.

Burg mit (Spiele/Tore/davon Siebenmeter): Bünger (20/-/-), Gerlach (6/-/-); Rochow (8/30/-), Ebert (17/25/-), Teßmann (20/147/40), Titsch (10/40/-), Krüger (3/1/-), Wagner (12/10/-), Wöhe (18/36/-), Brückner (18/95/34), Wichmann (17/72/18), Lange (18/71/3), Weigel (20/30/-), Schulz (20/28/-).
 

 

Alle Spiele und Tore der aktuellen  1. Männer  SG Fortschritt Burg
 

Name         Nr.     Spielzeiten     Punktspiele     Tore     davon 7m         Schnitt
Bünger       1            10                 189              6            1
Rochow      2            10                 138            480                               3,48
Ebert          3             2                   19             26                                1,37
Wagner      4             3                   25             16            1                   0,64
Teßmann    5             3                   58            303          56                  5,2
Titsch         6            11                 200            916          90                 4,58
Krüger       7            12                 208            431                               2,07
Mache        8            14                 202            447           7                  2,21
Wöhe         9             7                  148            393           1                  2,66
Brückner   10            4                   72             414         140                 5,75
Wichmann 11           15                  304           1100        162                 3,62
Gerlach     12            4                    65               1            1
Lange       13             8                  151            332          20                  2,2
Weigel      14             3                   64              72            2                  1,13
Schulz      15             2                   37              58                                1,57

 

Torschützenliste:  1. Männer  SG Fortschritt Burg 2009/2010

    Name                         Punktspiele    Tore      davon 7m

1. Teßmann, Rene                20               147           40

2. Brückner, Norman            18                 95           34

3. Wichmann, Jörg                17                72           18

4. Lange, Mathias                 18                 71            3

5. Titsch, Nicky                    10                 40

6. Wöhe, Mathias                 18                 36 

7. Rochow, Thomas               8                  30 

8. Weigel, Marco                  20                 30 

9. Schulz, Christian              20                 28 

10. Ebert, Ricardo                17                 25 

11. Mache, Andy                   7                  10 

12. Wagner, Julian               12                  10 

13. Krüger, Sven                   3                   1 

14. Bünger, Christian           20 

15. Gerlach, Chris                 6

16. Wucherpfennig, St.          1

Gesamt                              20               595           95

 

BSV 93 Magdeburg III - SG Fortschritt Burg 28:27 (12:12)

Fortschritt mit völlig unnötiger Niederlage zum Saisonausklang

In der 1. Handball Nordliga der Männer unterlag die SG Fortschritt Burg beim BSV 93 Magdeburg III mit 27:28 (12:12). Erfolgreichster Burger Werfer war einmal mehr Rene Teßmann mit 10 Toren.

Als kurz vor der Abreise zum Spiel bekannt wurde, dass Tus Magdeburg in Stendal gewonnen hatte war klar, dass die Burger sich nicht mehr in der Tabelle verbessern konnten. Und genauso spielte dann Fortschritt auch, ohne Biss und ohne Bewegung. Wie sagt man so schön, Sommerhandball zum Wegschauen. Dabei traf man auf einen Gegner, der nun wirklich nicht stark war aber von den Burgern nach mehr als 20 haarsträubenden Ballverlusten immer wieder aufgebaut wurde.
 

Die Anfangsphase ging an den BSV, der bis zum 7:5 in der 15. Minute meist vorlegte. Danach schaffte Fortschritt mit fünf Toren in Folge die Wende zur eigenen 10:7 Führung. Die Gastgeber nahmen nun eine Auszeit und kämpften sich danach wieder nach und nach heran. Selbst ein 12:10 kurz vor der Pause konnte nicht gehalten werden und die Magdeburger schafften noch den 12:12 Halbzeitstand.

Nach dem Wechsel blieb die Begegnung weiter eng. Nach dem 16:15 (40.) für den BSV wendete Fortschritt das Spiel innerhalb von vier Minuten zum 18:16. Doch auch nun sollte keine Sicherheit ins Burger Spiel kommen. Katastrophale Fehlabspiele luden die Olvenstädter immer wieder zum Kontern ein und so führte der BSV in der 50. Minute mit 22:20. Fortschritt gab sich aber noch nicht geschlagen und glich wenig später zum 23:23 aus. Als die SG in der 59. Minute mit 26:25 in Führung ging, schien ein Punktgewinn zum Greifen nah. Doch ein schlechtes Rückzugsverhalten lud den BSV zum Torewerfen ein. So auch 20 Sekunden vor Schluss, als Norman Brückner den 27:27 Ausgleich erzielte und danach aber keiner zurück lief und so der BSV nach einer schnellen Mitte mit drei Mann frei vor dem Burger Tor auftauchte und den 28:27 Siegtreffer erzielte.

Ihren Anteil an der Niederlage hatten aber auch die Schiedsrichter aus Barleben, die sich vor allem in der Schlussviertelstunde allein fünf krasse Fehlentscheidungen leisteten. Tore wurden trotz Übertretens gegeben und Faustschläge ins Gesicht von Norman Brückner und Rene Teßmann wurden noch nicht einmal geahndet, sodass die Gastgeber danach im Tempogegenstoß erfolgreich waren. Das soll aber keine Entschuldigung sein, denn insgesamt hat sich die Burger Mannschaft diese unnötige Niederlage selbst zuzuschreiben. Normalform zeigten nur Torhüter Christian Bünger, sowie Rene Teßmann, Norman Brückner und Mathias Lange, die insgesamt 22 der 27 Tore erzielten. Hingegen standen einige Spieler zum Teil völlig neben den Schuhen.
 

Trotzdem muss man der Mannschaft für die abgelaufene Saison ein Riesenkompliment machen. Trotz erheblicher Personalsorgen über die gesamte Spielzeit hinweg und der Hallensituation hat die Mannschaft nach 22:22 Punkten im Vorjahr mit 24:16 Punkten einen vor der Saison nicht für möglich gehaltenen 5. Platz erreicht.
 

Burg mit: Bünger; Rochow (2), Teßmann (10/2), Wöhe, Brückner (7/2), Wichmann (2), Lange (5), Weigel (1), Schulz.

                                                                                               -Burg, den 02.05.2010
 

 

Vorschau:  BSV 93 Magdeburg III - SG Fortschritt Burg

Fortschritt möchte Saison mit Sieg beenden

In der 1. Handball Nordliga der Männer ist in den drei Spielen des 20. und letzten Spieltages noch einmal Spannung angesagt. Tus Magdeburg (3.), die HSG Osterburg (4.), sowie die SG Fortschritt Burg (5.) sind im Moment mit jeweils 24:14 Zählern punktgleich, wobei die Burger das klar schlechtere Torverhältnis aufweisen.

Die besten Karten im Kampf um den 3 Platz scheint die HSG Osterburg zu haben, die sich zu Hause gegen den MSV Börde wohl kaum eine Blöße geben wird. Dagegen wird es Tus bei der in der Rückrunde sehr starken Lok aus Stendal schon erheblich schwerer haben einen Sieg einzufahren.
 

Als letzte Mannschaft aus dem Jerichower Land tritt die SG Fortschritt Burg am Sonnabend um 18 Uhr beim BSV 93 Magdeburg III (11:27) an. Um bei einem Ausrutscher der Konkurrenz vielleicht noch einen Platz gutmachen zu können, muss natürlich unbedingt ein Sieg her. Im Hinspiel hatten die Burger beim klaren 35:21 Erfolg keine Mühe. Doch in Magdeburg hingen die Trauben immer sehr hoch, denn erst in der letzten Saison gelang der SG der erste Auswärtssieg dort überhaupt.
 

Bleibt zu hoffen, dass Fortschritt mit einigermaßen voller Kapelle zum Auswärtsspiel fährt und dann auch motiviert genug ist, um die trotz der vielen widrigen Umstände doch sehr erfolgreiche Saison positiv zu Ende zu bringen.

                                                                                                -Burg, den 28.04.2010
 

 

SG Fortschritt Burg - SV Eiche 05 Biederitz II 34:18 (13:8)

Eiche-Reserve erhält zum Saisonende Lehrstunde

Die SG Fortschritt Burg hat am Sonnabend das Derby in der 1. Handball-Nordliga gegen die zweite Vertretung des SV Eiche 05 Biederitz klar mit 34 : 18 ( 13 : 8 ) zu ihren Gunsten entschieden und sich damit die Chance auf Rang drei gewahrt. Thomas Rochow ( Burg ) und Ingo Heitmann ( Biederitz ) waren mit jeweils zehn Toren beste Schützen ihrer Teams.

Die Fortschritthandballer bestimmten von Beginn an die Partie und legten schnell eine 4 : 1- und 6 : 2-Führung vor. Die Gäste dagegen wirkten zu pomadig und einfallslos. Es fehlte der nötige Angriffsschwung und zahlreiche technische Fehler spielten den auf Konter lauernden Burgern allzu oft in die Karten. Auch in der Deckung waren die Biederitzer oft mehr als einen Schritt zu spät und ermöglichten damit den Hausherren viele Strafwürfe. Nach den Toren von Norman Brückner zum 10 : 4- beziehungsweise 11 : 4 fanden die SVE-Mannen besser in die faire Begegnung ( elf Zeitstrafen ) und schafften bis zum Pausenpfi ff der unsicher wirkenden Schiedsrichter aus Haldensleben durch Treffer von Holger Klingebeil, Sascha Münder und Ingo Heitmann ( 2 ) das 13 : 8.

 

Auch nach dem Wechsel bestimmten die Einheimischen Gegner und Spiel nach Belieben. Nach dem 18 : 8 durch Matthias Wöhe musste der Biederitzer Stephan Holzgräbe nach der dritten Zeitstrafe vorzeitig vom Feld. Daniel Bahr erzielte dann das erste Tor der Gäste in Durchgang zwei nach 39 Minuten zum 18 : 9. Im weiteren Verlauf wurden die Burger dann fleißig von den Gästen zum Torewerfen eingeladen, was diese auch dankend annahmen. Dabei fand nicht jeder Versuch sein Ziel, sonst wäre die Niederlage am Ende noch höher ausgefallen. Beste Akteure auf beiden Seiten war jeweils die Torleute. Während Christian Bünger die Gäste phasenweise zur Verzweifl ung brachte, verhinderte auf der anderen Seite Andre Regener Schlimmeres für seine Farben.

Über die Stationen 22 : 11, 24 : 12 und 27 : 13 bauten die Strohbach-Schützlinge die Führung nach 53 Minuten auf 30 : 13 aus. Der Auftritt der Gäste nahm vor allem beim ( fehlenden ) Rückzugsverhalten zeitweise blamable Züge an und war ein Spiegelbild der nun abgeschlossenen Saison auf dem zehnten und somit vorletzten Platz mit 9 : 31-Zählern.

 

Die Burger fuhren am Ende einen nie gefährdeten 34 : 18-Erfolg ein und wahrten damit ihre Möglichkeiten auf Platz drei in der Endabrechnung.

" Man kann ja hier verlieren, aber nicht in der Art und Weise, wie wir das heute getan haben ", zeigte sich der Biederitzer Trainer Wolfgang Rösel tief enttäuscht. " Der Sieg war ungefährdet und auch in dieser Höhe verdient. Wir sind viele schnelle Angriffe gefahren, haben dabei aber auch viel liegenlassen ", resümierte der Burger Coach Udo Strohbach.

 

Fortschritt Burg : Bünger – Rochow ( 10 ), Ebert ( 5 ), Teßmann ( 2 / 2 ), Mache ( 1 ), Wöhe ( 2 ), Brückner ( 6 / 3 ), Wichmann ( 4 ), Lange ( 2 ), Weigel, Schulz ( 2 )

Eiche Biederitz II : Regener, Swoboda – Heitmann ( 10 / 4 ), Genth, Münder ( 3 ), Klingebeil ( 2 ), Bahr ( 1 ), Arnold ( 2 ), von Hülsen, Holzgräbe

                                                                                             -Burg, den 26.04.2010

 

Vorschau: SG Fortschritt Burg - SV Eiche 05 Biederitz II

Kreisderby zum Saisonabschluß

Biederitz (ihe). Am Sonnabend um 15.30 Uhr treffen in der Sporthalle des Burger Berufschulzentrums die SG Fortschritt Burg (5., 22:14 Punkte) und die Reserve des SV Eiche 05 Biederitz (10., 9:29) in der Handball- Nordliga aufeinander. Während es für die Biederitzer das letzte Spiel der Saison ist, müssen die SG- Mannen am kommenden Wochenende noch beim BSV 93 Magdeburg III antreten.

Für die Handballer von der Ehle geht an diesem Wochenende eine zumeist enttäuschende Saison zu Ende. Mit Platz zehn, um einen Rang kann es im Optimalfall noch nach oben gehen, wurde das Saisonziel (gesichertes oberes Mittelfeld) deutlich verfehlt. Diverse Unstimmigkeiten in nahezu allen Bereichen, Trainerwechsel, aber auch langwidrige Verletzungen (u.a. Steffen Gericke, Sebastian Rabe) machten die fast abgelaufene Spielzeit für die Biederitzer zu einer Tortur. Meist glich die Zusammenstellung des Kaders oder auch die Trainingsbeteiligung eines Überlebenskampfes, dem in der neuen Spielzeit unbedingt der Kampf angesagt werden muss.

Derlei Probleme schien es vor dem Saisonstart auch in Burg zu geben. Doch wie diese im Laufe der Zeit gemeistert wurden, belegt auch die aktuelle Tabelle. So kann den Strohbach- Schützlingen, von einer vernünftigen Vorbereitung konnte aufgrund der angespannten Hallensituation in Burg nie gesprochen werden, mit zwei Siegen zum Abschluss sogar noch der Sprung auf Platz drei gelingen. Zwei Erfolge gegen Biederitz und Magdeburg sind dafür jedoch Voraussetzung.

Zuletzt unterlagen die Fortschritthandballer in Weferlingen mit 27:31 und hätten mit etwas sicherer Hand vom Siebenmeterpunkt selbst mit dem gewohnt ausgedünnten Kader Zählbares einfahren können. Die Biederitzer verloren in Stendal mit 22:39, doch war dort die Kadersituation noch um einiges angespannter. In Burg dürfen immerhin Daniel Bahr und Ingo Heitmann ins Aufgebot zurückehren. Florian Krüger dagegen ist weiterhin gesperrt.

