home

Mannschaften - Herren - Spielberichte 2010/11

Rückblick: 1. Handball Nordliga der Männer SG Fortschritt Burg

Fortschritt schließt Saison in der 1. Nordliga auf dem 7. Platz ab - Verstärkung im Rückraum dringend notwendig
 

Nach dem sehr guten 5. Platz (24:16 Punkte) in der Vorsaison und dem Abgang des besten Torschützen Rene Teßmann zum Güsener HC reichte es in der abgelaufenen Saison mit 20:20 Punkten nur für den 7. Platz.

Zum Auftakt kam es für Fortschritt gleich knüppeldick. Bei den ganz starken Aufsteigern FSV Magdeburg und Post SV Magdeburg II gab es jeweils eine 30:34 Niederlage. Zwischendurch musste man sich nach einer ganz schwachen Leistung zu Hause auch noch Lok Stendal mit 24:28 geschlagen geben. So fand sich die SG nach dem 3. Spieltag mit 0:6 Punkten auf dem letzten Tabellenplatz wieder. Zu diesem Zeitpunkt konnte noch keiner ahnen, dass Fortschritt danach eine Serie von acht ungeschlagenen Spielen starten würde. Zuerst gelang den Burgern nach einer großartigen kämpferischen Leistung gegen das Top-Team aus Osterburg beim 29:29 Unentschieden der erste Punktgewinn. Anschließend konnte man nach dem 25:25 beim 3. Aufsteiger VFB Klötze nicht sagen, ob es ein gewonnener oder verlorener Punkt war. Den ersten Sieg für die Burger gab es dann endlich am 6. Spieltag mit einen 23:21 gegen die SG Neuferchau/Kunrau, wobei dieser Erfolg lange auf des Messers Schneide stand. Danach konnte Fortschritt beim MSV Börde den ersten Auswärtssieg (34:30) bejubeln. Anschließend stellte sich mit Tus Magdeburg eine weitere Spitzenmannschaft in Burg vor. Bis zur 38. Minute hatten die Kreisstädter beim Stand von 19:12 den Gegner voll im Griff, ehe man am Ende mit einem 29:29 Unentschieden noch zufrieden sein musste. Im Derby beim Güsener HC II lag Fortschritt in der 38. Minute noch mit 19:21 zurück, ehe die Burger in den verbleibenden 22 Minuten ein regelrechtes Feuerwerk entzündeten und einem in dieser Höhe nie erwarteten 38:28 Auswärtssieg landeten.

Im abschließenden Spiel der Hinrunde gegen Eiche Biederitz II, welches in keiner Phase Nordliga-Niveau aufwies, setzte sich die SG mit 24:20 durch. Das die Burger viel besser spielen können, zeigten sie zum Rückrundenauftakt gegen den bis dato Spitzenreiter FSV Magdeburg. In einem Duell auf Augenhöhe gab es ein am Ende gerechtes 24:24 Unentschieden. So war man zu diesem Zeitpunkt mit je 4 Siegen und Unentschieden bereits seit acht Spielen ungeschlagen. Im letzten Spiel des Jahres ging es zu Lok Stendal, wo man aus dem Hinspiel noch eine Rechnung offen hatte. Bis zur 14:9 Halbzeitführung spielten die Burger einen sehr guten Ball, doch sieben Schlafminuten nach dem Wechsel mit sieben Gegentoren in Folge brachte Fortschritt auf die Verliererstrasse. Am Ende stand eine völlig unnötige 26:29 Niederlage zu Buche. Mit 12:12 Punkten fanden sich die Burger zum Jahreswechsel jenseits von Gut und Böse auf dem 6. Platz wieder.
 

Zu Jahresbeginn mussten die Burger eine ganz bittere 27:28 Heimniederlage gegen Post Magdeburg II einstecken. Im letzten Spiel in der Sporthalle des BBC, wo man bis zu diesem Zeitpunkt ungeschlagen war, verhinderten sechs vergebene Strafwürfe, davon einer in der Schlusssekunde, einen möglichen Sieg. Anschließend kassierte die SG beim späteren Meister HSG Osterburg eine 22:36 Klatsche. Auch im ersten Heimspiel in der neu rekonstruierten Sporthalle am Schützenplatz gegen den VFB Klötze rissen die Burger beim schwer erkämpften 22:18 Erfolg keine Bäume aus. Bei der SG Neuferchau/Kunrau unterlag Fortschritt ersatzgeschwächt mit 23:26 ,ehe man danach gegen den MSV Börde nach einer sehr guten ersten und einer ganz schwachen zweiten Halbzeit trotzdem deutlich mit 32:26 siegte. Beim Tabellenzweiten Tus Magdeburg/Neustadt hielt die SG bis zur 50. Minute mit, ehe am Ende eine unnötige 20:23 Niederlage zu Buche stand. Im Kreisderby gegen den Güsener HC II zeigte sich Fortschritt wieder von einer ganz anderen Seite und deklassierte den an diesem Tage schwachen GHC mit 30:15. Obwohl nur mit einer Rumpftruppe antretend gewannen die Burger das letzte Saisonspiel beim bereits feststehenden Absteiger SV Eiche Biederitz II klar mit 28:16.
 

So beendeten die Burger die Saison auf dem 7. Platz, wobei nur ein Punkt zu Platz fünf fehlte. Realistisch gesehen ist nach den vielen Abgängen der vergangenen Jahre zur Zeit nicht mehr als ein Mittelfeldplatz möglich. Hinzu kam, dass mit Nicky Titsch und Jörg Wichmann berufsbedingt zwei ganz wichtige Stützen sehr oft fehlten. Neuzugang Steffen Bretschneider machte seine Sache im ersten Jahr für Fortschritt recht gut und wurde mit 100 Toren interner Torschützenkönig vor Mathias Lange (87) und Norman Brückner (78). Letzterer Spieler wird Fortschritt nach dieser Saison leider auch verlassen, sodass die Engpässe im Rückraum immer größer werden. Im Aufbau suchen die Burger händeringend um Verstärkung. Mit Abstand die besten Spieler der Saison waren Torhüter Christian Bünger und Mathias Lange, die bis auf sehr wenige Ausnahmen auf höchstem Niveau spielten.
 

Größte Schwäche der Burger war das Nichtverwerten vom Siebenmeterpunkt. 87 verwandelten Strafwürfen standen fast so viele vergebene Siebenmeter gegenüber.

Im Nordcup gelang Fortschritt nach Siegen beim Güsener HC IV (36:24), gegen den FSV Magdeburg (25:21) und gegen den MTV Weferlingen II (29:20) der Finaleinzug. Dort war man aber bei der 30:37 Niederlage gegen Verbandligaaufsteiger HSG Osterburg chancenlos.

Fortschritt Burg (Spiele/Tore/davon Siebenmeter): Bünger (19/-/-), Gerlach (17/-/-) - Rochow (11/11/-), Ebert (19/31/-), Bretschneider (18/100/31), Piehl (4/7/-), Titsch (11/41/2), Mache (10/30/10), Wagner (20/9/-), Wöhe (20/56/-), Brückner (18/78/19), Wichmann (15/65/19), Lange (19/82/5), Weigel (19/17/1), Schulz (11/8/-),
                                                                                         -Burg, den 14.06.2011

 

Finale Handball Nordcup: Burg chancenlos

SG Fortschritt Burg - HSG Osterburg 30:37 (12:17)

Fortschritt lässt den Meister gewähren

Biederitz (okr). Alles probiert und doch chancenlos – die SG Fortschritt Burg unterlag am Sonnabend im Finale des Handball-Nord- Cups dem Nordligameister HSG Osterburg klar mit 30:37 (12:17). „Sie sind ja nicht umsonst aufgestiegen. Der Sieg war völlig verdient“,
räumte Fortschritt-Coach Holger Leske nach einer großteils einseitigen Partie ein.
 

Vor stattlicher Kulisse – beide Fanlager waren zahlreich in der Biederitzer Ehle-Halle erschienen – hielten die Burger nur zu Beginn mit. Leske ließ in einer 5-1-Deckung verteidigen, um die Osterburger Toptorjäger der 1. Nordliga, Thomas Kuhlmann und Philipp Kiebach, in Schach zu halten. Diese Taktik ging zunächst auf. Fortschritt blieb beim 2:2 und 4:6 dran. Auch als Jörg Wichmann, einer der besten Burger an diesem Tag, zum 7:9 verkürzte, war alles offen. Doch nach der Auszeit von Leske (7:10, 20.) verlor der Außenseiter den Faden. Klare Chancen wurden vergeben, Zuspiele landeten beim Gegner, der Tempogegenstöße eiskalt nutzte. Beim 17:12 zur Pause war eine Vorentscheidung gefallen.
 

In der zweiten Hälfte wehrte sich Fortschritt nochmal, verkürzte auf 14:17 und kam letztmalig beim 19:22 (41.) auf drei Tore heran. Dabei wurde jedoch deutlich, dass im Angriff zu viel Verantwortung auf Wichmann und Nicky Titsch lastete. Norman Brückner auf Aufbau und Mathias Lange (Kreis) tauchten (auch mangels Einsatzzeiten) völlig ab. Hinzu kam, dass SG-Keeper Christian Bünger keine Hand an den Ball bekam, die HSG zudem eine starke Siebenmeterquote aufwies (10/11).
Innerhalb von nur fünf Minuten schraubte Osterburg den Vorsprung nach oben (28:20, 45.) – die Partie war entschieden. Titsch, Wichmann und Chris Lüngen betrieben etwas Ergebniskosmetik (28:34), mehr war nicht drin. Negativer Höhepunkt des Endspiels war die Rote Karte (Ausschluss) gegen den Burger Marco Weigel nach unsportlicher Aktion.
 

„Wenn wir unsere klaren Chancen besser nutzen, steht es unentschieden“, sagte Leske, dem dennoch klar gewesen sein muss, dass an diesem Tag der Pokal ganz weit weg stand.
 

Fortschritt Burg: Bünger, Wucherpfennig – Lüngen (3), Mache, Bretschneider (3), Piehl, Titsch (7), Ebert (1), Wagner, Wöhe (1), Brückner (1), Wichmann (10/3), Lange (3), Weigel (1)
Siebenmeter: Osterburg (10/11), Burg (3/5)   Zeitstrafen: Osterburg (4), Burg (9)

                                                                                                 -Burg, den 08.05.2011





 

 

Vorschau:  Finale Handball Nordcup:

SG Fortschritt Burg - HSG Osterburg

Fortschritt geht als krasser Außenseiter ins Nord-Cup Endspiel

Im Finale des Handball Nordcups der Männer trifft die SG Fortschritt Burg am Sonnabend um 17.30 Uhr in der Biederitzer Ehlehalle auf den Verbandsligaaufsteiger HSG Osterburg.

Hier gehen die Altmärker als klarer Favorit ins Spiel. Osterburg spielte eine überragende Saison und wurde am Ende mit 35:5 Punkten Nordligameister, während die Burger mit 20:20 Punkten den 7. Platz belegten. In den Punktspielen gelang den Burgern am 4. Spieltag zu Hause ein sehr schmeichelhaftes 29:29 Unentschieden, ehe es im Rückspiel eine herbe 22:36 Klatsche gab.

Will Fortschritt die Begegnung einigermaßen offen halten, gilt es die brandgefährliche Rückraumachse der Osterburger irgendwie in Schach zu halten. Thomas Kuhlmann und Philipp Kiebach machen den Burgern schon seit Jahren das Leben unendlich schwer. Auch beim 34:26 Halbfinalsieg gegen Lok Stendal trafen diese beiden allein 21 mal. Die Burger müssen sich vor allem im Angriff und vom Siebenmeterpunkt gewaltig steigern. Mit noch einmal so einer schlechten Chancenverwertung und den vielen technischen Fehlern wie gegen den MTV Weferlingen II im Halbfinale wird Fortschritt gegen die HSG chancenlos sein.

Bleibt zu hoffen, dass die Burger einen guten Tag erwischen und vielleicht für eine große Überraschung sorgen können. Dazu ist es aber nötig, dass die angeschlagenen Spieler bis Sonnabend wieder fit werden.

Auf jeden Fall wollen viele Burger Fans (Abfahrt mit dem Zug um 15.03 Uhr oder 17.03 Uhr) ihre Mannschaft in Biederitz unterstützen.

                                                                                            -Burg, den 03.05.2011
 

 

Halbfinale Handball Nordcup:

SG Fortschritt Burg - MTV Weferlingen II 29:20 (16:7)

Fortschritt steht im Finale

Im Halbfinale des Handball Nordcups der Männer gewann die SG Fortschritt Burg (1. Nordliga) gegen den MTV Weferlingen II aus der 2. Nordliga mit 29:20. Bester Burger Werfer war Steffen Bretschneider mit 6 Toren.

Fortschritt ging als klarer Favorit in dieses Spiel und sorgte bereits in der Anfangsviertelstunde für die Entscheidung. Nach dem zwischenzeitlichen 1:1 (2.) sorgten sieben Tore in Folge bis zur 9. Minute für eine klare 8:1 Führung für die Einheimischen. Ein sehr gut aufgelegter Nicky Titsch und eine hervorragende Abwehrarbeit waren Garant für diesen Vorsprung. Leider verletzte sich der Spielmacher wenig später, was aber auf keinen Fall der Grund für die von nun an ganz schwache Vorstellung der Burger sein sollte. Bis zum 10:3 in der 15. Minute schien die Welt noch in Ordnung. Doch was sich die Gastgeber ab diesem Zeitpunkt an Fehlwürfen leisteten war schon fast unfassbar. Allein in den nächsten sechs Minuten wurden hintereinander fünf Tempogegenstöße versemmelt, wobei sich Weferlingens starker Torwartoldie Dirk Kuthe ein Grinsen nicht mehr verkneifen konnte. Nach dem 12:6 in der 22. Minute sorgten vier Tore von Steffen Bretschneider für den 16:7 Halbzeitstand.

In der Pause diskutierten viele Zuschauer eigentlich nur über die Höhe des Endergebnisses. Es sollte aber auf Grund der Burger Abschlussschwäche ganz anders kommen. Die Gäste, die zu keiner Zeit aufgaben, sollten die 2. Halbzeit sogar unentschieden gestalten. Fortschritt tat im Gefühl des sicheren Sieges nur noch das Nötigste und sündigte weiter in der Chancenverwertung. So sorgten 28 Fehlwürfe, darunter 13 völlig freie Einwurfmöglichkeiten, sowie 14 technische Fehler für Raunen auf den Rängen. Allein zehnmal wurde Latte oder Pfosten des gegnerischen Tores getroffen und auch vom Siebenmeterpunkt wurde wie schon in der gesamten Saison gesündigt. Nur zwei von sieben Strafwürfen fanden den Weg ins Tor. Trotzdem erhöhten die Burger bis zur 57. Minute auf 28:16. In den Schlussminuten wurde dann noch munter durchgewechselt, sodass die tapfer kämpfenden Gäste noch zum 29:20 Endstand verkürzen konnten.

Im Finale trifft Fortschritt am kommenden Sonnabend um 17.30 Uhr in Biederitz auf den Verbandsligaaufsteiger HSG Osterburg, der sich gegen Lok Stendal sicher mit 34:26 durchsetzte. Dort müssen sich die Burger vor allem im Angriff gewaltig steigern, sonst ist gegen die favorisierte HSG kein Blumentopf zu gewinnen. Bleibt zu hoffen, dass Norman Brückner der sich kurz vor Ende ein sehr dickes Auge holte, in seinem wohl letzten Spiel für Fortschritt wieder mitwirken kann.
 

Burg mit: Bünger, Strohschein; Lüngen (2), Mache (1), Bretschneider (6), Piehl (1), Titsch (2), Ebert (3), Wagner, Wöhe (2), Brückner (1), Wichmann (4/1), Lange (4/1), Weigel (3).
                                                                                               

                                                                                              -Burg, den 01.05.2011

 

Vorschau Halbfinale Handball Nordcup:

SG Fortschritt Burg - MTV Weferlingen II

Fortschritt möchte unbedingt ins Nordcup-Finale einziehen

Im Halbfinale des Handball Nordcups der Männer empfängt die SG Fortschritt Burg (1. Nordliga) am Sonnabend um 15 Uhr in der Sporthalle am Schützenplatz den MTV Weferlingen II aus der 2. Nordliga.