Auf die leichte Schulter nehmen werden die Burger das Derby am Samstag auf keinen Fall. Im Hinspiel führten die Brückner & Co bereits nach einer Dreiviertelstunde mit 26:15, um sich am Ende zu einem 28:27- Auswärtserfolg zu quälen.

-Burg, den 21.04.2010

MTV Weferlingen - SG Fortschritt Burg 31:27 (13:12)

Siebnmeterschwäche verhindert Punktgewinn

Die SG Fortschritt Burg musste in der Handball-Nordliga eine 27:31 (12:13)-Niederlage beim MTV Weferlingen hinnehmen. Dabei lag ein Punktgewinn durchaus im Bereich des Möglichen, doch allein sieben Mal scheiterten die Gäste vom Siebenmeterpunkt.

Ohne Norman Brückner und Spielmacher Nicky Titsch mussten die Burger in Weferlingen antreten. Zudem ging Marco Weigel angeschlagen ins Spiel. Doch zunächst steckten die Gäste die Ausfälle gut weg, führten in der Anfangsphase mit zwei oder drei Toren. Nach 20 Minuten glichen die Gastgeber zum 8:8 aus und gingen mit einer knappen Führung in die Pause.

Und schon in der ersten Halbzeit deutete sich an, wo die Schwäche der Gäste an diesem Tag liegen sollte. Zweimal scheiterten sie bei Strafwürfen. Da half es wenig, dass Fortschritt-Coach Udo Strohbach die Siebenmeterschützen wechseln ließ. In Hälfte zwei ließ die SG sogar fünf Strafwürfe ungenutzt. "Ärgerlich! Sonst sind wir eigentlich sicher vom Punkt", so Strohbach nach dem Spiel.

Dass die Gäste trotzdem weiterhin dran blieben, konnten sie Torhüter Christian Bünger, der stark hielt, und Rene Teßmann verdanken. Dieser erzielte trotz einer Manndeckung zehn Tore, war damit erfolgreichster Schütze der Gäste. Trotzdem konnte sich Weferlingen mit zunehmender Spieldauer auf fünf Tore absetzen. Diesen Vorsprung konnten die Gäste bis zum Schluss nicht mehr entscheidend verkürzen.

Nach dieser Niederlage liegt Fortschritt weiterhin auf Platz fünf der Tabelle. Mit einem Sieg am letzten Spieltag im Kreisderby gegen Biederitz winkt sogar noch der vierte Platz. Für Strohbach wäre dies ein schöner Abschluß einer insgesamt erfolgreichen Saison.

Burg mit Bünger; Rochow (4), Teßmann (10/1), Lange (8/1), Schulz, Weigel, Wöhe (2), Mache (1), Wichmann (2).

-Burg, den 19.04.2010

Vorschau: MTV Weferlingen - SG Fortschritt Burg
 

Fortschritt als krasser Außenseiter zu Gast in Weferlingen

Am 18. Spieltag der 1. Handball Nordliga der Männer muss die SG Fortschritt Burg (22:12) am Sonnabend um 18 Uhr den schweren Gang zum MTV Weferlingen (25:9) antreten.

Eine fast unlösbare Aufgabe für die Burger, denn die Gastgeber haben in eigener Halle noch keinen einzigen Punkt abgegeben. In den letzten beiden Jahren war Fortschritt beim 29:35 und 24:40 völlig chancenlos. Im Hinspiel schafften die Burger aber beim 34:31 Heimerfolg eine faustdicke Überraschung. Vor allem muss Fortschritt auf den ganz starken MTV-Aufbau mit Ost, Hackert und Elmanowski achten, sowie die schnelle Mitte beziehungsweise die Tempogegenstöße über Schliephake unterbinden.

Bleibt zu hoffen, dass die Burger wenigstens eine spielfähige Mannschaft zusammen bekommen.

                                                                                                 -Burg, den 10.04.2010
 

 

MSV Börde - SG Fortschritt Burg 36:39 (16:18)
 

Unglaubliche Teßmann-Gala mit 21 Toren

In einem Nachholspiel der 1. Handball Nordliga der Männer gewann die SG Fortschritt Burg beim MSV Börde 1949 mit 39:36 (18:16). Überragender Akteur war Rene Teßmann mit sage und schreibe 21 Toren, was durchaus Nordligarekord bedeuten könnte.

Als die Burger die Magdeburger Sporthalle betraten staunten die Gastgeber, die 14 Spieler auf dem Spielberichtsbogen hatten, nicht schlecht. Nur ein Torhüter und sechs Spieler machten sich bei Fortschritt warm. Da Norman Brückner durch Stau erst später eintraf und Christian Schulz sich in der 2. Halbzeit mit Verdacht auf Muskelfaserriss verletzte, hatten die Burger zum größten Teil noch nicht einmal einen Wechselspieler auf der Bank. Umso höher ist die klasse Vorstellung der Burger hervorzuheben, denn der Sieg war am Ende auch völlig verdient.
 

Zuerst legte aber Börde zum 2:0 und 5:2 vor. Doch Fortschritt ließ sich nicht beeindrucken und wendete das Blatt zum 6:5 und erhöhte danach auf 10:8 (15.). Zu diesem Zeitpunkt hatte Teßmann bereits achtmal getroffen. Börde blieb aber dank Falco Herbst (9Tore), der von der Burger Abwehr zu spät angegriffen wurde dran und schaffte beim 14:14 in der 27. Minute wieder den Ausgleich. Danach legten die Burger durch Teßmann, Schulz und zweimal Brückner wieder zum 18:15 vor, ehe Heimesath (9 Tore) für die Gastgeber zum 16:18 Halbzeitstand traf.
 

Nach dem Wechsel waren die Burger weiterhin hellwach und erhöhten bis zur 39. Minute auf 25:21. Danach lief ein paar Minuten aber nichts mehr bei der SG, sodass der MSV nach und nach verkürzte und in der 44. Minute dann sogar zur eigenen 27:26 Führung traf. Vor allem die Abwehr trat immer wieder zu spät heraus. Fortschritt zeigte aber weiterhin eine tolle Moral und wendete das Blatt zum 29:28. Dabei war Mathias Lange des öfteren vom Kreis erfolgreich und holte weiterhin jede Menge Siebenmeter für seine Mannschaft heraus. Bis zum 33:33 (54.) legten die Burger immer ein Tor vor und der MSV glich postwendend aus. Danach waren es Ricardo Ebert und dreimal Rene Teßmann, die Fortschritt beim 37:34 auf die Siegerstrasse brachten.

Zu diesem Zeitpunkt knickte auch noch Marco Weigel um und konnte nur mit Schmerzen die Partie beenden. Die letzten beiden Tore für die Gäste erzielte nach halbjährlicher Pause Thomas Rochow zum am Ende verdienten 39:36 Erfolg. Mit diesem nicht unbedingt erwarteten Sieg konnten die Burger frohgelaunt zum Junggesellenabschied von Maik Barthel (2. Mannschaft) gehen und feiern.
 

Burg mit Bünger; Rochow (3), Teßmann (21/10), Ebert (2), Brückner (5), Lange (4), Weigel (2), Schulz (2).

                                                                                               -Burg, den 28.03.2010
 

 

 

Vorschau:  MSV Börde - SG Fortschritt Burg
 

Können Fortschritt`s Männer beim MSV punkten?

In einem Nachholspiel der 1. Handball Nordliga der Männer muss die SG Fortschritt Burg (20:12) am Sonnabend um 18 Uhr beim MSV Börde 1949 (14:16) antreten.

Die Begegnung im Januar mussten die Burger bekanntlich wegen des Fehlens von gleich acht Spielern absagen. Im Hinspiel gewann Fortschritt nach einer sehr guten ersten Halbzeit (16:9) am Ende mit 31:27. Der MSV Börde war zuletzt unberechenbar, denn nach sehr guten Spielen folgten dann auf einmal völlig unerwartete Niederlagen. Auf so einen schlechteren Tag des Gegners hofft natürlich die SG. Vor allem den Rückraum mit Niedung und Heimesath müssen die Burger dann in den Griff bekommen.

Mit welcher Aufstellung die Gäste antreten, entscheidet sich wie so oft wieder erst am Spieltag. Fakt ist, dass Fortschritt bei einem Sieg der 5. Platz nicht mehr zu nehmen ist und dann sogar noch eine Option auf den 4. Platz möglich wäre.

                                                                                                  -Burg, den 24.03.2010
 

 

SG Fortschritt Burg - SG Neuferchau/Kunrau 30:27 (15:12)
 

Burger Männer und Frauen haben mit Siegen für Feierlaune gesorgt

In der 1. Handball Nordliga der Männer hat die SG Fortschritt Burg nach hartem Kampf mit 30:27 (15:12) gegen die SG Neuferchau/Kunrau gewonnen. Bester Burger Werfer war wieder einmal Rene Teßmann mit neun Toren.

Fortschritt konnte bis auf Nicky Titsch in Bestbesetzung antreten. Positiv ist auch zu erwähnen, dass Chris Gerlach nach langer Pause wieder ins Tor zurück kehrte und bis zu seiner Auswechslung viele tolle Paraden zeigte und so seine Mannschaft auf Kurs hielt. Die Burger führten durch je zwei Tore von Rene Teßmann und Norman Brückner in der 10. Minute mit 4:2. Danach bekam Brückner eine Manndeckung zugeordnet. Trotzdem erhöhte der Gastgeber vor allem über seine Außen Rene Teßmann und Ricardo Ebert auf 8:4, 11:6 und 12:7 (22.). Zu diesem Zeitpunkt konnte noch keiner ahnen, dass es ein Handballkrimi werden würde. Nach dem 14:10 in der 26. Minute ging es mit einem 15:12 in die Pause.

Nach dem Wechsel erhöhten die Burger auf 17:14. Doch die Neuferchauer blieben dran. Zwar bekam ihr Rückraumspieler Robert Liebelt von Beginn an eine Manndeckung, doch dafür sprang Björn Schulenburg mit neun Toren in die Bresche. Die Gäste schafften in der 39. Minute den 17:17 Ausgleich und gingen von nun an immer mit ein Tor in Führung. So ging es bis zum 24:24 (51.) weiter. Danach konnte sich Fortschritt auf 27:24 (55.) absetzen und eine Vorentscheidung schien gefallen. Doch Neuferchau verkürzte eine Minute vor Schluss auf 27:28 und das Zittern begann.

Hauptmanko bei den Burgern war wieder einmal die Strafwurfquote, denn es wurden gleich alle fünf Siebenmeter vergeben. Zum Glück traf Mathias Wöhe in der Schlussminute mit zwei Toren und sicherte so der SG Fortschritt Burg einen hart umkämpften 30:27 Erfolg. Mit diesem Sieg haben die Burger den 5. Platz weiter gefestigt und konnten danach froh gelaunt in die Feier zum 60-jährigen Vereinsjubiläums gehen.
 

Burg mit: Bünger, Gerlach; Ebert (4), Teßmann (9), Mache (2), Wöhe (3), Brückner (3), Wichmann (3), Lange (2), Weigel (1), Schulz (3).
 

 

Vorschau: SG Fortschritt Burg - SG Neuferchau/Kunrau
 

Burger Männer und Frauen wollen mit Siegen für Feierlaune sorgen

Am Sonnabend feiert die SG Fortschritt Burg ihr 60-jähriges Vereinsjubiläum. Unter dem Namen Betriebssportgemeinschaft (BSG) Fortschritt Burg wurde der Verein am 20. März 1950 gegründet. Am Abend wird es aus diesem Anlass ab 19 Uhr eine Festveranstaltung mit rund 100 Gästen geben. Nach einer kurzen Begrüßungsrede und einigen Ehrungen wird gegen 20 Uhr das Buffet eröffnet. Anschließend folgt eine große Dia-Show mit jeder Menge Bildern aus 60 Jahren Fortschritt Burg. Gegen 22 Uhr soll der offizielle Teil abgeschlossen sein und das Feiern kann beginnen.
 

Zuvor haben die Männer und Frauen noch wichtige Punktspiele zu bestreiten. In der Sporthalle des BBC am Flickschuhpark kommt es zuerst um 13.30 Uhr zum Frauen-Kreisderby zwischen dem Tabellenvierten SG Fortschritt Burg (21:13) und dem Dritten SV Eiche 05 Biederitz (26:8). Trotz der Schwere der Aufgabe wollen sich die Burgerinnen nach der Hinspielniederlage und dem Aus im Nordcup mit einem Sieg revanchieren.
 

Danach empfangen die Männer der SG Fortschritt Burg (18:12) um 15.15 Uhr die SG Neuferchau/Kunrau (16:16). Nachdem Fortschritt in den vergangenen Jahren gegen diesen Gegner immer klare Heimsiege landen konnte, ist diesmal mit einem ganz engen Ausgang zu rechnen. Während die Burger am vorletzten Spieltag zu Hause gegen Stendal mit 27:30 unterlagen, gewann dagegen Neuferchau am vergangenen Sonntag nach einem 11:15 Halbzeitrückstand noch mit 25:24 in Stendal. Das sagt schon alles über die Stärke des Gegners, der in der Abwehr immer sehr kompromisslos zufasst, aus. Im Hinspiel unterlag Fortschritt stark ersatzgeschwächt nach einem 23:23 in der 54. Minute unglücklich mit 25:29. Nachdem die Burger in der Vorwoche auch nur mit einem Wechselspieler in Genthin antraten, verbessert sich die Personalsituation diesmal ein wenig, denn Mathias Lange und Ricardo Ebert kehren ins Team zurück. Der klare Auswärtssieg in Genthin wird nicht überbewertet. Trotzdem möchte Fortschritt mit einem Sieg den 5. Platz festigen. Dabei hofft der Verein vor der Feier auf einen regen Zuschauerzuspruch.

                                                                                                 -Burg, den 17.03.2010
 

 

SV Chemie Genthin - SG Fortschritt Burg 23:34 (10:17)
 

Klarer Auswärtserfolg für Fortschritt im Kreisderby

In der 1. Handball Nordliga der Männer gewann die SG Fortschritt Burg beim SV Chemie Genthin klar mit 34:23 (17:10). Erfolgreichste Werfer in ihren Reihen waren Patrick Theuerkauf (Genthin) mit neun, sowie Rene Teßmann (Burg) mit elf Toren.

Während die Gastgeber mit voller Kapelle spielen konnten, mussten die Burger wieder auf mehrere Akteure verzichten und konnten so nur mit einem Wechselspieler antreten. Der Beginn der Begegnung verlief sehr ausgeglichen. Jede Mannschaft führte mal mit einem Tor, ehe postwendend der Ausgleich fiel. In dieser Phase waren es vor allem Patrick Theuerkauf, der immer wieder aus dem Rückraum erfolgreich war, sowie Rene Teßmann im Tempogegenstoß, die dem Spiel ihren Stempel aufdrückten. Bis zum 9:9 in der 18. Minute waren beide Mannschaften auf Augenhöhe.

Von nun an übernahm Fortschritt aber das Kommando. Aufbauend auf einer starken Abwehr und einen sehr gut haltenden Torhüter Christian Bünger, der seine beiden Gegenüber an diesem Tage in allen Belangen überlegen war, setzten sich die Burger nach und nach ab. Beim Stand von 14:9 für Fortschritt sah Genthins Robert Jorra nach einen bösen Foul an Norman Brückner, welchen er beim Tempogegenstoß von hinten in den Arm griff, völlig berechtigt die Rote Karte. Leider ließ sich Burg`s Trainer Udo Strohbach aus Ärger darüber zu einem Schubser hinreißen und sah danach ebenfalls den Roten Karton. Die Mannschaft ließ sich davon aber nicht beeindrucken und ging mit einem beruhigenden 17:10 in die Halbzeitpause.
 

Nach dem Wechsel schien beim 19:11 in der 34. Minute alles gelaufen. Doch auf einmal schlichen sich viele technische Fehler ins Burger Spiel. Das nutzte Genthin aus um nach und nach zu verkürzen. Beim 17:20 in der 40. Minute deutete sich eine Wende an. Burg nahm nun eine Auszeit, die die Spieler dann auch wieder auf den richtigen Weg brachte. Mit einem Lauf von 11:1 Toren setzte sich Fortschritt bis zur 53. Minute auf 31:18 ab, wobei nun die Wichmann, Brückner, Weigel und Co aus allen Lagen trafen.

Die Gastgeber hatten nach der Aufholjagd den Burgern nichts mehr entgegen zu setzen, sodass die Führung bis zum 34:20 ausgebaut wurde. In den letzten Minuten wollte der Gast noch ein wenig zaubern, was aber nicht gelang. Das nutzte Genthin noch zur Ergebniskosmetik. Am Ende stand aber ein auch in dieser Höhe verdienter 34:23 Erfolg für Fortschritt zu Buche, der für die kommenden Aufgaben hoffen lässt.
 

Genthin mit: Berndt, Langer; S. Keil (3), Mildt, R. Keil (4), Rebischke, B. Mangelsdorf, Schröder (1), Theuerkauf (9/4), Kuckuck (1), Jorra, Lehmann, D. Mangelsdorf (5)
 

Burg mit: Bünger; Teßmann (11), Mache (2), Wöhe (1), Brückner (9/2), Wichmann (5/3), Weigel (5), Schulz (1).

                                                                                               -Burg, den 14.03.2010


 

Vorschau: SV Chemie Genthin - SG Fortschritt Burg
 

Fortschritt will Negativ-Serie beenden

In der 1. Handball Nordliga der Männer kommt es am Sonnabend um 16.30 Uhr zum Kreisderby zwischen dem SV Chemie Genthin (0:30) und der SG Fortschritt Burg (16:12). Im Duell des punktlosen Schlusslichts gegen den Tabellenfünften sind die Burger natürlich Favorit.

Doch Vorsicht ist geboten, denn die Gastgeber waren zuletzt schon recht nah an einem Punktgewinn dran. Außerdem konnte Fortschritt in den vergangenen drei Spielen überhaupt nicht überzeugen und verlor diese Begegnungen. Ein weiterer Nachteil ist die Tatsache, dass es zuletzt dreimal in Folge nach einem Punktspiel jeweils eine 3-wöchige Pause gab. Bleibt zu hoffen, dass dadurch der Spielfluss nicht weiter gelitten hat.

Nach dem 28:15 im Hinspiel gilt es für Fortschritt mit einem Sieg Selbstvertrauen für die kommenden schweren Aufgaben zu tanken, denn der jetzige 5. Platz soll auch noch am Ende der Saison Bestand haben. Mit welcher Aufstellung die Burger antreten können, entscheidet sich wieder erst am Spieltag.

                                                                                             -Burg, den 10.03.2010
 

 

SG Fortschritt Burg - ESV Lok Stendal 27:30 (16:15)
 

Katastrophale Leistung bringt verdiente Heimniederlage
 

Was ist nur mit Fortschritt los, fragten sich viele der treuesten Fans nach der 27:30 (16:15) Heimpleite gegen den ESV Lok Stendal. Lustlos, ohne Biss, Schlafwagenhandball, Handball zum Abgewöhnen bis hin zur Arbeitsverweigerung waren die Aussagen nach dem Spiel von den enttäuschten Zuschauern.
Wieder einmal wie in vielen Vorjahren folgt nach einer tollen Hinrunde der Einbruch in der Rückrunde.

Fortschritt konnte bis auf die Langzeitverletzten in Bestbesetzung antreten. Doch wer nun dachte, die Burger hätten leichtes Spiel, der sah sich arg getäuscht. Die stark verjüngte Mannschaft des ESV Lok machte von Beginn an klar, dass sie aus Burg beide Punkte mitnehmen wollen. So legte Stendal schnell zum 2:0 vor, ehe Mathias Lange in der 4. Minute zum 1:2 traf. In der Folgezeit lagen die Gäste immer mit 2-3 Toren vorn. So stand es in der 22. Minute 9:12 für den ESV. Nun sollten die einzigen guten fünf Minuten für Fortschritt in diesem Spiel folgen. Bis zur 27. Minute wendete die SG das Blatt zur eigenen 15:13 Führung. Doch nur sechzig Sekunden später schafften die Gäste schon wieder den 15:15 Ausgleich, ehe Jörg Wichmann mit einem verwandelten Siebenmeter den 16:15 Halbzeitstand besorgte.
 

In der ersten Halbzeit war es auf Burger Seite eine Zwei-Mann-Show, denn Rene Teßmann, der mit neun Toren bester Werfer war, sowie Mathias Lange erzielten bis dahin 12 der 16 Burger Tore. Aus dem Rückraum kam überhaupt nichts. Spielmacher Nicky Titsch, der nach dem 9. Januar sein erstes Spiel wieder bestritt leistete sich jede Menge technischer Fehler und der restliche Aufbau war ohne jegliche Torgefahr. Es fehlt den Burgern einfach ein Shooter, der auch mal die einfachen Tore macht. So war es dann auch nicht verwunderlich, dass die Gäste auch in der zweiten Halbzeit das Kommando übernahmen und zum 17:19 vorlegten. In der 40. Minute schaffte Fortschritt durch zwei Tore von Mathias Wöhe letztmalig den 19:19 Ausgleich.

Danach setzte sich Stendal nach und nach ab und beim 22:27 (49.) war eine Vorentscheidung gefallen. Die Burger Abwehr ließ sich immer wieder von den gleichen Spielzügen düpieren. Torhüter Christian Bünger, der angeschlagen ins Spiel ging, bekam bis kurz vor Ende überhaupt keine Hand an den Ball. Dagegen glänzten auf der Gegenseite Tobias Vogel und Jens Kurze mit jeder Menge Glanzparaden, darunter fünf gehaltenen Siebenmetern. Und das ist ein Hauptmanko bei Fortschritt in dieser Saison, es werden einfach zu viele Strafwürfe vergeben. Burg verkürzte in der 55. Minute noch einmal auf 25:28, ehe Stendal beim 25:30 alles klar machte. Der Rest war nur noch Ergebniskosmetik.

Schlimm war einfach nur, dass es auf Burger Seite keinerlei Aufbäumen gab und man sich seinem Schicksal ergab. Jeder Angriff wurde im Schritttempo bestritten, von Tempogegenstößen weit und breit keine Spur. In dieser Verfassung wird es beim nächsten Spiel in drei Wochen beim Schlusslicht Genthin auch mehr als schwer. Selbst die älteren Burger konnten sich nicht an die letzte Heimniederlage gegen Stendal erinnern.
 

Fazit: Lok Stendal gewann hochverdient gegen eine ohne Einstellung spielende Burger Mannschaft und feierte diesen Auswärtssieg natürlich euphorisch.
 

Burg mit Bünger; Ebert, Teßmann (9/4), Titsch (1), Mache (2), Wöhe (2), Brückner (2), Wichmann (5/1), Lange (6/1), Weigel, Schulz.
 

 

SG Fortschritt Burg - ESV Lok Stendal
 

Kann Fortschritt nach langer Spielpause wieder auftrumpfen?

Am 15. Spieltag der 1. Handball Nordliga der Männer empfängt die SG Fortschritt Burg (16:10) am Sonntag um 15.30 Uhr in der Sporthalle am Berufsschulzentrum den ESV Lok Stendal (10:18).

Das Hinspiel gewannen die Burger in Stendal mit 26:23, wobei man das Spiel über die gesamte Spielzeit kontrollierte. Doch nach nun wiederum vier Wochen Spiel- und bei einigen Akteuren auch Trainingspause wird es diesmal kein leichtes Unterfangen für Fortschritt. Die Gäste sind in dieser Saison immer wieder für eine Überraschung gut. So konnte Lok am letzten Spieltag sehr überraschend beim MSV Börde Magdeburg mit 37:34 gewinnen. Insgesamt hat Stendal bereits vier Auswärtssiege bei nur einem Heimsieg zu verzeichnen. Dies sollte Warnung genug für die Burger sein.

Fortschritt muss arbeitsbedingt wiederum auf Spielmacher Nicky Titsch verzichten. Sonst hofft Coach Udo Strohbach am Spieltag eine einigermaßen schlagkräftige Truppe beisammen zu haben. Auf jeden Fall wird es für die Burger diesmal kein Selbstläufer und es ist mit einer engen Begegnung zu rechnen.

                                                                                                -Burg, den 17.02.2010
 

 

MSV Börde 1949 - SG Fortschritt Burg
 

Fortschritt muss Spiel absagen

Das Spiel der 1. Handball Nordliga der Männer am Sonnabend zwischen dem MSV Börde 1949 und der  SG Fortschritt Burg musste von den Burgern abgesagt werden. Nachdem Fortschritt schon in der Vorwoche kaum Alternativen auf der Bank hatte, fallen nun noch vier weitere Spieler auf Grund von Arbeit, Krankheit und Verletzung aus. Als neuen Termin werden die Burger dem MSV den 27. März vorschlagen.

                                                                                            -Burg, den 27.01.2010

 

SG Fortschritt Burg - SV Eintracht Gommern 22:34 (9:17)
 

Fortschritt mit Rumpftruppe chancenlos

In der 1. Handball Nordliga der Männer unterlag die SG Fortschritt Burg dem SV Eintracht Gommern klar mit 22:34 (9:17). Erfolgreichste Werfer waren Rene Teßmann und Jörg Wichmann (Burg) mit je 5 Toren, sowie Dennis Einwiller (Gommern) mit acht Toren.

Die Vorzeichen in diesem Spiel waren mehr als klar. Während die Gäste auf ihren vollen Kader zurück greifen konnten, mussten die Burger gleich auf sechs Spieler verzichten. Dazu gingen mit Torhüter Christian Bünger und Norman Brückner auch noch zwei Akteure angeschlagen in dieses Spiel. So war es dann auch nicht verwunderlich, dass die Eintracht von Beginn an die Szenerie klar beherrschte. Zwar ging Fortschritt durch Marco Weigel erst- und letztmalig mit 1:0 in Führung, doch danach brach es über die Gastgeber herein. Jede Menge technische Fehler luden die Eintracht zu Tempogegenstößen ein. Dies nutzte in der Anfangsphase vor allem Robert Käse zur 4:1 Führung für Gommern. Nach dem 2:4 von Mathias Lange, der als einziger Burger in diesem Spiel Normalform zeigte, sorgten weitere Kontertore für eine 8:2 Gästeführung. Jetzt waren es die Einwiller-Brüder, die immer wieder trafen. Die rund 40 mitgereisten Gästefans unter den 110 Zuschauern feierten schon jetzt ihre Mannschaft und skandierten „Auswärtssieg“.

In der Vorwoche in Osterburg hatten die Burger so einen Rückstand auf Grund einer tollen kämpferischen Leistung zum zwischenzeitlichen Ausgleich noch aufgeholt, doch diesmal war keinerlei Aufbäumen zu erkennen. Man hatte von Beginn an den Eindruck, dass dieses Spiel auf Grund der Ausfälle abgeschenkt wurde. Die Körpersprache stimmte nur bei den hochmotivierten Gommeranern. Tatsache war aber auch, dass Fortschritt ohne Aufbau spielte. Der einzige etatmäßige Aufbauspieler Norman Brückner konnte auf Grund seiner Schulterverletzung nicht werfen, sonst agierten unter anderem mit Jörg Wichmann und Andy Mache Kreisspieler im Rückraum. So war es dann auch nicht verwunderlich, dass immer wieder Mathias Lange am Kreis gesucht wurde, der aber von der Gommeraner Abwehr gedoppelt wurde und so einen schweren Stand hatte. Zwischen der 11. und 27. Minute blieb es bei der Sechs-Tore Führung für die Eintracht, ehe die Gäste in der Schlussminute der ersten Halbzeit zum 17:9 Pausenstand erhöhten.
 

Die Begegnung war zu diesem Zeitpunkt schon entschieden. Trotzdem wurde in der Burger Kabine appelliert, nicht völlig die Köpfe hängen zu lassen und sich nicht abschlachten zu lassen. Gleich nach dem Wiederanpfiff verkürzte Fortschritt auf 11:17, doch danach ging es weiter mit den haarsträubenden Fehlern im Spielaufbau. Dies nutzten die Gäste wiederum durch Tempogegenstöße zum Ausbau ihrer Führung auf 22:12 (40.). Wenigstens konnten die Burger in den folgenden Minuten einigermaßen mithalten und in der 48. Minute auf 18:24 verkürzen. Doch danach ging gar nichts mehr. Gommern konnte ohne großen Aufwand bis zum Schlusspfiff auf 34:22 erhöhen.