Von der Papierform her und auf Grund des Heimvorteils sind die Burger natürlich der klare Favorit. So gibt es für Fortschritt natürlich nur ein Ziel und das heißt, mit einem Sieg ins Finale einzuziehen. Während die SG die Saison mit 20:20 Punkten auf dem 7. Platz der 1. Nordliga abschloss, haben die Gäste in der 2. Nordliga am Ende den 5. Platz mit 23:21 Punkten inne. Da die Verbandsligahandballer des MTV zur Zeit spielfrei haben bleibt abzuwarten, ob nicht der ein oder andere Akteur in der 2. Mannschaft aushilft.

Für die Burger wird es wichtig sein, nach dem Saisonende vor 5 Wochen wieder so schnell wie möglich den Spielrhythmus zu finden. Da viele Fans bereits ihr Kommen angekündigt haben, hofft die Burger Mannschaft natürlich auf eine volle Halle und vor allem auf eine riesige Stimmung.
                                                                                               -Burg, den 27.04.2011

 

SV Eiche 05 Biederitz II - SG Fortschritt Burg 16:28 (7:13)

Klarer Auswärtssieg im Derby

Biederitz (ihe). Am letzten Spieltag der 1. Handball- Nordliga konnte die SG Fortschritt Burg das Derby bei der Reserve des SV Eiche 05 Biederitz klar mit 28:16 (13:7) zu ihren Gunsten entscheiden. Steffen Bretschneider und Matthias Lange trafen für die SG jeweils achtmal, während auf Biederitzer Seite Steffen Gericke fünfmal erfolgreich war.

Die Gäste wurden vom Anpfiff weg in einer fairen Begegnung, in der es lediglich sieben Zeitstrafen gab, ihrer Favoritenrolle gerecht und legten eine 6:1- Führung vor. Obwohl sie mit dem nahezu letzten Aufgebot angereist waren, hatten sie keine Mühe, den Vorsprung bis zur 21. Minute auf 11:3 auszubauen. Die Biederitzer dagegen ließen vor 50 Zuschauern zahllose Chancen ungenutzt und fanden im starken Burger Schlussmann Christian Bünger wiederholt ihren Meister. Bis zum Pausenpfiff gelang den Gastgebern zumindest ein wenig Ergebniskosmetik zum 7:13.
Auch nach dem Wechsel behaupteten die SG- Mannen zunächst ihren Sechstorevorsprung (16:10 und 17:11). Im weiteren Verlauf bauten sie diesen kontinuierlich auf 23:13 aus, ehe Biederitz durch Steffen Gericke auf 15:23 verkürzen konnte. Am Ende stand für die Gäste ein nie gefährdeter und auch in dieser Höhe verdienter 28:16- Auswärtssieg zu Buche.
"Wir sind aufbauend auf eine starke Torhüterleistung sehr gut in die Partie gekommen. Danach lief es mehr oder weniger problemlos und die Spannung aus dem Hinspiel kam nie auf", zeigte sich der Burger Trainer Holger Leske mit der Leistung seiner Schützlinge, die sich in der Endabrechnung (Rang sechs) noch an der SG Neuferchau/Kunrau vorbeischieben konnten, sehr zufrieden.
"Unser Auftritt heute war ein Spiegelbild der zu Ende gegangenen Saison", resümierte der Biederitzer Coach Ingo Heitmann.

Biederitz: Regener, Rösel - Gericke (5/2), Bahr (1/1), Holzgräbe (2), Klingebeil (2), F. Krüger (2), Genth, Rabe (2), Hebestreit (1), Winkler (1)

Burg: Bünger - Bretschneider (8/2), Piehl (4), Titsch (1), Ebert, Wagner (1), Wöhe (3), Lange (8/3), Weigel (3/1)

                                                                                        -Burg, den 28.03.2011

 

Vorschau: SV Eiche 05 Biederitz II - SG Fortschritt Burg

Fortschritt möchte mit Sieg noch auf den 6. Platz vorstoßen

Es ist das vorerst letzte Derby, welches am Sonnabend um 14:30 Uhr in der Biederitzer Ehlehalle in der 1. Nordliga angepfiffen wird. Dann trifft der Rangelfte und Absteiger SV Eiche 05 Biederitz II (4:34 Punkte) auf den Siebten SG Fortschritt Burg (18:20).

Die Karten scheinen vor diesem Duell eindeutig verteilt. Die Fortschritthandballer könnten mit einem Doppelpunktgewinn noch an der SG Neuferchau/Kunrau, diese gastiert beim Verbandsligaaufsteiger HSG Osterburg, vorbeiziehen, während für die Biederitzer seit einigen Wochen in Sachen Klassenerhalt längst alle Züge abgefahren sind.
"Wir wollen uns ordentlich aus der Liga verabschieden. In Güsen haben wir zuletzt recht gute Ansätze zeigen können, haben aber die nötige Konstanz vermissen lassen", weiß der Biederitzer Trainer Ingo Heitmann.

Die SG, sie war am letzten Wochenende spielfrei, wird den Hinspielerfolg (24:20) zum Saisonhalali wiederholen wollen. Ganz sicher wird dies aber nur mit einer besseren Leistung als im Hinspiel möglich sein. "Es war eine äußerst schwache Begegnung von beiden", meinte damals Burgs Coach Holger Leske.

                                                                                          -Burg, den 23.03.2011

 

 

SG Fortschritt Burg - Güsener HC II 30:15 (15:10)

Fortschritt landet Kantersieg

Im letzten Heimspiel der 1. Handball Nordliga der Männer gewann die SG Fortschritt Burg  im Kreisderby gegen den Güsener HC II unerwartet klar mit 30:15 (15:10). Erfolgreichste Werfer in ihren Reihen waren Mathias Wöhe (Burg) mit acht, sowie Dennis Schwab (Güsen) mit 5 Toren.

Die Gastgeber rechneten mit einem Spiel auf Augenhöhe und so verlief die Begegnung auch bis zur 23. Minute. Der GHC legte zuerst zum 2:1 vor, ehe Fortschritt das Blatt in der 9. Minute zum 6:3 wendete. Danach unterliefen den Burgern aber mehre technische Fehler, was die Gäste wieder zur eigenen 7:6 Führung nutzten. Der große Güsener Anhang, darunter fast die gesamte Oberligamannschaft des GHC unterstützten ihre Mannschaft in dieser Phase lautstark. Bis zum 10:9 für Burg (23.) blieb die Begegnung weiter eng. Von nun an unterliefen der Güsener Reserve aber viele Fehler, was die Einheimischen vor allem durch Andy Mache und Mathias Wöhe im Tempogegenstoß zur 15:10 Pausenführung nutzten.
 

Nach dem Wechsel war es nun wieder Fortschritt, das sich viele Fehler leistete. Doch die Gäste nutzten die Schwäche nicht aus und rannten sich immer wieder an einer ganz starken Burger Abwehr fest. Dahinter stand ein seit Wochen überragender Christian Bünger im Kasten, der wieder zur absoluten Höchstform auflief. So konnte der GHC bis zur 38. Minute nur um ein Tor auf 16:12 verkürzen.
 

Ab diesem Zeitpunkt wurde die Begegnung mehr als einseitig. Der GHC konnte machen was er wollte, es gelang einfach gar nichts mehr. Selbst die freiesten Bälle wurden nicht an Bünger vorbei ins Burger Tor untergebracht. Es rollte ein Tempogegenstoß nach dem anderen auf das Güsener Gehäuse. Vor allem Ricardo Ebert, der insgesamt siebenmal erfolgreich war und „Matze“ Wöhe erzielten nun Tore im Minutentakt. So erhöhte Fortschritt mit einem 10:1 Lauf innerhalb von dreizehn Minuten auf 26:13. Im Gäste-Block war es nun völlig ruhig geworden. Der Güsener Reserve muss man den Vorwurf machen, dass man sich ab der 40. Minute völlig aufgab und ein Rückzugsverhalten überhaupt nicht mehr vorhanden war. Zwei von nur insgesamt fünf Toren in der zweiten Halbzeit ließ die Gäste auf 26:15 verkürzen, ehe Fortschritt ohne Mühe noch viermal zum 30:15 Endstand traf.

Dank einer überragenden Abwehr- und Torhüterleistung kam Fortschritt letztendlich zu diesem mehr als klaren Erfolg. Doch insgesamt 15 technische Fehler die allesamt zu Ballverlusten führten und wiederum sechs vergebene Siebenmeter sagen auch eindeutig aus, dass auf Fortschritt Seite noch viel an der Angriffsleistung zu feilen ist.
 