Auffallend war auf Burger Seite, dass die sonst so zuverlässigen Spieler diesmal völlig neben den Schuhen standen. Sechszehn technische Fehler und mindestens genauso viele Kontertore ließen kein besseres Ergebnis zu. Eintracht Gommern feierte am Ende einen auch in dieser Höhe verdienten Sieg und wird in dieser Verfassung kaum auf den Weg in die Verbandsliga aufzuhalten sein. Bei Fortschritt hingegen haben sich weitere Verletzte hinzu gesellt, sodass der Spielbetrieb langsam aber sicher in Gefahr gerät.
 

Burg mit: Bünger; Ebert, Teßmann (5/2), Mache (1), Brückner (2/2), Wichmann (5), Lange (3), Weigel (3), Schulz (3).
 

Gommern mit: Sindermann, Hartung, Bußmann; Zater (2), Bomke (1), T. Einwiller (4), Dietze, A. Simon (1), T. Simon, Eckardt (7), Käse (7/2), D. Einwiller (8), Krieseler (4).

 

Vorschau: SG Fortschritt Burg - SV Eintracht Gommern
 

Fortschritt klar in der Außenseiterrolle

In der 1. Handball Nordliga der Männer kommt es am Sonnabend um 18.15 Uhr in der Sporthalle am Berufsschulzentrum zum mit Spannung erwarteten Kreisderby zwischen der SG Fortschritt Burg (16:8) und dem SV Eintracht Gommern (18:4).

Die Gäste gehen als klarer Favorit in dieses Spiel. auch wenn die Burger mit 12:0 Punkten bisher noch eine blütenweiße Heimbilanz inne haben. Doch in den bisherigen Heimspielen konnte man meist in Bestbesetzung antreten. Das sieht diesmal ganz anders aus. Wie schon in Osterburg kann Fortschritt wahrscheinlich wieder nur auf höchstens 9 - 10 Akteure zurück greifen, wobei der arbeitsbedingte Ausfall von Spielmacher Nicky Titsch besonders schmerzt. Die Verletzung von Julian Wagner aus der Vorwoche hat sich leider wirklich als Kreuzbandriss heraus gestellt, sodass dieser sehr lange Zeit ausfallen wird. Auch ein schwerer Verlust, denn zuletzt zeigte Wagner in der Abwehr sehr gute Leistungen. Dazu gesellen sich Mathias Wöhe (privat), sowie drei weitere Spieler.

Die Gommeraner hingegen können voraussichtlich in Bestbesetzung antreten und sind dadurch auf allen Positionen doppelt gut besetzt. In der Vorsaison gewann Gommern sowohl das Punktspiel als auch im Nordcup recht deutlich in Burg. Fortschritt konnte in diesen Spielen immer lange gut mithalten aber am Ende fehlte dann jeweils die Kraft. So wie auch im Hinspiel. als die Burger bis zum 27:29 in der 52. Minute dran waren und am Ende dann etwas zu hoch mit 29:36 unterlagen. Auf jeden Fall können sich die Zuschauer auf ein stimmgewaltiges Spiel freuen, da auch aus Gommern wieder sehr viele Fans erwartet werden.

                                                                                                  -Burg, den 20.01.2010
 

 

HSG Osterburg - SG Fortschritt Burg 34:30 (20:18)
 

Fortschritt zeigte trotz Niederlage tolle Moral

Am 12. Spieltag der 1. Handball Nordliga der Männer unterlag die SG Fortschritt Burg bei der HSG Osterburg mit 30:34 (18:20). Bester Burger Werfer war Rene Teßmann mit 10 Toren. Fortschritt trat nur mit 10 Akteuren die Reise an, wobei vor allem das Fehlen von Spielmacher Nicky Titsch, der arbeitsbedingt länger ausfallen wird, sich bemerkbar machte.

Das 1:0 von Norman Brückner sollte die einzige Führung im gesamten Spiel überhaupt sein. Nach dem 2:2 wurde Fortschritt regelrecht von der HSG überrannt. Konter auf Konter rollte nun in Richtung Burger Tor, dass von Christian Bünger, der unter anderem drei Siebenmeter parierte, wieder gut gehütet wurde. Trotzdem konnte er nichts dagegen machen, dass sich Osterburg mit sieben Tore in Folge auf 9:2 absetzte. Die früh genommene Auszeit half zuerst nicht. Zwar verkürzte Fortschritt auf 5:9 (12.) und 9:12 (19.), doch die Gastgeber waren meistens sofort wieder durch die schnelle Mitte erfolgreich.

Vor allem der alles überragende Thomas Kullmann, der mit 17 Toren die Hälfte aller Tore seiner Mannschaft erzielte, war während des gesamten Spiels nicht zu halten. So erhöhte Osterburg in der 23. Minute auf 17:10 und eine Vorentscheidung schien gefallen. In dieser Phase zog sich Julian Wagner eine schwere Kreuzband- und Meniskusverletzung zu und wird so für ganz lange Zeit ausfallen. Trotzdem rissen sich die Burger nun endlich zusammen und verkürzten Tor um Tor. Je 4 Treffer von Mathias Wöhe und Rene Teßmann, der in der ersten Halbzeit acht seiner 10 Tore erzielte, brachten bis zur Pause den 18:20 Anschluss.

Nach dem Wechsel taute auch Rechtsaußen Ricardo Ebert auf und erzielte mit seinen Toren in der 38. Minute den 22:22 Ausgleich. Danach hatten die Burger viel Pech, denn Wöhe und Ebert scheiterten knapp hintereinander mit zwei Pfostenwürfen. Das nutzte die HSG um wieder auf 25:22 davon zu ziehen. Doch Fortschritt gab sich noch nicht geschlagen und schaffte in der 51. Minute noch einmal den 28:28 Ausgleich.

Von nun an schwanden auf Grund der wenigen Wechselmöglichkeiten die Kräfte, sodass sich leichte Fehler einschlichen, die zu Ballverlusten führten. Nach dem 30:29 (56.) erhöhte Osterburg bis zum Schlusspfiff noch auf 34:30 und landete vor allem durch die Ein-Mann-Show des Thomas Kullmann, einen am Ende verdienten Heimerfolg.
Der Burger Mannschaft muss man aber ein ganz großes Kompliment für ihre tolle Moral machen.
Burg mit: Bünger; Ebert (4), Teßmann (10/3), Wagner, Wöhe (5), Brückner (4), Wichmann (5/2), Lange (2), Weigel, Schulz.

                                                                                                 -Burg, den 17.01.2010

 

Vorschau:  HSG Osterburg - SG Fortschritt Burg
 

Fortschritt vor schwerer Auswärtshürde

Am 12. Spieltag der 1. Handball Nordliga der Männer muss die SG Fortschritt Burg (16:6) am Sonnabend um 15.30 Uhr den schweren Gang zur HSG Osterburg (12:10) antreten.

In der Altmark hingen die Trauben für die Burger schon immer besonders hoch. Im Vorjahr gab es dort eine deftige 28:37 Klatsche. Im Hinspiel dieser Saison konnte Fortschritt aber nach einer tollen Aufholjagd mit 28:25 gewinnen. Auf die Osterburger Achse Kiebach und Kullmann muss die Deckung besonders achten.

Nach Stand der Dinge wird wahrscheinlich Spielmacher Nicky Titsch wegen Arbeit ausfallen, was die Sache natürlich nicht leichter macht. Bleibt zu hoffen, dass die Burger an die Leistungen der letzten Spiele anknüpfen können.
                                                                                                  -Burg, den 13.01.2010

 

SG Fortschritt Burg - Tus Magdeburg 29:26 (9:8)
 

Fortschritt landet nächste Überraschung

Am 1. Rückrundenspieltag der 1. Handball Nordliga der Männer gewann die SG Fortschritt Burg gegen Tus Magdeburg/Neustadt mit 29:26 (9:8). Erfolgreichster Burger Werfer war Norman Brückner mit 7 Toren. 

Vor dem Spiel wusste auf Burger Seite keiner, wo man überhaupt steht, denn in den vergangenen drei Wochen konnte nur eine einzige Trainingseinheit absolviert werden. So war es auch nicht verwunderlich, dass es in der Anfangsphase viele Abstimmungsprobleme gab. Das 1:0 von Norman Brückner sollte dann auch für die kommenden zehn Minuten das vorerst einzige Tor bleiben. So konnten die Gäste das Blatt wenden und mit 3:1 in Führung gehen. Viele technische Fehler und zwei vergebene Siebenmeter verhinderten einen Burger Torerfolg. Erst in der 12. Minute erzielte wiederum Norman Brückner den 2:3 Anschluss. Das die Magdeburger zu diesem Zeitpunkt nicht höher führten, hatte Fortschritt einer guten Abwehr und einem wieder überragenden Torhüter Christian Bünger zu verdanken. In der 15. Minute sah Rene Teßmann bei einer Abwehraktion eine völlig übertriebene Rote Karte, denn eine 2-Minuten-Strafe hätte es in diesem Fall auch getan. Die Burger ließen sich aber davon nicht beeinflussen und schafften in der 22. Minute durch Jörg Wichmann den 6:6 Ausgleich. Zwei Minuten vor der Pause erzielte Christian Schulz in einer sehr torarmen ersten Hälfte den 9:8 Halbzeitstand.

Dies sollte sich dann im zweiten Abschnitt grundlegend ändern. Zwar schafften die Gäste noch einmal den 9:9 Ausgleich, doch von nun an übernahmen die Burger das Kommando. Innerhalb von sechs Minuten konnte sich Fortschritt auf 14:10 absetzen. Nach dem 14:12 erhöhte die SG auf 17:12, wobei in dieser Phase Mathias Wöhe mit vier Toren von der Linksaußenposition glänzte. Die Magdeburger gaben aber nicht auf und verkürzten wieder auf 17:15 (42.). Wenig später fiel auch noch Julian Wagner mit einer Platzwunde am Kopf aus. Doch die Burger steckten auch das weg und erhöhten mit vier Toren in Folge wieder auf 21:15 (49.). Das zwanzigste Tor erzielte dabei Andy Mache, der nach einjähriger Pause, ein vielversprechendes Comeback gab.

Nun sollte die große Zeit von Kreisspieler Mathias Lange folgen. In den letzten zehn Minuten erzielte dieser nach Klasseanspielen fünf seiner 6 Tore. Beim Stand von 29:23 war in der 57. Minute die Begegnung entschieden. In den verbleibenden Minuten ließen die Burger die Zügel etwas schleifen, wobei nun noch einige klare Chancen ausgelassen wurden. Dies nutzten die nie aufsteckenden Gäste zur 29:26 Ergebniskorrektur. Mit dieser geschlossenen Mannschaftsleistung konnte Fortschritt an Tus vorbei ziehen und belegt nun vorerst einen hervorragenden 3. Platz in der Tabelle.
 

Burg mit: Bünger, Wucherpfennig; Ebert, Teßmann, Titsch (4), Mache (1), Wagner, Wöhe (4), Brückner (7/3), Wichmann (5), Lange (6), Weigel, Schulz (2).

                                                                                                 -Burg, den 10.01.2010


 

 

Vorschau:   SG Fortschritt Burg - Tus Magdeburg
 

Fortschritt vor ganz schwieriger Heimaufgabe

Nach dem überraschenden 4. Platz zum Abschluss der Hinrunde der 1. Handball-Nordliga kommt nun der Monat der Wahrheit, denn es folgen mit den Heimspielen gegen Tus und Gommern, sowie den Auswärtsspielen in Osterburg und bei Börde vier ganz schwere Spiele. Zum Rückrundenauftakt empfängt die SG Fortschritt Burg (14:6) am Sonnabend um 16 Uhr in der Sporthalle des BBC am Flickschuhpark den punktgleichen Tus Magdeburg/Neustadt.

Die Gäste sind mit großen Ambitionen in die Saison gestartet, denn das Ziel heißt eindeutig Aufstieg in die Verbandsliga. Im Hinspiel unterstrichen sie dies mit einem klaren 41:32 Erfolg, wobei die Burger nur knapp eine Halbzeit mithalten konnten und vor allem in der Abwehr sündigten. Auch diesmal sind die Magdeburger der klare Favorit, zumal die Burger nach Weihnachten noch keine Trainingseinheit bestreiten konnten. Verzichten muss Fortschritt auf Torhüter Gerlach, sowie Krüger und Rochow, die aber aus unterschiedlichen Gründen schon seit längerem fehlen. So vertraut Coach Udo Strohbach weiterhin auf seinen kleinen Kader und hofft vielleicht auf eine weitere Überraschung.

                                                                                                -Burg, den 07.01.2010
 

 

Halbzeitbilanz:   Tolle Hinrunde beschert Fortschritt Burg überraschenden 4. Platz
 

Monat der Wahrheit folgt im Januar

Nach dem 6. Platz (22:22 Punkte) in der Vorsaison und dem Abgang von Andy Mache und Holger Leske (verletzungsbedingt), sowie Maik Rößler zum Möckeraner TV gab es für die SG Fortschritt Burg zu Saisonbeginn erst einmal das Ziel, Punkte gegen den Abstieg zu sammeln. Hinzu kommt, dass der Verein durch die Renovierung der Heimhalle am Schützenplatz in mehreren anderen Hallen trainieren und spielen muss. Das die Burger nun mit 14:6 Punkten einen hervorragenden 4. Platz belegen, grenzt schon an ein Wunder.

Dabei begann die Saison wie erwartet nicht gerade vielversprechend. Beim Mitfavoriten Tus Magdeburg konnte die SG nur eine Halbzeit mithalten und unterlag dann am Ende deutlich mit 32:41. Im ersten Heimspiel gegen die HSG Osterburg machten es die Burger besser. Nach einer Aufholjagd und einem tollen Endspurt gewann Fortschritt verdient mit 28:25. Es folgte das Kreisderby beim Topfavoriten SV Eintracht Gommern. Ohne Spielmacher Nicky Titsch antretend hielt Fortschritt bis zehn Minuten vor Schluss hervorragend mit, ergab sich aber dann seinem Schicksal und unterlag am Ende viel zu hoch mit 29:36. Im darauffolgendem Spiel gegen den starken Aufsteiger MSV Börde spielten die Gastgeber eine ganz starke erste Halbzeit (16:9) und gewannen hochverdient mit 31:27.