Burg mit: Bünger - Mache (3), St. Bretschneider (2/1), Ebert (7), Wagner (1), Wöhe (8), Brückner (3), Wichmann (2), Lange (2), Weigel (2)
 

Güsen mit: Teske, Stein - Gabrecht (1), Richter, E. Kleve, Schwab (5), Müller (4/3), Lehnau (1), Kausch (2), Leue, Naggies, Steinbrecher (2), B. Bretschneider

                                                                                            -Burg, den 06.03.2011

 

Vorschau: SG Fortschritt Burg - Güsener HC II

Fortschritt erwartet Spiel auf Augenhöhe

Im letzten Heimspiel der 1. Handball Nordliga der Männer empfängt die SG Fortschritt Burg (16:20) im Kreisderby den Güsener HC II (13:19). Anwurf ist am Sonnabend um 16 Uhr in der Sporthalle am Schützenplatz.

Die Burger haben sich vorgenommen, mit zwei Siegen die Saison mit einem ausgeglichenen Punktekonto abzuschließen. Fortschritt gewann zwar das Hinspiel nach einem fulminanten Endspurt in Güsen klar mit 38:28, doch von so einem Ergebnis ist die SG nach den zuletzt gezeigten Leistungen weit entfernt. Während die Burger am letzten Wochenende eine völlig unnötige 20:23 Niederlage bei Tus kassierten, kommt der GHC II mit der Empfehlung eines 31:25 Erfolgs gegen den Tabellenzweiten in die Ihlestadt.

Vor allem die Personalfrage macht Fortschritt arg zu schaffen, da aus vereinsinternen Gründen der Einsatz mehrerer Akteure mehr als fraglich ist.

                                                                                               -Burg, den 02.03.2011
 

 

Tus Magdeburg/Neustadt - SG Fortschritt Burg 23:20 (8:8)

Fortschritt schlägt sich in diesem Spiel selbst

In der 1. Handball Nordliga der Männer unterlag die SG Fortschritt Burg  beim Tus Magdeburg/Neustadt mit 20:23 (8:8). Beste Burger Werfer waren Mathias Wöhe und Steffen Bretschneider mit jeweils 5 Toren.

Fortschritt musste auf fünf Akteure, darunter mit Titsch, Wichmann und Schulz gleich auf alle drei Spielmacher verzichten. Dies hielt die Hoffnung auf einen Punktgewinn beim Tabellenzweiten natürlich in Grenzen.
 

Die Anfangsphase verschliefen die Burger vollends, sodass es in der 6. Minute bereits 3:0 für Tus stand. Zwar verkürzte die SG auf 2:3, doch viele technische Fehler und Fehlwürfe brachten die Gastgeber immer wieder in Ballbesitz. Wurde dann einmal ein Treffer erzielt, lief man anschließend viel zu langsam zurück und handelte sich dadurch mehrere Tore durch die schnelle Mitte ein. So setzte sich der Gastgeber bis zur 17. Minute auf 8:4 ab und das ohne zu glänzen. Bis zu diesem Zeitpunkt vergaben die Burger bereits vier Siebenmeter und warfen außerdem den gegnerischen Torhüter mit halbhohen Bällen berühmt.
 

Von nun an lief Torhüter Christian Bünger zu absoluter Höchstform auf. Die Neustädter konnten machen was sie wollten, egal was auf das Burger Tor kam, es wurde einfach alles pariert. So konnte Fortschritt, obwohl man immer noch viel vergab, bis zum Halbzeitpfiff zum 8:8 ausgleichen.
 

Nach dem Wechsel konnten die Gäste sogar zum 10:8 vorlegen, ehe Tus nach sechszehn torlosen Minuten erstmals wieder zum 9:10 traf. Bis zur 47. Minute legte Fortschritt immer ein Tor vor und die Magdeburger glichen wieder aus. In dieser Phase hatten die Burger des öfteren die Möglichkeit sich abzusetzen. So kam es wie es kommen musste. Tus übernahm beim 17:16 in der 51. Minute die Führung und gab diese dann nicht mehr ab. Selbst bei einer 5:3 Überzahl verloren die Burger zweimal in Folge im Angriff den Ball, wobei vor allem Mathias Wöhe, der ein gutes Spiel machte, immer wieder auf Linksaußen übersehen wurde. Als dann nach dem Ballverlust auch noch mehrere Spieler nicht zurück liefen, erzielte der Gastgeber in zweifacher Unterzahl das 18:16.

Noch war nichts verloren, doch nachdem zwei weitere freie Bälle vergeben wurden, war die Messe gesungen. Einhelliger Ton nach dem Spiel: “ So einfach wird man es nie wieder bei Tus haben. Gegen einem an diesem Tage schwachen Gegner verhinderten insgesamt fünf vergebene Siebenmeter und jede Menge Fehlwürfe und technische Fehler einen möglichen Erfolg. Da reicht dann eben nicht nur ein überragender Torhüter.”
 

Burg mit: Bünger, Gerlach - Mache (1), Bretschneider (5), Ebert (2), Wagner, Wöhe (5), Brückner (4), Lange (2/2), Weigel (1)

                                                                                            -Burg, den 28.02.2011

 

 

Vorschau: Tus Magdeburg/Neustadt - SG Fortschritt Burg

Fortschritt geht als krasser Außenseiter ins Spiel

In der 1. Handball Nordliga der Männer muss die SG Fortschritt Burg (16:18 Punkte) am Sonntag um 17 Uhr beim Tabellenzweiten Tus Magdeburg/Neustadt (24:8) antreten.

Während die Burger am letzten Wochenende einen nicht gerade berauschenden 32:26 Sieg gegen den MSV Börde landeten unterlag Tus mehr als überraschend nach einer 16:12 Halbzeitführung noch mit 25:31 beim Güsener HC II.
 

Nichtsdestotrotz sind die Gastgeber der klare Favorit, denn Fortschritt spielt in der Rückrunde einfach zu unkonstant. Außerdem würde ein weiterer Punktverlust für die Neustädter das entgültige Aus im Aufstiegsrennen bedeuten. Fortschritt muss in diesem Spiel leider wieder auf vier Akteure verzichten, was die Sache dadurch natürlich noch schwieriger macht.

                                                                                              -Burg, den 23.02.2011
 

 

SG Fortschritt Burg - MSV Börde Magdeburg 32:26 (19:12)

Erste Halbzeit hui, zweite Halbzeit pfui

In der 1. Handball Nordliga der Männer gewann die SG Fortschritt Burg gegen den MSV Börde Magdeburg mit 32:26 (19:12). Bester Werfer war Steffen Bretschneider mit neun Toren.

In der ersten Halbzeit sahen die rund 60 Zuschauer ein recht ansehnliches Spiel, wobei Fortschritt von Beginn an die Szenerie beherrschte. Über die Stationen 2:0, 5:2 und 7:3 lagen die Burger in der 14. Minute bereits mit 10:4 vorne. In dieser Phase zeichneten sich besonders Nicky Titsch und Mathias Lange als Torschützen aus. Danach ließen es die Gastgeber ein wenig ruhiger angehen, sodass Börde bis zur 19. Minute auf 12:8 verkürzen konnte. Nach dem 14:10 erzielte die SG vier Tore in Folge zum 18:10. Durch einen direkt verwandelten Freiwurf des MSV ging es mit einem hochverdienten 19:12 für Fortschritt in die Pause. Nach den zuletzt sehr torarmen Spielen konnte man mit der Quote bis dahin doch recht zufrieden sein.
 

Was die Burger dann aber in der zweiten Halbzeit boten, erinnerte wieder ganz stark an die letzten schwachen Spiele. Im Angriff lief fast gar nichts mehr zusammen und in der Abwehr wurde auch nicht mehr richtig zugefasst. Zum Glück fiel den Gästen, die sich oft durch Meckern und Disziplinlosigkeiten selbst dezimierten, auch nicht gerade viel ein. Nur sechs erzielte Tore innerhalb von achtzehn Minuten der zweiten Halbzeit reichten den Burgern immer noch zur 25:20 Führung.

Erst als es kurz vor Ende beim Stand von 28:25 in der 56. Minute noch einmal eng wurde, rissen sich die Einheimischen wieder zusammen. Vor allem Tempogegenstöße von Steffen Bretschneider und endlich auch einmal Rückraumtore von Norman Brückner sorgten zum Schluss für einen standesgemäßen 32:26 Erfolg, der aber bei nicht so vielen Hängern hätte viel höher ausfallen können.
 