Am 5. Spieltag ging es zum Auswärtsspiel nach Stendal. Trotz des Fehlens mehrerer Stammspieler landeten die Burger mit einer Klasse-Leistung einen nie gefährdeten 26:23 Erfolg. Anschließend gewann die SG gegen das Schlusslicht Chemie Genthin zwar klar mit 28:15, doch mit Ruhm bekleckerte sich die Mannschaft auf Grund von vielen haarsträubenden Fehlern wahrlich nicht. Es folgte nun das Spiel bei der SG Neuferchau/Kunrau, wo man wohl heute noch den verlorenen Punkten hinterher trauert. Trotz des Fehlens von gleich fünf Akteuren und dem im Spiel verletzungsbedingten Ausfall von Matias Lange war die Begegnung bis zum 23:23 in der 55. Minute offen, ehe das Spiel mit 25:29 leider abgegeben werden musste. Einhelliger Tenor nach dem Spiel war, dass bei voller Truppe wohl die Punkte mit nach Burg gegangen wären.

Was nun folgte, war mit Abstand das beste Spiel der Burger. Gegen den bis dato ungeschlagenen Spitzenreiter MTV Weferlingen gewann Fortschritt nach einer großartigen kämpferischen Leistung sensationell mit 34:31 und machte damit die Liga wieder offen. Im darauffolgenden Kreisderby bei Eiche Biederitz II sahen die Burger beim 26:15 in der 45. Minute wie der sichere Sieger aus. Was dann aber in der Schlussviertelstunde auf Fortschritt-Seite ablief war unfassbar. Am Ende konnte man beim 28:27 Erfolg froh sein, dass dieses Spiel nicht noch zwei Minuten länger dauerte. Am letzten Spieltag der Hinrunde feierten die Einheimischen gegen den BSV 93 Magdeburg III einen klaren und auch in dieser Höhe verdienten 35:21 Sieg und gehen so mit einem tollen 4. Platz in die Weihnachtspause.

Was dann folgt ist der Monat der Wahrheit Januar, denn mit Tus Magdeburg und Eintracht Gommern kommen die Top-Teams nach Burg und dazu gibt es noch die ganz schweren Auswärtsspiele in Osterburg und bei Börde. Erst dann wird man wirklich wissen, wo man steht. Wenn dieser 4. Platz am Saisonende auch noch Bestand hätte, wäre das ein Riesenerfolg. Realistisch betrachtet muss man einschätzen, dass der Stamm fast durchgängig eine gute bis sehr gute Leistung abrufen konnte aber die sogenannte zweite Garnitur noch nicht so weit ist, um Ausfälle von Stammspielern zu kompensieren. Außerdem fehlt leider ein richtiger Shooter, der auch mal aus der zweiten Reihe die einfachen Tore macht. Trotzdem Hut ab vor der Leistung der Mannschaft. Erfolgreichster Burger Werfer war bisher Rene Teßmann mit 60 Toren in zehn Spielen.
 

Burg mit (Spiele/Tore/davon Siebenmeter): Bünger (10/-/-), Gerlach (5/-/-); Rochow (4/11/-), Ebert (10/10/-), Teßmann (10/60/16), Titsch (8/35/-), Krüger (3/1/-), Wagner (10/10/-), Wöhe (10/17/-), Brückner (9/50/22), Wichmann (8/36/12), Lange (9/33/1), Weigel (10/18/-), Schulz (10/15/-).

                                                                                        -Burg, den 17.12.2009
 

 

SG Fortschritt Burg - BSV 93 Magdeburg III 35:21 (17:10)

Fortschritt ohne Mühe zum klaren Erfolg

Solche Siege geben auch immer ein bisschen Anlass, den verlorenen Punkten nachzutrauern. Wenngleich sich die SG Fortschritt Burg nun nicht auf die Fahnen geschrieben hat, in die Verbandsliga aufsteigen zu wollen, liefert das Tabellenbild ja ganz andere Chancen. Wäre nun also diese Niederlage gegen die SG Neuferchau/Kunrau nicht gewesen, wäre es nur ein Punkt bis zum Tabellenführer Weferlingen. Burgs Trainer Udo Strohbach stellt sich indes ganz andere Fragen, zum Beispiel jene nach der Qualität der Mannschaft. „Ich bin mir nicht sicher, ob sie für die Verbandsliga reicht“, sagte er ein wenig
nachdenklich am Samstagabend, wenige Minuten nach einem äußerst klaren Sieg.

In der 1. Handball-Nordliga hat sich Fortschritt in heimischer Halle am Stadion mit einem 35:21 (17:10)-Erfolg über den BSV Magdeburg III in die Weihnachtspause verabschiedet. Jörg Wichmann und Matthias Lange waren mit jeweils acht Treffern die besten Werfer.
Ja, das durfte man Matthias Lange schon öfter mal erklärt haben, dass er der Unaufhaltbare in dem Team ist. Der Gegner kann ihn doppeln oder er kann es auch sein lassen: Selbst in der ärgsten Bedrängnis behält der immer anspielbare Kreisläufer die Übersicht. Der 28-Jährige ist also ein Garant für die Erfolge der Burger, die sie eben über den Kreis und über Konter und vor allem über Tempo erzielen müssen. Denn Fortschritt hat nicht diese Shooter, die man sich zuweilen wünscht, aus dem Rückraum, nicht den Akteur also, der aus zwölf Metern den Ball ins Gehäuse semmelt. Was also bleibt vor allem im Fall Burg? Der Sieg muss sich in der Abwehr erarbeitet werden. Und die Abwehr arbeitet gut.
Udo Strohbach hat sich da einiges einfallen lassen, flüssig sind die Übergänge von System zu System. Mit einer 6-0 ließ er beginnen, mit einer 5-1 und mit Christian Schulz auf Spitze endete die ersten Halbzeit, die zweite startete wieder in der 6-0, wobei die Halben zum
Rückraum heraustraten. Und mit einer 3-2-1 klang die Partie aus. In jedem Fall: Die Defensive baut so viel Druck auf, provoziert Fehler, erkämpft Bälle, leitete Konter ein. Strohbach hat das am Sonnabend gefallen. „Bis auf die Chancenverwertung bin ich mit der Leistung zufrieden“, resümierte der Coach. Auch mit der Leistung Einzelner wie Nicky Titsch, der Regisseur, wie Lange oder wie Norman Brückner.In diesem Abwehrverbund wächst dann auch Keeper Christian Bünger. Mit starken Paraden sorgte er in der ersten Halbzeit für den Ausgleich zum Mangel an einer positiven Wurfquote.

7:4 hieß es nach 15 Minuten, nur 7:4, da hatte Burg bereits Konter und Siebenmeter
vergeben. Der BSV kam ob des Drucks in der Folge auch selten zu Wurfgelegenheiten, nicht aus dem Rückraum, nicht von einer anderen Position. Technische Fehler sorgten für Ballverluste. Die Unbeholfenheit in der Abwehr gegen das Tempo und gegen Lange zeigte
sich auch in der roten Karte, die Stefan Knorrn bereits nach 23:28 Minuten (dritte Zeitstrafe) sah. Burg zog ungefährdet auch in der zweiten Halbzeit zum Sieg, wenngleich nach dem 20:10 (32.) zunächst nur eine Flaute übers Parkett wehen sollte (21:14/40.), die Strohbach dann mit einer Auszeit stoppte. Den 30. Treffer markierte Lange (30:18/49.). Die Partie war da schon längst entschieden. Und mit dem Sieg hat Fortschritt den Anschluss an die Spitze gehalten. „Nach den Abgängen im Sommer wollten wir eigentlich zusehen, dass wir einen guten Mittelfeldplatz halten“, berichtete Strohbach. Vielleicht wartet nun doch eine andere Aufgabe.
 

Fortschritt Burg: C. Bünger – Ebert (1), Teßmann (4), Titsch (6), Wagner, Wöhe (2), N. Brückner (5/1), Wichmann (8/4), Lange (8), Weigel (1), Schulz
 

BSV III: Thielke(Wesemann – Bulgrin (4), Knorrn (2), Römbach (2), Strebe (7/1), Tiedge, Görs (3), Back (1), Stief, Kämpfer (1)

Siebenmeter: Burg 6/5 – BSV 4/1; Zeitstrafen: Burg: 7 – BSV 6;
Rot: Julian Wagner (54:44)/Burg), Stefan Knorrn (23:28/BSV/beide 3x2)

                                                                                             -Burg, den 06.12.2009
 

Vorschau: SG Fortschritt Burg - BSV 93 Magdeburg III

Fortschritt möchte mit Sieg tolle Hinrunde krönen

Am letzten Hinrunden-Spieltag der 1. Handball Nordliga der Männer empfängt die SG Fortschritt Burg (12:6) am Sonnabend den BSV 93 Magdeburg III (6:12). Anpfiff ist um 18 Uhr in der Sporthalle des BBC.

Die Burger gehen als Favorit in dieses Spiel, werden den Gegner dabei aber auf keinen Fall unterschätzen. Der BSV ist so die launische Diva der Liga, da immer sehr viel von dessen Aufstellung abhängt. Nachdem die Olvenstädter vor einigen Wochen den hohen Favoriten Eintracht Gommern sensationell mit 32:27 besiegt haben , gab es nun am letzten Wochenende eine nicht erwartete 33:37 Heimpleite gegen den Tabellennachbarn ESV Lok Stendal. Die Burger dürfen sich auf jeden Fall nicht noch einmal so eine Schlussviertelstunde wie am letzten Sonnabend bei Eiche Biederitz II erlauben, als man eine 11-Tore Führung (43.) fast noch in den Sand setzte. Weiterhin hofft Fortschritt, einigermaßen in Bestbesetzung antreten zu können.

                                                                                                   -Burg, den 2.12.2009
 

 

SV Eiche 05 Biederitz II - SG Fortschritt Burg 27:28 (11:16)

Fortschritt verspielt fast noch klare Führung

Nach einer Dreiviertelstunde war eigentlich beim Stand von 25:14 alles klar, doch dann setzte die Reserve des SV Eiche 05 Biederitz zum großen Endspurt an. Am Ende reichte es für die Gäste noch zu einem 28:27 (16:11)- Auswärtserfolg in der Ehlehalle. Norman Brückner (Burg) und Ingo Heitmann (Biederitz) steuerten jeweils neun Treffer bei.

Die Anfangsminuten verliefen vor lediglich 60 Zuschauern ausgeglichen (4:4). Mit einem Doppelschlag warf dann Sebastian Rabe das 6:4 für die Hausherren heraus. Doch die Burger erwachten nun zusehens und glichen durch Matthias Lange vom Kreis und Christian Schulz zum 6:6 aus. Nach der 7:6- Führung der SG durch Marco Weigel verloren die Einheimischen Sebastian Rabe nach einer Tätlichkeit gegen einen Referee. Doch die Gastgeber hielten zunächst dennoch Anschluss (7:8). Doch im weiteren Verlauf unterliefen dem SVE gerade im Angriff zu viele Stockfehler, die die Gäste zu einfachen Toren (u.a. Brückner, Lange) nutzen konnten. Das 11:7 der Fortschritthandballer konnten die Biederitzer nur unwesentlich durch zwei Tore von Ingo Heitmann zum 9:12 verkürzen. Die Schlussminuten gingen dann klar an die Gäste, die wiederholt auch durch Konter das Resultat auf 16:10 hochschrauben konnten. Mario Genth setzte von der Rechtsaußenposition mit dem 11:16 für den Pausenstand.
 

Auch nach dem Wiederanpfiff deutete nicht wirklich etwas auf eine Aufholjagd der SVE- Mannen hin. Im Gegenteil, denn Jörg Wichmann (2) und Christian Schulz erhöhten sogar auf 19:11. Beim 22:12 nach 39 Minuten betrug der Vorsprung bereits zehn Treffer. Nach einer Dreiviertelstunde führte die SG dann mit 26:15 und die Bank der Gäste begann mit dem munteren Durchwechseln. Dies nun aber allein auf den Einbruch der Gäste zurückzuführen, wäre zu einfach, denn die Biederitzer nahmen endlich ihr (Handball)- Herz in die Hand. Angriffe über Angriffe wurden nun schnell und kontrolliert vorgetragen und auch zumeist geradlinig und sicher im gegnerischen Gehäuse untergebracht.
Ein Doppelschlag von Daniel Bahr brachte nach 51 Minuten das 20:26. Ingo Heitmann (Strafwurf) und Steffen Gericke (2) verkürzten kurze Zeit später auf 23:26. Die Burger, der Stamm musste inzwischen wieder ran, traf zwar per Konter zum 27:23 (Wichmann), doch der SVE war nun entgültig im Spiel. Sascha Münder und Stefan Holzgräbe besorgten neunzig Sekunden vor Ultimo das 25:27. Die ein oder andere Möglichkeit zum weiteren Herankämpfen wurden jedoch gegen einen starken Christian Bünger im Burger Tor vergeben. Mit seinem fünften Tor zum 28:25 sorgte Jörg Wichmann für die Entscheidung. Dennoch betrieb der SVE noch erfolgreich Ergebniskosmetik und traf durch Stefan Holzgräbe und Karsten Bormann zum 27:28- Endstand.
 

"Schade, das es am Ende nicht ganz zu wenigstens einem Zähler, der dann glücklich gewesen wäre, gelangt hat. Der Schlussabschnitt sollte uns für das Kellerduell am kommenden Sonntag in Genthin jedoch Hoffnung machen", befand der Biederitzer Trainer Wolfgang Rösel, der sogar einen gelungenen Kurzeinsatz im Tor mit 61 Jahren (!) hatte, nach der Partie.
"Bis zur 45. Minute war ich sehr zufrieden. Was dann kam, ist mir unerklärlich. Ich denke, das wir dennoch verdient beide Zähler mitgenommen haben", meinte ein aufgebrachter Burger Coach Udo Strohbach nach dem fair geführten Derby.