Burg mit: Bünger, Gerlach; Mache, Bretschneider (9), Titsch (7), Ebert (1), Wagner (1), Wöhe (1), Brückner (7/3), Wichmann (2/1), Lange (4), Weigel

                                                                                             -Burg, den 20.02.2011

 

Vorschau:  SG Fortschritt Burg - MSV Börde Magdeburg

Fortschritt möchte den Zuschauern endlich wieder ein gutes Spiel zeigen

In der 1. Handball Nordliga der Männer empfängt die SG Fortschritt Burg (14:18) am Sonnabend um 16 Uhr in der Sporthalle am Schützenplatz den MSV Börde Magdeburg (9:21).

Nachdem die Gäste am vergangenen Wochenende gegen den Güsener HC II mit 32:28 gewannen, wollen diese nun auch unbedingt in Burg siegen. So würden sie mit 11 Pluspunkten zu den Teams aus Güsen, Klötze und Neuferchau aufschließen.
 

Zur Abstiegssituation: Der BSV III und wohl auch Biederitz II stehen als Absteiger fest. Da in der Verbandsliga sich aber im Moment fünf Mannschaften im Keller befinden, die allesamt in die 1. Nordliga absteigen würden, wird es wohl einen 3. Absteiger geben. Und diesen werden aller Voraussicht nach die oben genannten Mannschaften unter sich ausmachen.
 

Die Burger werden natürlich alles unternehmen, um am Ende das Parkett als Sieger verlassen zu können. Dafür ist aber eine gewaltige Leistungssteigerung von Nöten. Für Fortschritt spricht, dass sie bisher alle drei Aufeinandertreffen siegreich gestalten konnten.

                                                                                                  -Burg, den 17.02.2011
 

 

SG Neuferchau/Kunrau - SG Fortschritt Burg 26:23 (13:14)

Fortschritt verliert auch im vierten Anlauf

In der 1. Handball Nordliga der Männer unterlag die SG Fortschritt Burg  bei der SG Neuferchau/Kunrau mit 23:26 (14:13). Bester Burger Werfer war Steffen Bretschneider mit 11 Toren.

Neben den Langzeitverletzen Christian Schulz und Markus Piehl sagten aus welchen Gründen auch immer, auch noch Andy Mache und Jörg Wichmann kurzfristig ab. Vor allem die Art und Weise ließ nicht gerade Freude beim Trainer aufkommen.
Trotzdem verkauften sich die Burger in der ersten Halbzeit recht gut. Nach dem 2:0 wendete Fortschritt das Blatt zur eigenen 5:3 Führung. Neuferchau glich in der 12. Minute wieder zum 5:5 aus. Von nun an wechselte die Führung ständig, wobei sich kein Team auf mehr als ein Tor absetzen konnte. So wurden mit einem 14:13 für Fortschritt die Seiten gewechselt.

In der 31. Minute erhöhten die Burger auf 15:13, doch wenig später stand es wieder 15:15. Bis zum 17:17 war die Begegnung völlig offen. Danach sorgten vier Tore in Folge, allesamt vom erfolgreichsten Torschützen des Gastgebers Robert Liebelt (11/7) erzielt, für eine gewisse Vorentscheidung. Spielmacher Nicky Titsch, der in den ersten dreißig Minuten ein sehr gutes Spiel machte, wurde nun in Manndeckung genommen und das behagte den Burgern dann überhaupt nicht. Trotzdem kämpfte sich Fortschritt nach dem 22:18 noch einmal auf 22:21 heran.

Durch einige merkwürdige Schiedsrichterentscheidungen hatten die Burger am Ende keine Chance mehr, das Spiel noch zu drehen. Das Schiedsrichter angesetzt wurden, dessen eigene Mannschaft ihre Heimspiele ebenfalls in Beetzendorf austrägt, kann nicht gerade als glücklich bezeichnet werden.

Trotzdem gab Trainer Holger Leske am Ende auch zu, dass insgesamt 23 Fehlwürfe und sieben technische Fehler auch zu der vermeidbaren Niederlage beigetragen haben. Außerdem hätte man ohne die kurzfristigen Absagen gestandener Spieler weit aus mehr Alternativen gehabt.
 

Burg mit: Bünger; Rochow, Bretschneider (11/6), Titsch (6), Ebert, Wagner, Wöhe, Brückner (3/1), Lange (2), Weigel (1).

                                                                                                 -Burg, den 14.02.2011


 

 

Vorschau: SG Neuferchau/Kunrau - SG Fortschritt Burg

Kann Fortschritt in Neuferchau endlich einmal wieder punkten?

In der 1. Handball Nordliga der Männer muss die SG Fortschritt Burg (14:16 Punkte) am Sonntag um 15.30 Uhr bei der SG Neuferchau/Kunrau (9:17) antreten.

In der Sporthalle Beetzendorf gab es für die Burger in den letzten drei Jahren nichts zu holen. Auch im Hinspiel hatte Fortschritt lange Zeit arge Probleme bis am Ende mit einem 23:21 Erfolg der erste Saisonsieg feststand. Wichtig wird sein, dass man an die gute Leistung der Schlussviertelstunde des Nordcup-Spiels gegen den FSV Magdeburg anschließt. Nur so ist vielleicht ein Punktgewinn möglich.

Die meisten Sorgen bereiten Trainer Holger Leske immer wieder die Personalfragen, denn auch diesmal entscheidet sich die Aufstellung wieder erst am Spieltag.

                                                                                                -Burg, den 09.02.2011
 

 

SG Fortschritt Burg - FSV 1895 Magdeburg 25:21 (8:10)

Torhüter Christian Bünger bringt Burger in die Erfolgsspur zurück

Im Viertelfinale des Handball Nordcups der Männer gewann die SG Fortschritt Burg gegen den Ligakonkurrenten FSV 1895 Magdeburg mit 25:21 (8:10). Bester Burger Werfer war Norman Brückner mit acht Toren.

In der gut gefüllten Burger Sporthalle traten beide Mannschaften durch das Fehlen von jeweils fünf Spielern stark ersatzgeschwächt an.
Nach dem 0:1 wendeten Chris Lüngen, der sein erstes Spiel für Fortschritt I bestritt und Norman Brückner das Blatt zum 2:1. Zu diesem Zeitpunkt konnte noch keiner ahnen, dass dies für lange Zeit die letzte Burger Führung sein sollte. Denn von nun an übernahm der FSV das Kommando. Angetrieben von einem ganz starken Alex Beckmann, der für seine Mannschaft allein neunmal erfolgreich war, setzten sich die Gäste meist mit zwei Toren ab. Dazu verzweifelten die Burger am Fermeslebener Torhüter Sebastian Böhm, der im ersten Abschnitt vier Siebenmeter und sechs freie Bälle hielt.

So setzte sich bei der SG die Torarmut aus dem letzten Spiel gegen Klötze fort. Vor allem aus der zweiten Reihe kommt bei den Burgern im Moment fast gar nichts, wofür nur ein einziges erzieltes Rückraumtor im gesamten Spiel wohl Bände spricht. Über die Stationen 2:4, 6:6 und 6:8 ging es mit einem 8:10 für die Magdeburger in die Pause. Das es nicht höher stand, lag wieder an einer guten Burger Deckung und einem bestens aufgelegten Torhüter Christian Bünger.
 

Nach dem Wechsel konnte Fortschritt bis zur 38. Minute auf 12:13 verkürzen. Doch der nächste ausgelassene Strafwurf, sowie das Nichtnutzen weiterer glasklarer Chancen ließen die Gäste auf 16:12 davon ziehen. Nur noch Kopfschütteln und ein Raunen war von der Tribüne zu vernehmen. Nur 12 Tore in 44 Minuten sagten zu diesem Zeitpunkt alles über die Harmlosigkeit des Burger Angriffs aus.
 

Was dann aber in der Schlussviertelstunde geschah war einfach unglaublich. Zuerst gab es eine Manndeckung gegen den gefährlichsten FSV-Akteur Beckmann. Zweitens tauschten Brückner und Bretschneider ihre Positionen auf der linken Seite, was dann auch zum Erfolg führen sollte. Und drittens vernagelte Christian Bünger von nun an fast vollständig sein Tor. Die Burger wendeten die Begegnung innerhalb von nur zehn Minuten mit einem 10:2 Lauf zum 22:18 (54.) Dem FSV unterliefen auf einmal jede Menge Fehler, die die Burger zum Tempogegenstoß nutzten. Auf einmal stimmte auch wieder die Körpersprache, die eine Dreiviertelstunde lang überhaupt nicht vorhanden war.
 