Biederitz: Swoboda, Rösel - Arnold, Heitmann (9/4), Holzgräbe (3), Bormann (1), Genth (1), Münder (4), Klingebeil (1), Bahr (3), Rabe (3), Gericke (2), Schmidt

Burg: Bünger - Ebert, Teßmann, Titsch (1), Wagner, Wöhe (1), Brückner (9/5), Wichmann (5), Lange (5), Weigel (2), Schulz (5)

 

 

                                                                                            -Burg, den 29.11.2009

 

Vorschau:  SV Eiche 05 Biederitz II - SG Fortschritt Burg

Fortschritt mit großem Respekt nach Biederitz

Am 10. Spieltag der 1. Handball Nordliga der Männer muss die SG Fortschritt Burg (10:6) am Sonnabend um 18.30 Uhr beim SV Eiche 05 Biederitz II (3:13) antreten.

Von der Papierform her sind die Burger wohl leichter Favorit. Doch gerade in Biederitz tat sich Fortschritt in den letzten beiden Jahren sehr schwer und erreichte nur ein Unentschieden bei einer Niederlage in der letzten Saison. Vorsicht ist also geboten, zumal der Gastgeber bei weitem nicht so schlecht ist, wie es die Tabelle zur Zeit aussagt. Nach zwei guten Spielen gegen Gommern (26:28) und beim MSV Börde (29:29) bekam Eiche am letzten Spieltag bei der 26:32 Heimpleite doch einen herben Dämpfer und rutschte auf den vorletzten Platz ab.

Die Burger hingegen haben nach dem Überraschungssieg gegen den Spitzenreiter Weferlingen weiter Selbstvertrauen getankt. Wichtig wird sein, mit welcher Aufstellung Fortschritt auflaufen kann, denn das entscheidet sich sicher erst wieder am Spieltag.

                                                                                          -Burg, den 22.11.2009
 

 

SG Fortschritt Burg - MTV Weferlingen 34:31 (12:13)

Großartige kämpferische Leistung bringt Sensationssieg gegen den Spitzenreiter

Ohne Illusionen gingen die Burger nach zuletzt vier deftigen Packungen gegen den bis dato ungeschlagenen Spitzenreiter MTV Weferlingen ins Spiel. Doch am Ende war die Überraschung perfekt. Die SG Fortschritt Burg siegte nach großem Kampf mit 34:31 (12:13). Erfolgreichste Burger Werfer waren Rene Teßmann, Nicky Titsch und Jörg Wichmann mit jeweils acht Toren.

Dabei sah es Mitte der ersten Halbzeit noch gar nicht nach einem Erfolg der Einheimischen aus, denn der MTV bestimmte bis kurz vor der Pause das Geschehen. Bis zum 3:3 hielten die Burger mit, doch danach setzten sich die Gäste auf 8:5 ab. Fortschritt verkürzte noch einmal auf 7:8, ehe Weferlingen wieder auf 11:7 (19.) erhöhte. Vor allem die Tempogegenstöße über Phil Schliephake (9 Tore) bekam die SG in dieser Phase überhaupt nicht in den Griff. Und wäre da nicht ein starker Burger Torhüter Christian Bünger gewesen, wer weiß, wie es zu diesem Zeitpunkt schon gestanden hätte. Außerdem zeigte die Manndeckung von Mathias Wöhe gegen Marian Hackert seine Wirkung, denn dieser kam trotz seiner vier Tore, kaum zur Wirkung. Fortschritt nahm nun eine Auszeit. Bis zum 9:13 blieb es bei der Vier-Tore Führung der Gäste, die bis dahin schon drei Siebenmeter vergeben hatten. Doch Tore von Wichmann, Brückner und Teßmann, der von Linksaußen eine 100 prozentige Wurfausbeute hatte, brachte Fortschritt zum 12:13 Halbzeitstand heran.
 

Nach dem Wechsel sollte es dann ein wahres Torfestival geben. Die Burger gingen in der 35. Minute durch Jörg Wichmann beim 15:14 erstmals in Führung. Danach erhöhte der ganz starke Spielmacher Nicky Titsch auf 17:15. Den Gästen gelang zwar wieder der 17:17 Ausgleich, doch vier Tore in Folge brachten in der 45. Minute ein 21:17 für die Gastgeber und die Halle tobte. Doch der überragende Andy Ost (11 Tore), der mit seinen 20 Lenzen noch eine große Handballzukunft vor sich haben dürfte, brachte die Gäste wieder Tor um Tor heran. Vor allem die schnelle Mitte wurde vom MTV perfekt gespielt und viermal in Folge erfolgreich über Ost abgeschlossen. In der 51. Minute stand es nur noch 28:27. Danach blieb es bis zum 30:29 bei der knappen Burger Führung. Ein verwandelter Strafwurf durch Jörg Wichmann und ein Tor von Normann Brückner, der wie die gesamte Mannschaft eine starke Abwehrarbeit leistete, sorgten für ein 32:29 in der 56. Minute.

Von nun an überschlugen sich die Ereignisse. Die ganz schwachen Schiedsrichter aus Barleben, die während des gesamten Spiels nicht nur die Zuschauer zur Weißglut brachten, verhängten innerhalb von nur neunzig Sekunden drei Zeitstrafen gegen Fortschritt, wovon zwei nicht nachzuvollziehen waren. Da der Burger Trainer sich darüber aufregte, bekam nun auch noch die Bank eine unnötige Zeitstrafe, sodass nur zwei Burger Spieler gegen sechs Weferlinger auf der Platte standen. Das nutzte der MTV sofort zum 32:30. Danach stürmte Norman Brückner an der Außenlinie entlang und bekam einen Stoß. Zum Entsetzen aller wurde aber auf Einwurf für die Gäste entschieden, was zum Konter führte. Nun kam wieder die ganz große Zeit von Torhüter Christian Bünger, der innerhalb weniger Sekunden drei freie Bälle der Gäste hielt. Zwar verkürzte Weferlingen danach noch einmal auf 32:31, doch Nicky Titsch immer noch in Unterzahl und Julian Wagner mit dem Schlusspfiff sorgten für diesen nie erwarteten Burger Erfolg, der natürlich ausgiebig von Spielern und Fans gefeiert wurde.

Während Fortschritt Coach Udo Strohbach die hohe Moral und Kampfkraft seiner Mannschaft lobte, bemängelte MTV-Coach Maik Hackert die katastrophale Chancenverwertung seiner Mannschaft.
 

Burg mit: Bünger, Gerlach; Ebert (2), Teßmann (8), Titsch (8), Wagner (2), Wöhe, Brückner (5), Wichmann (8/3), Weigel, Schulz (1).

Bericht aus Weferlingen

Verdiente Niederlage in Burg
SG Fortschritt Burg - MTV Weferlingen 34:31 (12:13)
Weferlingen (mmh). Nun hat es den MTV Weferlingen zum ersten Mal in dieser Saison erwischt. Mit 31:34 unterlagen sie am Wochenende bei der SG Fortschritt Burg. Dabei begannen die Gäste ganz passabel. Marian Hackert „erfreute“ sich mit Anpfiff der Partie über die gesamte Spielzeit einer Manndeckung. So durften Ost und Elmanowski die Spielgestaltung übernehmen. Elmanowski, durch seine Verletzung gehandicapt, konnte dabei kaum Akzente setzen. Zu oft leistete er sich Fahrkarten und produzierte ohne Not technische Fehler. Einzig Tessmann hielt seine Burger einigermaßen im Spiel. Bis zum 12:8 für die Weferlinger lief alles nach Plan. Aber schon dort zeigte sich, dass der MTV zu viel Chancen ausließ. Allein in der ersten Halbzeit wurden vier Siebenmeter und sechs freie Konter weggelassen. So ging es mit 13:12 für die Gäste in die Pause, da Donhof Sekunden vor der Pause noch einen Siebenmeter der Einheimischen vereiteln konnte. Der zweite Spielabschnitt sollte bis zum 17:17 ausgeglichen verlaufen. Dabei spielten die Weferlinger zehn Minuten in Unterzahl. Stövesandt kassierte nach seiner dritten Zeitstrafe zu allem Überfluss auch noch die rote Karte. Jetzt sollten die Gäste in einer Schwächephase abgehängt werden. Ob Siegmund oder Donhof, beide Torhüter konnten nicht wirklich überzeugen und so waren die Burger auf 21:17 enteilt. Der MTV kämpfte aber: Allen voran Ost. Wie er immer wieder auf die gegnerische Deckung zog und unnachahmlich vollendete war schon eine Augenweide. Leider zog sich die mangelnde Chancenverwertung wie ein roter Faden durch das Spiel. Bei Schliephake wechselten Licht und Schatten. Tollen Toren folgenden ganz schwachen Abschlüssen. Auch Zielke machte zu wenig aus seinen Chancen. Natürlich muss man da auch die gute Torhüterleistung von Bünger erwähnen. Er war phasenweise unüberwindlich. Beim 29:30 waren die Gäste wieder auf Tuchfühlung. Die Burger waren nur noch mit zwei Mann auf der Platte und der MTV bekam einen Siebenmeter zugesprochen. Keiner der Gäste traute sich und so schnappte sich Schliephake den Ball und verwarf. Damit war die Moral der Gäste gebrochen und Burg gewann dann schließlich nicht unverdient 34:31. Trainer Hackert : „ Eine unnötige Niederlage, die ich an der mangelnden Chancenverwertung festmachen muss. Wer zwanzig freie Bälle nicht unterbekommt, kann halt nicht gewinnen.“
Aufstellung : Donhof, Siegmund (Tor); Schmelzer (1), Michel Hackert, Elmanowski (2), Behrens, Ost (13/1), Stövesandt (2/1), Marian Hackert (4), Schliephake (7), Siemann, Kraul, Zielke (2)

                                                                                                 -Burg, den 15.11.2009
 

 

SG Neuferchau/Kunrau - SG Fortschritt Burg 29:25 (11:10)

Fortschritt hielt ersatzgeschwächt lange mit

Es war mehr drin für die Nordliga-Handballer der SG Fortschritt Burg. Am Ende stand eine 25:29 (10:11)-Niederlage für das Team von Coach Udo Strobach bei der SG Neuferchau/Kunrau zu Buche. Erst in den letzten fünf Minuten sicherten sich die Gastgeber den Sieg.

Als ärgerlich und unnötig bezeichnete Strohbach die Niederlage beim Tabellenfünften. Dabei konnte der Coach nicht unbedingt mit einem lange Zeit ausgeglichenen Spielverlauf rechnen. Immerhin auf fünf Spieler mussten die Gäste verzichten. Neben Krüger und Gerlach (beide Arbeit) fielen kurzfristig auch noch Rochow, Wichmann und Spielmacher Nicky Titsch aus.

Doch die Burger steckten die Ausfälle überraschend gut weg, gingen schnell mit 3:2 in Führung. Auch im weiteren Verlauf bestimmten die Gäste das Geschehen. Großen Anteil daran hatte Torhüter Christian Bünger, der sich mit zahlreichen Paraden auszeichnen konnte. Und so schafften die Gastgeber, die in Robert Liebelt ihren besten Torschützen hatte, erst kurz vor dem Halbzeitpfiff die 11:10-Führung.

Nach dem Wechsel baute Neuferchau diese Führung weiter aus, lag in der 50. Minute mit 20:17 vorn. Doch die von Strohbach genommene Auszeit brachte kurzfristig Erfolg, die Burger konnten fünf Minuten vor dem Abpfiff zum 23:23 ausgleichen. In dieser Phase verletzte sich allerdings Matthias Lange, der bis dahin die Burger Deckung zusammenhielt. Die Gastgeber nutzten dies aus und konnten so noch den 29:25-Endstand herauswerfen.

Bei den Burgern, die in der Tabelle auf Platz sechs zurückfielen, waren Teßmann, Brückner und Christian Schulz die äuffälligsten Akteure. Sie erzielten insgesamt 21 der 25 Gästetreffer. Am kommenden Wochenende kommt nun Spitzenreiter MTV Weferlingen an die Ihle. Bis dahin sollte sich zumindest die personelle Situation etwas entspannen.

Burg mit: Bünger - Ebert, Teßmann (8/3), Wagner (1), Wöhe (2), Brückner (9/4), Lange, Weigel (1), Schulz (4).

                                                                                                -Burg, den 9.11.2009

 

Vorschau: SG Neuferchau/Kunrau - SG Fortschritt Burg

Fortschritt am Sonntag beim Tabellennachbarn

Am Sonntag um 15:30 Uhr müssen die Nordliga-Handballer der SG Fortschritt Burg bei der SG Neuferchau/Kunrau antreten. Im Duell der Tabellennachbarn (Sechster gegen Fünfter) müssen die Burger gewinnen, um die Anschluss an die Spitzenteams nicht zu verlieren.

Im Vorjahr kamen die Burger in Neuferchau mit 25:39 unter die Räder. Doch dazu soll es am Sonntag nicht kommen. Fortschritt-Coach Udo Strohbach hofft auf einen erneut starken Rene Teßmann, der gegen Genthin zehnmal erfolgreich war.

                                                                                               -Burg, den 7.11.2009

 

SG Fortschritt Burg - SV Chemie Genthin 28:15 (14:9)

Partie schnell entschieden: Burg reißt sich kein Bein aus

Burg (bsc). Das Kreisderby in der 1. Nordliga der Männer gewann am Sonntagabend Gastgeber SG Fortschritt Burg mit 28:15 (14:9) gegen Chemie Genthin. Erfolgreichste Werfer waren René Teßmann (Burg) mit zehn und Michael Mäser (Genthin) mit vier Toren.

Fortschritt-Coach Udo Strohbach überraschte den Gegner mit seiner Anfangsaufstellung, in der er vorwiegend seinen jungen Spielern den Vorzug gab. Die Genthiner versuchten von Beginn an, den Ball lange in den eigenen Reihen zu halten, was ihnen auch gelang. Routinier Michael Rebischke verteilte klug die Bälle. Und so blieb die Partie bis zum 4:4 (11.) ausgeglichen. Fortschritt ließ die Genthiner im Angriff agieren, griff nicht energisch genug an.