Diese Führung ließ sich Fortschritt nun nicht mehr nehmen und landete auf Grund der enormen Leistungssteigerung in der Schlussviertelstunde einem am Ende verdienten 25:21 Erfolg.
 

Burg mit: Bünger, Gerlach; Lüngen (2), Mache (5/2), Bretschneider (6/1), Ebert (2), Wagner, Brückner (8/2), Wichmann (1), Lange (1), Weigel

                                                                                              -Burg, den 07.02.2011
 

Vorschau:  SG Fortschritt Burg - FSV 1895 Magdeburg

Gewaltige Leistungssteigerung muss her

Im Viertelfinale des Handball Nordcups der Männer empfängt die SG Fortschritt Burg den Ligakonkurrenten FSV Magdeburg. Anwurf ist am Sonntag um 15 Uhr in der Sporthalle am Schützenplatz. Die Gäste sind auf Grund der zuletzt mageren Leistungen der Burger der klare Favorit, zumal Fortschritt definitiv auf Mathias Wöhe (krank) verzichten muss und hinter dem Einsatz vier weiterer Spieler ein ganz großes Fragezeichen steht.

Das die SG mit dem Tabellendritten der 1. Nordliga mithalten kann, zeigten die Burger Anfang Dezember des letzten Jahres, als man im Punktspiel nach großem Kampf ein 24:24 Unentschieden erreichte. Nur mit einer 100-prozentigen Steigerung gegenüber dem letzten Punktspiel gegen den VFB Klötze ist vielleicht eine Überraschung möglich.

                                                                                           -Burg, den 04.02.2011
 

 

SG Fortschritt Burg - VFB Klötze 22:18 (8:6)

Fortschritt siegt trotz katastrophaler Angriffsleistung
 

In der 1. Handball Nordliga der Männer gewann die SG Fortschritt Burg gegen den VFB Klötze mit 22:18 (8:6). Bester Burger Werfer war Jörg Wichmann mit neun Toren.

Nach der 22:36 Pleite in Osterburg wollten die Burger in der voll besetzten neuen Sporthalle Wiedergutmachung betreiben, doch eins kann man schon vorweg nehmen, es war Handball zum Abgewöhnen.
 

Die Gäste gingen durch einen Strafwurf mit 1:0 in Führung. Es dauerte bis zur 10. Minute, ehe die Burger das Blatt zum 2:1 wendeten. Nach dem 2:2 erhöhte Fortschritt in der 15. Minute auf 4:2, ehe dem VFB wieder der 4:4 Ausgleich (20.) gelang. Danach brachten drei Tore in Folge die SG mit 7:4 in die Vorhand. Doch auch das brachte keine Sicherheit, sodass Klötze wieder auf 7:6 verkürzte. Die Burger hatten es einer guten Abwehr und einem ganz starken Torhüter Christian Bünger zu verdanken, dass es mit einem 8:6 in die Pause ging. Jede Menge vergebene Chancen und technische Fehler am laufenden Band sorgten für diese Torarmut. Es kann eigentlich nur besser werden war der einhellige Ton der Zuschauer.

Doch Fortschritt verschlief den Beginn der zweiten Halbzeit völlig. So kam der VFB in der 33. Minute mit 9:8 in die Vorhand. Nach dem 11:10 für Fortschritt ging Klötze, das nun wirklich auch keine Bäume ausriss, in der 42. Minute sogar mit 13:11 in Führung. Die einzigen guten fünf Minuten des Spiels ließen die Burger mit sechs Toren in Folge auf 17:13 (47.) davon ziehen. Doch wer nun glaubte, das Spiel sei gelaufen, der sah sich stark getäuscht. Die Gäste kamen in der 50. Minute wieder auf 17:16 heran. Bis zwei Minuten vor Schluss war beim 20:18 immer noch nichts entschieden, ehe Steffen Bretschneider und der einzig starke Feldspieler Jörg Wichmann für den 22:18 Endstand sorgten.

Spielmacher Nicky Titsch meinte nach dem Spiel, dass er so ein grottenschlechtes Spiel in seiner gesamten Karriere noch nicht erlebt hatte. Vor allem der Ausfall von Mathias Lange machte sich doch arg bemerkbar. Nun heißt es dieses Spiel ganz schnell zu vergessen, denn am kommenden Sonnabend kommt mit dem FSV Magdeburg im Nordcup ein ganz anderes Kaliber nach Burg.
 

Burg mit: Bünger, Gerlach; Rochow, Mache (3), Bretschneider (4/1), Titsch (2), Ebert, Wagner, Wöhe (3), Brückner (1), Wichmann (9/4), Weigel.

                                                                                                 -Burg, den 30.01.2011
 

Vorschau:  SG Fortschritt Burg - VFB Klötze

Fortschritt möchte in neuer Halle endlich wieder einen Sieg einfahren
 

In der 1. Handball Nordliga der Männer trifft die SG Fortschritt Burg (12:16 Punkte) am Sonnabend um 15 Uhr auf den VFB Klötze (9:19). Gespielt wird übrigens erstmals in der neuen Sporthalle am Schützenplatz, einem Schmuckstück, welches sicherlich viele neugierige Zuschauer anlocken wird.

Für Fortschritt heißt es endlich die Negativserie von vier sieglosen Spielen (ein Unentschieden, 3 Niederlagen) zu beenden. Bereits in der Hinrunde starteten die Burger ebenfalls mit 1:7 Punkten um danach eine tolle Aufholjagd zu starten. In der Vorwoche musste Fortschritt bei der 22:36 Pleite in Osterburg einen Tiefpunkt erleben, während der VFB nach einem 4:13 Rückstand noch einen 27:26 Erfolg gegen den Güsener HC II feierte.

So haben die Burger nur noch drei Punkte Vorsprung vor Klötze und ein Sieg ist dadurch einfach Pflicht. Im Hinspiel trennten sich beide Mannschaften 25:25 Unentschieden. Also Vorsicht ist auf jeden Fall geboten.

                                                                                            -Burg, den 28.01.2011

 

HSG Osterburg - SG Fortschritt Burg 36:22 (18:13)

Derbe Klatsche für Fortschritt- Männer 
 

In der 1. Handball Nordliga der Männer unterlag die SG Fortschritt Burg beim Staffelfavoriten HSG Osterburg mit 22:36 (13:18). Bester Burger Werfer war einmal mehr Mathias Lange mit sieben Toren.

Ohne Illusionen fuhren die Burger in Richtung Altmark, denn mit Wichmann, Titsch, Mache und Schulz musste Fortschritt gleich auf vier Akteure verzichten.
Trotzdem konnte die SG die Begegnung bis fünf Minuten vor der Pause offen gestalten. Zwar legte der Gastgeber meist ein bis zwei Tore vor, doch die Burger schafften zwischendurch immer wieder den Ausgleich. So auch in der 23. Minute beim 11:11 und alles schien offen. Doch auf einmal stellten die Gäste das Handballspielen ein. So konnten sich die Osterburger bis zur Pause noch einen komfortablen 18:13 Vorsprung erarbeiten.
 

Was die Burger dann nach dem Wechsel boten, ließ einen mitgereisten Fan zu der Aussage verleiten: “Ohne Kommentar”. Völlig kamp- und willenlos ließ Fortschritt die HSG nun walten und schalten. Der Gastgeber sorgte bereits in der 46. Minute beim 26:16 für die Entscheidung. Fortschritt lud Osterburg mit 30 Fehlwürfen und rund 15 technischen Fehlern regelrecht zum Tempogegenstoß ein. So landete die HSG, einem am Ende hochverdienten 36:22 Erfolg. Für Fortschritt gilt es nach der peinlichen Niederlage nun am kommenden Sonnabend in der neuen rekonstruierten Sporthalle am Schützenplatz gegen Aufsteiger VFB Klötze zu alter Form zurück zu finden.
Burg mit: Bünger, Gerlach; Rochow (1), Bretschneider (6/4), Piehl (1), Ebert (3), Wagner, Wöhe, Brückner (4/1), Lange (7), Weigel.

                                                                                                -Burg, den 23.01.2011
 

 

Vorschau: HSG Osterburg - SG Fortschritt Burg

Fortschritt- Männer in Osterburg krasser Außenseiter
 

In der 1. Handball Nordliga der Männer muss die SG Fortschritt Burg (12:14 Punkte) am Sonnabend um 16 Uhr beim Staffelfavoriten HSG Osterburg (19:5) antreten.

In der Hinrunde gelang den Burgern beim glücklichen 29:29 gegen die HSG der erste Punkt in der laufenden Saison. Die Gastgeber sind nach Minuspunkten der Spitzenreiter der Liga und auf Grund der Tatsache, dass man alle direkten Verfolger noch zu Hause empfängt auch der Favorit um den Verbandsligaaufstieg. Mit den Kuhlmann-Brüdern und Phlipp Kiebach verfügen sie über sehr torgefährliche Spieler, die allesamt im oberen Bereich der Nordliga-Torschützenliste zu finden sind.

Fehler darf man sich gegen diesen Gegner so gut wie keine erlauben, denn im Umkehrspiel und Tempogegenstoß ist Osterburg in der Liga nicht zu toppen. So heißt es für Fortschritt genau diese Fehler zu vermeiden, um am Ende ein achtbares Ergebnis mitzunehmen.

                                                                                               -Burg, den 19.01.2011
 

 

SG Fortschritt Burg - Post SV Magdeburg II 27:28 (12:15)

Katastrophale Chancenverwertung sorgt für Burger Niederlage

Kurz vor Eröffnung der Heimhalle am Schützenplatz, mussten die Handballer der SG Fortschritt Burg nach fast zwei Spielzeiten ihre erste Niederlage in der Sporthalle des BBC hinnehmen. In einem hochdramatischen Spiel gegen den Post SV Magdeburg II unterlagen die Burger am Ende etwas unglücklich aber vom Spielverlauf her vielleicht auch verdient mit 27:28 (12:15). Bester Burger Werfer war Mathias Lange mit 8 Toren.

Die Anfangsphase gehörte klar den Gästen, die in der 5. Minute auf 4:1 davon zogen. Fortschritt kämpfte sich anschließend Tor um Tor heran und schaffte den 5:5 Ausgleich (8.). Doch Post blieb weiter am Drücker und führte in der Folgezeit meist mit ein bis zwei Toren. Nach dem 8:10 (19.) konnten die Burger das Blatt wenden und erstmals mit 11:10 in Führung gehen. Aber auch das sollte keine Sicherheit geben, denn in der Chancenverwertung wurde arg gesündigt. Vor allem von Außen wurden jede Menge Bälle versiebt.

Hinzu kam wieder die alte Siebenmeterschwäche. Nachdem Norman Brückner scheiterte und Nicky Titsch (1) und Steffen Bretschneider (2) ihre Strafwürfe verwandelten, wechselten die Magdeburger von nun an ihren 55-jährigen Oldie Jürgen Braatz beim Siebenmeter ins Tor. Und siehe an, dieser brauchte noch nicht einmal einen halten, denn die Burger trafen in den nächsten drei Versuchen entweder nur den Pfosten oder warfen vorbei. Außerdem war Post im Aufbau stärker besetzt. Während den Gastgebern aus dem Rückraum nur ganz wenige Treffer gelangen, bescherten vor allem die Rückraumspieler von Post mit fünf Toren in Folge ihrer Mannschaft einen 15:11 Vorsprung. Wenigstens gelang Bretschneider noch der 12:15 Pausenstand.
 

Den Beginn der zweiten Halbzeit verschliefen die Gastgeber völlig. Post konnte sich bis zur 37. Minute sogar auf 20:13 absetzen und keiner gab noch einen Pfifferling auf die Burger. Auch die Körpersprache ließ nichts Gutes erahnen. Doch irgendwie verkürzte Fortschritt auf 16:20 und auf einmal war der Kampfgeist wieder da. Angetrieben vom ganz starken Kreisläufer Mathias Lange sollten die Burger eine tolle Aufholjagd starten.

Trotzdem blieb der Abstand bis zur 53. Minute immer bei zwei bis drei Toren. Nach dem 23:26 (54.) sorgten Tore von Titsch, Bretschneider und Brückner (2) beim 27:26 für die überhaupt erst zweite Führung für die SG in diesem Spiel und die Halle tobte. Doch eine Zeitstrafe gegen Marco Weigel brachte die Gastgeber wieder aus dem Konzept. Post wendete das Blatt zum eigenen 28:27 in der letzten Minute.

Noch dreißig Sekunden waren zu spielen und Fortschritt im Angriff. Fünfzehn Sekunden vor Schluss bekamen die Burger einen Siebenmeter zugesprochen und die Zeit lief ab, sodass diese letzte Aktion über einen Punktgewinn oder Niederlage entscheiden würde. Leider scheiterte Steffen Bretschneider mit seinem Strafwurf wieder einmal am Pfosten und der Jubel bei den Gästen kannte keine Grenzen.

Den Burgern muss man ein großes Kompliment für eine tolle Aufholjagd machen, doch das Nichtverwerten von unzähligen klarster Chancen sowie sechs vergebene Siebenmeter ließen am Ende kein besseres Ergebnis zu.
 

Burg mit: Bünger, Gerlach; Bretschneider (4/2), Piehl (2), Titsch (4/1), Ebert, Wagner, Wöhe (2), Brückner (4), Wichmann (3), Lange (8/1), Weigel.

                                                                                            -Burg, den 17.01.2011
 

Vorschau: SG Fortschritt Burg - Post SV Magdeburg II

Fortschritt möchte sich für die Hinspielniederlage revanchieren

In der 1. Handball Nordliga der Männer kommt es am Sonntag um 14.30 Uhr in der Sporthalle des BBC zum Duell der Tabellennachbarn zwischen der SG Fortschritt Burg (6. Platz, 12:12 Punkte) und dem Post SV Magdeburg II (5.,13:11).

Im Hinspiel unterlag die SG trotz eines starken Steffen Bretschneider (15 Tore) mit 30:34. Die Burger haben aber seitdem einige Fortschritte gemacht und möchten gegen den Aufsteiger, der letzte Woche überraschend im Nordcup zu Hause mit 24:30 an Lok Stendal scheiterte, unbedingt mit einem Sieg ins neue Jahr starten. Keine leichte Aufgabe, zumal es personell noch einige Fragezeichen gibt.

                                                                                                -Burg, den 12.01.2011
 

 

Güsener HC IV - SG Fortschritt Burg 24:36 (15:16)

Fortschritt setzt sich am Ende souverän durch
 

Im Achtelfinale des Handball Nordcups der Männer gewann die SG Fortschritt Burg beim Güsener HC IV mit 36:24 (16:15). Beste Werfer in ihren Reihen waren Michael Kausch (Güsen) mit sechs, sowie Norman Brückner (Burg) mit 8 Toren.

Der zwei Klassen tiefer spielende Kreisligist hatte sich mit mehreren Akteuren aus der Nordliga-Mannschaft des GHC II verstärkt. Und genau diese Spieler waren es in der Anfangsphase, die Fortschritt ein ums andere mal ärgerten. Vor allem Michael Kausch traf in den ersten Minuten nach Belieben und Martin Müller führte klug Regie. Beim Stand von 5:5 ging der glücklose Burger Torhüter Chris Gerlach vom Feld und machte für Christian Bünger Platz. Dieser sollte danach mit jeder Menge Glanzparaden der Begegnung seinen Stempel aufdrücken. Trotzdem blieb das Spiel bis zum 7:8 (11.) äußerst eng.

Danach legten die Burger einen Zwischenspurt ein und erhöhten dank einiger Tempogegenstöße von Jörg Wichmann in der 17. Minute auf 12:7. In dieser Phase bekam der Burger Marco Weigel nach einer unglücklichen Abwehraktion die Rote Karte. Wer nun gedacht hatte, die Burger würden den Sack zumachen, der sah sich erst einmal getäuscht. Die Gastgeber kämpften sich Tor um Tor heran und schafften in der 23. Minute den 13:13 Ausgleich. Im Burger Angriff war auf einmal der Wurm drin und in der Abwehr wurden einfach die Arme nicht hoch genommen, sodass der GHC immer wieder zu leichten Toren kam. Außerdem lief der Güsener Michael Rosenberg jetzt zur Höchstform auf und traf von Linksaußen ein ums andere mal. So ging es nur mit einem knappen 16:15 für Fortschritt in die Pause.
 