Beim 6:4 durch ein Kontertor von René Teßmann (12.) lag der Gastgeber erstmals mit zwei Toren vorn. Daran hatte auch der gut aufgelegte Silvio Keil im Chemie- Tor seinen Anteil. Nun brachte der Fortschritt-Coach nach und nach seine Stammkräfte. Mit einem verwandelten Strafwurf brachte Norman Brückner Fortschritt erstmals mit drei Toren in Führung (8:5/21.). Dieser Vorsprung wurde gegen die tapfer kämpfenden Genthiner erst in der 30. Minute auf fünf erhöht. Mit einem 14:9 für Burg wurden die Seiten gewechselt.

In der zweiten Halbzeit blieben Genthins Spielmacher Michael Rebischke und Torhüter Silvio Keil auf der Bank. Vor allem das Fehlen ihres Spielmachers konnten die Gäste nicht wettmachen. Zu bieder waren die Angriffsaktionen und zu ungenau die Würfe. Und was dann doch auf das Burger Tor kam, war zum großen Teil eine Beute des guten Christian Bünger. Fortschritt musste sich kein Bein ausreißen, um den Vorsprung kontinuierlich auszubauen. Die Partie, die auf keinem hohem Niveau stand, war bereits beim 20:10 durch Renè Teßmann (40.) entschieden. Nach dem 21:10 durch Ricardo Ebert (41.) erhöhte Fortschritt schrittweise bis auf 25:13 (Matthias Lange/54.). Die Genthiner kämpften aber bis zum Schluss, auch wenn ihnen bei einigen Pfostenwürfen das Glück nicht immer hold war. Und so war das 28:15 für Fortschritt am Ende auch verdient.

Burg mit: Bünger, Rochow (1), Ebert (3), Teßmann (10/3), Titsch (1), Wagner (3), Wöhe, Brückner (3/1), Wichmann (1), Lange (2), Weigel (4), Schulz.

Genthin mit: S. Keil, Langer; D. Mangelsdorf (1), Beudt (1), Rebischke, Keil (1), Stübing, Mäser (4/1), Karbe, Jorra, Schröder, B. Mangelsdorf (2), R. Keil (3/1), Theuerkauf (3).

                                                                                              -Burg, den 2.11.2009

 

Vorschau: SG Fortschritt Burg - SV Chemie Genthin

Fortschritt im Kreisderby klarer Favorit gegen Schlusslicht
 

Am 7. Spieltag der 1. Handball Nordliga der Männer empfängt die SG Fortschritt Burg (6:4) am Sonntag den SV Chemie Genthin (0:12). Anwurf ist um 17.15 Uhr in der Sporthalle am Berufsschulzentrum.

Zum ersten mal in dieser Saison gehen die Burger als klarer Favorit in ein Spiel. Die Chemiker erhielten nach der Aufstiegseuphorie einen herben Dämpfer, denn einige sehr gute Spieler verließen wohl den Verein. So muss nun ein Großteil der Ü 40 Generation, die eigentlich nur noch Kreisliga spielen wollten, wieder ran. Bis auf die knappe 25:26 Heimniederlage gegen Lok Stendal am letzten Wochenende gab es doch zum Teil herbe Klatschen für Genthin.

Trotzdem werden die Burger den Gegner auf keinen Fall unterschätzen, zumal man nach vier Wochen Spielpause im Moment nicht weiß wo man steht und der Einsatz des ein oder anderen Akteurs noch auf der Kippe steht. Auf jeden Fall hat sich Fortschritt vorgenommen, sein Torverhältnis ins Positive umzuwandeln.
                                                                                                 -Burg, den 28.11.2009

 

ESV Lok Stendal - SG Fortschritt Burg 23:26 (11:16)

Fortschritt mit ungefährdetem Auswärtssieg

In der 1. Handball Nordliga der Männer gewann die SG Fortschritt Burg ihr Auswärtsspiel beim ESV Lok Stendal mit 26:23 (16:11). Bester Burger Werfer war Rene Teßmann mit zehn Toren.

Fortschritt musste mit Torhüter Chris Gerlach (Arbeit), Norman Brückner (verletzt) und Jörg Wichmann (?) gleich auf drei wichtige Akteure verzichten, sodass man mit gemischten Gefühlen nach Stendal fuhr. Doch die Burger machten von Beginn an klar, wer hier am Sonntagmittag als Sieger das Parkett verlassen würde. Nicht ein einziges mal konnte der Gastgeber in Führung gehen. Nach dem 2:2 (6.) setzte sich die SG bis zur 13. Minute auf 8:3 ab. Bis zu diesem Zeitpunkt trafen vor allem Rene Teßmann (5) und Kreisläufer Mathias Lange (2). Stendal verkürzte anschließend auf 5:8, doch Fortschritt baute seine Führung danach wieder auf 11:6 (20.) aus. Nach dem 8:11 taute nun endlich auch Rechtsaußen Ricardo Ebert auf. Nach einigen Fehlversuchen sorgte er mit drei Toren für einen sicheren 16:11 Halbzeitstand für die Burger.

Die Vorgabe für die zweite Halbzeit war ganz einfach. Immer ein Tor mitmachen, dann kann nichts schief gehen. Daran hielt sich dann Fortschritt auch und erhöhte durch Teßmann (2) und Marco Weigel, der sich endlich mal ein Herz fasste und vier schöne Tore aus dem Rückraum erzielte, auf 19:13. Lok verkürzte danach noch einmal auf 16:19, doch innerhalb von vier Minuten war beim 22:16 der alte Abstand wieder hergestellt. Diese Tordifferenz blieb bis zum 25:19 in der 50. Minute, wobei in dieser Phase Nicky Titsch mit schönen Toren im eins zu eins glänzte.

Danach lief im Burger Angriff überhaupt nichts mehr zusammen. Nur Thomas Rochow traf in den letzten zehn Minuten noch einmal zum 26:21 Zwischenstand. Ansonsten wurden während des gesamten Spiels jede Menge klarster Chancen liegen gelassen. Zum Glück war der Gastgeber an diesem Tage auch sehr harmlos im Angriff, sodass die Burger am Ende, dank einer starken Abwehrleistung, einen nie gefährdeten 26:23 Auswärtssieg landeten. Nun haben die Burger erst einmal vier Wochen Pause, ehe es am 1. November zu Hause gegen das Schlusslicht SV Chemie Genthin geht.
 

Burg mit: Bünger; Rochow (2), Ebert (3), Teßmann (10/4), Titsch (3), Krüger, Wagner, Wöhe, Lange (4), Weigel (4), Schulz.

 

 

Vorschau: ESV Lok Stendal - SG Fortschritt Burg

Fortschritt muss Auswärtsaufgabe sehr ernst nehmen

In der 1. Handball Nordliga der Männer muss die SG Fortschritt Burg (4:4) am Sonntag um 12 Uhr (!) beim ESV Lok Stendal (0:6) antreten.

Auch wenn Stendal bisher noch nicht gepunktet hat, wird es trotzdem ein ganz schweres Spiel für Fortschritt. Der ESV hat sich zur neuen Saison extrem verjüngt und spielt einen viel schnelleren Handball als in den vergangenen Jahren. Außerdem muss man bedenken, dass die Lok bisher nur gegen Spitzenmannschaften spielte. In Osterburg (20:22) und gegen den MSV Börde (22:25) gab es knappe Niederlagen und auch der Spitzenreiter Eintracht Gommern hatte lange erhebliche Probleme, bis man sich dann noch am Ende mit 31:27 durchsetzte.

Die Burger sind also gewarnt und wollen, hoffentlich mit voller Kapelle, natürlich punkten.

                                                                                                  -Burg, den 30.09.2009

 

 

SG Fortschritt Burg - MSV Börde 1949  31:27 (16:9)

Fortschritt hochverdienter Sieger in einem niveauarmen Spiel

Am vierten Spieltag der 1. Handball Nordliga der Männer gewann die SG Fortschritt Burg gegen den MSV Börde 1949 mit 31:27 (16:9). Bester Burger Werfer war Norman Brückner mit acht Toren.

Die Gastgeber ließen von Beginn an keinen Zweifel aufkommen, wer an diesem Tage Herr im eigenen Haus ist. Bereits nach elf Minuten hatten sich die Burger einen 7:2 Vorsprung heraus geworfen. Dafür waren in dieser Phase vor allem Nicky Titsch (2) und Norman Brückner (4), der alle seine Siebenmeter sicher verwandelte, verantwortlich. Die Magdeburger konnten zu diesem Zeitpunkt der SG kaum etwas hingegen setzen. Vor allem die Manndeckung gegen ihren Haupttorschützen Heimesath behagte dem MSV überhaupt nicht, sodass dieser in der ersten Halbzeit überhaupt nicht zum Zuge kam.

Dafür sprang aber mit Niedung (9 Tore) ein weiterer Rückraumkanonier in die Breche, der von den Burgern kaum zu halten war. Trotzdem bestimmte Fortschritt weiterhin klar das Geschehen, da man von mehreren Positionen erfolgreich war. Über die Stationen 10:4 und 12:8 gingen die Gastgeber mit einer sicheren 16:9 Führung in die Pause. Vor allem der Burger Abwehr, die nur 9 (!) Tore im ersten Abschnitt kassierte, und einem guten Torhüter Christian Bünger muss man ein großes Lob aussprechen.
 

Nach dem Wechsel sollte es dann aber kein ansehnliches Spiel mehr sein, wozu jede Menge technischer Fehler auf beiden Seiten beitrugen. Im Burger Angriff lief kaum noch etwas zusammen, sodass die Gäste bis zur 42. Minute auf 17:20 verkürzten. Trotzdem hatte man nie das Gefühl, dass an diesem Tage noch irgendetwas für die SG schief gehen könnte. Fortschritt erhöhte danach wieder auf 25:19 (49.) und eine Vorentscheidung war gefallen. Zwar verkürzte Börde noch einmal auf 25:22 (54.), doch danach machten die Burger bis zur 59. Minute beim 30:24 den Sack zu. In der letzten Viertelstunde waren es vor allem Rene Teßmann (5) und Thomas Rochow (3), die immer wieder trafen.

In der letzten Minute ließen die Burger die Zügel etwas schleifen, sodass der MSV noch einmal auf 30:27 herankam ehe Nicky Titsch in der letzten Sekunde zum hochverdienten 31:27 Endstand traf. Es war kein schönes Spiel aber wichtig waren einfach die zwei gewonnenen Punkte.
 

Burg mit Bünger, Gerlach; Rochow (6), Ebert, Teßmann (7/2), Titsch (5), Wagner, Wöhe, Brückner (8/6), Wichmann (3), Lange (2), Weigel, Schulz.
 

 

Vorschau: SG Fortschritt Burg - MSV Börde 1949

Fortschritt-Männer vor weiterer ganz schwieriger Heimaufgabe

Am 4. Spieltag der 1. Handball Nordliga der Männer empfängt die SG Fortschritt Burg (2:4) den ganz starken Aufsteiger MSV Börde 1949 (2:2). Anpfiff ist am Sonnabend um 16.40 Uhr in der Berufsschulhalle.

Die Gäste streben als Saisonziel einen Medaillenplatz an, was mit ihren vielen hochkarätigen Neuzugängen auch durchaus realistisch erscheint. Trotzdem möchte Fortschritt, dass nun zum vierten mal in Folge auf ein Top-Team trifft, dies natürlich wenn irgendwie möglich verhindern. Der MSV hat unter anderem mit Heimesath einen ganz starken Rückraum, den es zu eliminieren gilt. Dafür müssen die Burger aber in der Abwehr viel mehr heraus treten als zuletzt in Gommern.

Die Burger können wahrscheinlich auf den zuletzt beruflich verhinderten Spielmacher Nicky Titsch wieder zurück greifen.
Sollte die Form der letzten beiden Spiele noch ein wenig gesteigert werden, könnte es durchaus wie schon gegen Osterburg zu einer Überraschung reichen.

                                                                                              - Burg, den 23.09.2009
 

 

SV Eintracht Gommern - SG Fortschritt Burg 36:29 (17:17)

Niederlage fällt nach toller kämpferischer Leistung einfach zu hoch aus
Bericht aus Gommern:

Eintracht Gommern konnte sich am vergangenen Samstag in der Handball-Nordliga gegen den Kreisnachbarn aus Burg mit 36:29 (17:17) durchsetzen. Allen Erwartungen konnte das Spiel leider nicht gerecht werden. Zahlreiche technische Fehler auf beiden Seiten ließen kein sehr ansehnliches Spiel zustande kommen. Erfolgreichste Torschützen waren die beiden Youngster Tino Einwiller mit sieben Treffern auf Gommeraner Seite und Rene Teßmann mit acht erzielten Toren auf Seiten des Gastes.
 

Zu Beginn der Partie war die SG aus Burg in Ballbesitz, doch der erste Angriff führte nicht zum Torerfolg. So gelang Robert Kaese mit dem Ersten seiner fünf Treffer die Führung für die Gommeraner Eintracht. Es entwickelte sich fortan eine sehr ausgeglichene Partie. Beiden Seiten hatten im Laufe des Spiels Probleme den Ball im Tor des Gegners unter zu bringen. Sowohl Gommern als auch Burg vergaben teilweise fahrlässig so genannte einhundertprozentige Würfe. Auch dieser Umstand hatte seinen Einfluss auf die Verantwortlichen beider Teams, denn schon früh im Spiel erhielten beide Bänke den gelben Karton durch die Schiedsrichter. Große Probleme hatte die Gommeraner Deckung vor Allem mit Kreisläufer Matthias Lange. Der durch teils sehr gute Anspiele in Szene gesetzte Lange konnte insgesamt fünf Tore selbst erzielen und holte zahlreiche Siebenmeter für sein Team heraus. Der Halbzeitstand von 17:17 gibt die Ausgeglichenheit dieser Partie ausgezeichnet wieder.
 

Die zweite Halbzeit begann wie der Durchgang, nur das diesmal Gommern seinen ersten Angriff vergab und Norman Brückner die 18:17-Führung für Burg erzielen konnte. Es war das einzige Tor für den Rückraumschützen aus Burg, welcher einfach nicht so recht in die Partie fand. Erst mit dem 25:21 durch Kevin Bomke in der 43. Spielminute setzte sich die Gommeraner Eintracht etwas ab. Zehn Minuten vor dem Ende konnte der Gast aus Burg durch Wöhe und Schulz noch Mal auf zwei Tore heran kommen (29:27), doch ein Doppelschlag durch Robert Kaese kurz darauf zum 31:27 machte den Sieg für den Gastgeber perfekt.

Der Endstand von 36:29 fällt, wenn man den Spielverlauf betrachtet, etwas hoch aus, doch geht der Sieg für Gommern in Ordnung.
Nach einem nicht schönen aber dafür spannenden Spiel feiert Eintracht Gommern den dritten Sieg in Folge und marschiert mit TuS Magdeburg gemeinsam in der Tabelle voran. Schon in der nächsten Woche kommt es zum nächsten Kreisderby. Am Samstag um 16:30 empfängt der Aufsteiger aus Genthin Eintracht Gommern.

SV Eintracht Gommern: Hartung, Sindermann; D. Krieseler (2), T. Simon (3), Eckhardt(6), T. Einwiller (7), Kaese (5), D. Einwiller, Bomke (1), Willmann (2), Wetzel, Zater (4), A. Simon (5), Dietze (1)

SG Fortschritt Burg: Bünger, Gerlach; Ebert, Teßmann (8), Krüger, Wagner, Wöhe (4), Brückner (1), Wichmann (6), Lange (5), Weigel (3), Schulz (2)

                                                                                            - Burg, den 21.09.2009

 

Vorschau aus Gommern: SV Eintracht Gommern - SG Fortschritt Burg

Fortschritt zum Derby in Gommern
 

Nach dem erfolgreichen Saisonstart der Eintracht mit zwei Siegen gegen den MSV Börde und Stendal empfangen die Gommeraner in der 1. Handball-Nordliga am Samstag den Kreisnachbarn aus Burg. Die SG Fortschritt startete gemischt in die Saison. Nach der Auftaktniederlage gegen den Absteiger TuS Magdeburg konnten die Burger in der letzten Woche ihr erstes Heimspiel gegen Osterburg erfolgreich gestalten. Wie gefährlich Burg sein kann, erlebte die Eintracht in der letztjährigen Rückrunde, als Fortschritt beide Punkte aus der Sporthalle am Sportforum entführen konnte.

Gommern möchte dies natürlich verhindern und den dritten Sieg der Saison in Folge feiern. Den Eintracht-Trainern stehen dabei alle Spieler zur Verfügung. Auch der in der vergangenen Woche noch aufgrund eine Fingerverletzung verhinderte Marcus Sindermann rückt wieder ins Team. Anwurf in der Gommeraner Sporthalle ist am Sonnabend um 17 Uhr. Beide Mannschaften hoffen auf stimmungsgeladene und faire 60 Minuten Handball in diesem mit Spannung erwarteten Derby.
                                                                                              - Burg, den 18.09.2009

 

SG Fortschritt Burg - HSG Osterburg 28:25 (14:15)

Tolle 2. Halbzeit brachte erhofften Heimerfolg

Einen ganz wichtigen 28:25-Sieg landeten die Handballer der SG Fortschritt Burg gegen die favorisierte HSG Osterburg. Erfolgreichster Burger Werfer war Mathias Lange mit sechs Toren.
 

Dabei sah es lange nicht nach einem Burger Erfolg aus, denn in der ersten Viertelstunde bestimmten die Gäste klar das Geschehen. Hauptursache waren wieder einmal große Abstimmungsprobleme in der Abwehr, sowie das zu langsame Zurücklaufen. Außerdem wurden wieder jede Menge bester Chancen nicht genutzt. So wie zum Beispiel beim Stand von 2:3, als zuerst Norman Brückner vom Siebenmeterpunkt und wenig später Nicky Titsch völlig freistehend am klasse reagierenden Osterburger Torhüter Mario Schrödter scheiterten.

Die Gäste setzten sich danach bis zur 14. Minute vor allem über ihre Haupttorschützen Philipp Kiebach und Thomas Kullmann auf 9:5 ab. Bis zu diesem Zeitpunkt hatten die Burger wieder bereits drei Siebenmeter vergeben. Doch nun rappelte sich Fortschritt auf und wendete das Blatt mit fünf Toren in Folge zur eigenen 10:9 Führung. Die Gäste ließen aber nicht locker und legten bis zum Halbzeitpfiff zum 15:13 vor. Doch es gab noch einen Freiwurf, den “Mika” Lange an der Abwehr vorbei, direkt zum 14:15 Halbzeitstand verwandelte.
 

Die erste Viertelstunde der zweiten Hälfte ist schnell erzählt. Osterburg legte bis zur 43. Minute (19:19) immer ein Tor vor und Fortschritt schaffte danach immer wieder postwendend den Ausgleich. In dieser Phase legte vor allem Rene Teßmann seine Ladehemmung ab und traf mehrmals von Linksaußen, sowie im Tempogegenstoß.

Beim Stand von 19:20 (44.) kam die große Phase für Fortschritt. Während der HSG in den nächsten knapp zehn Minuten kein einziger Treffer gelang, sorgten die Burger mit sechs Toren in Folge für die 25:20 Vorentscheidung (53.). Endlich stand die Burger Abwehr gut und dahinter lief Torhüter Christian Bünger zur Höchstform auf. Nach dem 27:21 konnten die Gäste zwar noch einmal auf 27:24 verkürzen, doch die wacker kämpfenden Burger ließen sich den Sieg nicht mehr nehmen.
 

Burg mit: Bünger, Gerlach; Ebert, Teßmann (5), Titsch (3), Wagner (1), Wöhe (4), Brückner (5/2), Wichmann (1/1), Lange (6), Weigel (2), Schulz (1).

 

 


 

                                                                                                - Burg, den 13.09.2009
 

 

Vorschau: SG Fortschritt Burg - HSG Osterburg

Fortschritt in der Außenseiterrolle

Am 2. Spieltag der 1. Handball Nordliga der Männer empfängt die SG Fortschritt Burg am Sonnabend die HSG Osterburg. Anwurf ist um 15 Uhr in der Berufsschulsporthalle. Die Burger haben nach der klaren 32:41 Niederlage bei Tus Magdeburg einiges gut zu machen.

Doch mit der HSG Osterburg kommt eine sehr spielstarke Mannschaft nach Burg, auch wenn die Gäste zum Auftakt auch keine Bäume ausrissen. Gegen den ESV Lok Stendal schien beim 19:13 alles gelaufen, doch kurz vor Schluss stand es auf einmal 20:20. Am Ende siegte Osterburg zu Hause glücklich mit 22:20.

Fortschritt muss sich vor allem in der Abwehr gewaltig steigern. Im Angriff sah es zuletzt gar nicht so schlecht aus, auch wenn natürlich auch dort noch viel Steigerungspotenzial steckt. Bleibt abzuwarten, wie man in der neuen Heimhalle klar kommt und in welcher Besetzung die Burger auflaufen können.
                                                                                            - Burg, den 10.09.2009

 

Tus Magdeburg - SG Fortschritt Burg 41:32 (19:16)

Fortschritt kann nur bis kurz vor der Halbzeit mithalten

Am 1. Spieltag der 1. Handball Nordliga der Männer musste die SG Fortschritt Burg bei Tus Magdeburg eine deutliche 32:41 Niederlage einstecken. Hauptursache für die zu hoch ausgefallene Niederlage war eine desolate Abwehrleistung und zwei schwache Torhüter, die in der gesamten Begegnung gerade einmal fünf Paraden zeigten.
 

Tus ging schnell mit 2:0 in Führung, welche die Burger in der 4. Minute zum 2:2 ausglich. Von nun an legte der Gastgeber bis zum 9:9 (14.) immer ein Tor vor und Fortschritt schaffte immer wieder postwendend den Ausgleich. Oder man kann es auch anders herum sagen: Fortschritt schaffte immer den Ausgleich und geriet danach durch zu langsames Zurücklaufen durch die schnelle Mitte oder der zweiten Welle ganz schnell wieder in Rückstand.

Trotz der großen Abwehrschwäche legte Fortschritt in der 16. Minute sogar zum 12:10 vor. Was zu diesem Zeitpunkt auffiel war die Tatsache, dass sich bis dahin mit Wichmann (2), Brückner (5) und dem mit acht Toren erfolgreichsten Torschützen Nicky Titsch (5), sich nur drei Spieler in die Torschützenliste eintragen konnten.

Bis zum 16:15 in der 22. Minute konnten die Burger die Führung verteidigen. Nun bekamen einige Stammkräfte ihre wohlverdiente Pause, was aber wie schon beim gleichen Spiel in der Vorsaison nach hinten los ging. Fortschritt erzielte in den verbleibenden acht Minuten kein Tor mehr, sodass Tus Magdeburg bis zur Pause auf 19:16 davonzog. Ein weiteres Manko der SG war wieder einmal das Auslassen von vier Siebenmetern.

Im zweiten Abschnitt war das Spiel bis zum 30:27 in der 48. Minute noch offen. Doch sechs Tore in Folge innerhalb von nur fünf Minuten brachten beim 36:27 (53.) die Entscheidung. Vor allem der zwölffache Torschütze Daniel Kühnel war von den Burgern zu keiner Zeit in den Griff zu bekommen. Am Ende siegte der Gastgeber ein wenig zu hoch aber verdient mit 41:32.

Fortschritt Coach Udo Strohbach war nach dem Spiel natürlich enttäuscht: „Hier war für uns viel mehr möglich, doch ohne Abwehr kann man eben kein Spiel gewinnen.“

Burg mit Bünger, Gerlach; Rochow (1), Ebert (1), Teßmann, Titsch (8), Krüger (1), Wagner (2), Wöhe (4), Brückner (5/3), Wichmann (4/1), Lange (3/1), Weigel (1), Schulz (2).

                                                                                                - Burg, den 07.09.2009
 

 

Saisonvorschau

Fortschritt`s Männer gehen mit dem Ziel Klassenerhalt in die neue Saison

Am Sonntag startet die SG Fortschritt Burg mit einem Auswärtsspiel beim Tus Magdeburg/Neustadt in die neue Saison der 1. Handball-Nordliga.

Nach vielen Jahren in der oberen Tabellenhälfte müssen die Burger Handballer ab sofort kleinere Brötchen backen. Dafür gibt es mehrere Gründe. Zum einen hat Fortschritt drei Abgänge zu verkraften. Andy Mache und Holger Leske werden verletzungsbedingt nicht mehr auflaufen. Dazu wechselte Torjäger Maik Rößler zum Möckeraner TV. Desweiteren steht den Burgern ihre Heimhalle am Schützenplatz für mindestens eine Saison wegen Renovierung nicht zur Verfügung. So findet das Training aller Mannschaften in vier verschiedenen Sporthallen statt. Die Punktspiele werden zu zwei Drittel in der Berufsschulhalle und zu ein Drittel beim BBC ausgetragen.

So lief die Vorbereitung auch auf Grund des späten Trainingsbeginns nicht optimal. So weiß die Mannschaft auch im Moment nicht wo sie steht. Es wurden nur zwei Vorbereitungsspiele gegen Mannschaften aus der 2. Nordliga bestritten. Beim Güsener HC II wurde etwas überraschend mit 43:39 gewonnen und bei Kali Wolmirstedt gab es einen klaren 30:18 Erfolg. Am letzten Wochenende folgte noch das traditionelle Turnier in Elsterwerda, wo eine gemischte Mannschaft einen guten 3. Platz belegte.

Das größte Problem für die neue Saison wird die Aufstellung an den jeweiligen Spieltagen sein. So werden z.B. Torhüter Chris Gerlach und vor allem Spielmacher Nicky Titsch der Mannschaft aus beruflichen Gründen sehr oft nicht zur Verfügung stehen. Coach Udo Strohbach sieht das Saisonziel dann auch realistisch. Der 6. Platz aus dem Vorjahr ist nicht wiederholbar. Also heißt es erst einmal Punkte gegen den Abstieg zu sammeln. Und das wird zu Beginn mehr als schwer, denn es geht gleich gegen die Top- Mannschaften Tus, Osterburg und Gommern. Neu im Burger Kader sind nach fast zweijähriger Pause Thomas Rochow, sowie Youngster Ricardo Ebert aus der eigenen "Zweiten".

Topfavorit ist eindeutig die "Eintracht" aus Gommern. Dahinter werden mit Tus Magdeburg, Osterburg, Weferlingen und dem ganz starken Aufsteiger Börde Magdeburg, der sich enorm verstärkt hat, gleich vier Mannschaften um die Medaillenränge kämpfen.
 

Zuerst gilt es nun für Fortschritt am Sonntag um 17.00 Uhr beim Tus Magdeburg/Neustadt einigermaßen mitzuhalten. Die Gastgeber, die in der Vorsaison beide Spiele gegen die Burger gewannen, sind der klare Favorit. Tus besteht aus der ehemaligen “Zweiten” und ein paar Spielern der 1. Mannschaft, die nach dem Verbandsligaabstieg dem Verein weiter die Treue hielten. Der größte Teil wechselte vor der neuen Saison zum Magdeburger SV 90. Also eine mehr als schwierige Aufgabe für Fortschritt.

Aufgebot:
Tor: Chris Gerlach, Christian Bünger
Aufbau: Nicky Titsch, Thomas Rochow, Norman Brückner, Marco Weigel, Christian Schulz
Kreis: Jörg Wichmann, Mathias Wöhe, Ricardo Ebert, Rene Teßmann, Sven Krüger, Mathias Lange.
 

Güsener HC II - SG Fortschritt Burg 39:43 (11:14, 22:28)

Fortschritt mit zufriedenstellender Leistung

Im ersten von nur leider zwei Testspielen gewann die SG Fortschritt Burg am Dienstagabend beim Güsener HC II mit 43:39 (14:11, 28:22). Beste Burger Werfer waren Rene Teßmann mit neun, sowie Mathias Lange mit 8 Toren. In einem temporeichen Spiel über 3x20 Minuten, wobei in beiden Mannschaften einige Spieler fehlten,  dominierten klar die Angriffsreihen. Am Ende gewannen die Burger nicht unbedingt erwartet aber verdient.