Wie verwandelt kamen die Burger aus der Kabine. Die Abwehr stand nun sicher und dahinter glänzte Christian Bünger weiterhin mit tollen Paraden. So konnte sich Fortschritt schnell auf 23:17 absetzen. Die Güsener kämpften sich noch einmal auf 24:20 heran, doch danach sorgten sechs Tore in Folge von Thomas Rochow (2), Mathias Wöhe (2) und Julian Wagner (2) beim 30:20 für die Entscheidung.

Der GHC fand kaum noch ein Mittel die Burger Abwehr, die in der zweiten Halbzeit nur neun Gegentreffer zuließ zu überlisten, sodass es nun einen Tempogegenstoß nach dem anderen gab. In den Schlussminuten gelangen dann auch noch Markus Piehl seine ersten Pflichtspieltore für Fortschritt.
Am Ende setzte sich der Favorit dann doch standesgemäß mit 36:24 durch.

Güsen IV mit: Prause, Schildhauer; Kausch (6), Heinsberg (3), Richter (2), Freund, Müller (5), Kampe (1), Rosenberg (5), Dommert, Heitzmann, Schwab (2), Spiegel.

Burg mit: Bünger, Gerlach; Rochow (6), Mache (1), Piehl (2), Titsch (2), Ebert (1), Wagner (3/1), Wöhe (4), Brückner (8/6), Wichmann (5), Lange (4), Weigel.

                                                                                             -Burg, den 09.01.2011
 

Vorschau Nordcup: Güsener HC IV - SG Fortschritt Burg

Fortschritt haushoher Favorit
 

Im Achtelfinale des Handball Nordcups der Männer kommt es am Sonnabend um 17 Uhr zum Derby zwischen dem Güsener HC IV und der SG Fortschritt Burg. Der gastgebende Kreisligist ist gegen die zwei Klassen höher spielenden Burger natürlich der krasse Außenseiter. Doch sollte Fortschritt das Spiel auf keinen Fall auf die leichte Schulter nehmen, denn bekanntlich haben Pokalspiele ihre eigenen Gesetze.

                                                                                                -Burg, den 06.01.2011

                                                                              

Rückblick: 1. Handball Nordliga der Männer SG Fortschritt Burg

Fortschritt kann mit der Hinrunde recht zufrieden sein
 

Nach dem sehr guten 5. Platz (24:16 Punkte) in der Vorsaison und dem Abgang des besten Torschützen Rene Teßmann (147 Tore) zum Güsener HC hieß es für die Burger wieder erst einmal Punkte sammeln und dann weiter sehen. Als Zugänge kamen Steffen Bretschneider (Güsen) und Markus Piehl (Biederitz), wobei letzterer wegen einer langwierigen Verletzung bis auf ein Spiel noch nicht eingesetzt werden konnte.
 

Zum Auftakt kam es dann für Fortschritt auch gleich knüppeldick. Bei den ganz starken Aufsteigern FSV Magdeburg und Post SV Magdeburg II gab es jeweils eine 30:34 Niederlage. Zwischendurch musste man sich nach einer ganz schwachen Leistung zu Hause auch noch Lok Stendal mit 24:28 geschlagen geben. So fand sich die SG nach dem 3. Spieltag mit 0:6 Punkten auf dem letzten Tabellenplatz wieder.

Zu diesem Zeitpunkt konnte noch keiner ahnen, dass Fortschritt danach eine Serie von acht ungeschlagenen Spielen starten würde. Zuerst gelang den Burgern nach einer großartigen kämpferischen Leistung gegen das Top-Team aus Osterburg beim 29:29 Unentschieden der erste Punktgewinn. Anschließend konnte man nach dem 25:25 beim 3. Aufsteiger VFB Klötze nicht sagen, ob es ein gewonnener oder verlorener Punkt war. Den ersten Sieg für die Burger gab es dann endlich am 6. Spieltag mit einen 23:21 gegen die SG Neuferchau/Kunrau, wobei dieser Erfolg lange auf des Messers Schneide stand. Danach konnte Fortschritt beim MSV Börde den ersten Auswärtssieg (34:30) bejubeln.

Anschließend stellte sich mit Tus Magdeburg eine weitere Spitzenmannschaft in Burg vor. Bis zur 38. Minute hatten die Kreisstädter beim Stand von 19:12 den Gegner voll im Griff, ehe man am Ende mit einem 29:29 Unentschieden noch zufrieden sein musste. Im Derby beim Güsener HC II lag Fortschritt in der 38. Minute noch mit 19:21 zurück, ehe die Burger in den verbleibenden 22 Minuten ein regelrechtes Feuerwerk entzündeten und einem in dieser Höhe nie erwarteten 38:28 Auswärtssieg landeten. Im abschließenden Spiel der Hinrunde gegen Eiche Biederitz II, welches in keiner Phase Nordliga-Niveau aufwies, setzte sich die SG mit 24:20 durch.

Das die Burger viel besser spielen können, zeigten sie zum Rückrundenauftakt gegen den Spitzenreiter FSV Magdeburg. In einem Duell auf Augenhöhe gab es ein am Ende gerechtes 24:24 Unentschieden. So war man zu diesem Zeitpunkt mit je 4 Siegen und Unentschieden bereits seit acht Spielen ungeschlagen. Im letzten Spiel des Jahres ging es zu Lok Stendal, wo man aus dem Hinspiel noch eine Rechnung offen hatte. Bis zur 14:9 Halbzeitführung spielten die Burger einen sehr guten Ball, doch sieben Schlafminuten nach dem Wechsel mit sieben Gegentoren in Folge brachte Fortschritt auf die Verliererstrasse. Am Ende stand eine völlig unnötige 26:29 Niederlage zu Buche.

Mit 12:12 Punkten finden sich die Burger zum Jahreswechsel jenseits von Gut und Böse auf dem 6. Platz wieder. Auffallend war bisher die ganz schwache Siebenmeterquote, denn in vielen Spielen wurden zwischen 4 und sieben Strafwürfe vergeben. Leider kann Fortschritt seine beiden ersten Heimspiele des neuen Jahres gegen Post Magdeburg und Klötze immer noch nicht in seiner Heimhalle austragen und muss so weiterhin beim BBC antreten.

Die Neueröffnung der Sporthalle am Schützenplatz wurde erst einmal auf den 31. Januar nach hinten verlegt. Bleibt zu hoffen, dass es keine weiteren Verzögerungen gibt.

Am kommenden Sonnabend treten die Burger im Nordcup beim Kreisligisten Güsener HC 4 an und sind dort natürlich der klare Favorit.
 

Fortschritt Burg (Spiele/Tore/davon Siebenmeter): Bünger (11/-/-), Gerlach (11/-/-) - Rochow (8/10/-), Ebert (11/18/-), Bretschneider (10/51/16), Piehl (1/-/-), Titsch (6/21/1), Mache (6/23/10), Wagner (12/6/-), Wöhe (12/34/-), Brückner (11/52/15), Wichmann (11/49/12), Lange (12/49/-), Weigel (11/10/-), Schulz (11/8/-).
                                                                                              -Burg, den 02.01.2011

 

HV Lok Stendal - SG Fortschritt Burg 29:26 (9:14)

Fortschritt schlägt sich zu Beginn der 2. Halbzeit selbst

Im letzten Spiel des Jahres unterlag die SG Fortschritt Burg beim HV Lok Stendal mit 26:29 (14:9). Nach einer sehr guten ersten Halbzeit (14:9) brachten sieben Stendaler Tore in Folge zum 16:14 den Gastgeber in der 37. Minute auf die Siegerstrasse. Dazu wurden wieder einmal fünf Siebenmeter auf Burger Seite vergeben. Einfach nur schade, denn nach dem verkorksten Saisonstart hätte man mit einem Sieg ein durchaus positives Fazit zum jetzigen Zeitpunkt ziehen können. So steht statt Platz 4 nun der 6. Platz zu Buche.
 

In den ersten Minuten ging der Gastgeber zunächst mit 4:2 in Führung. Doch Fortschritt wendete das Blatt mit vier Toren in Folge zum 4:6. Nun war wieder Lok dran und kam ebenfalls mit vier Toren in Folge zum eigenen 8:6. Wenig später schaffte die SG den 8:8 Ausgleich (13.). Danach fiel sage und schreibe acht Minuten lang kein einziges Tor. Es folgte nun die beste Phase der Burger. Eine gute Abwehr und zwei starke Torhüter ließen die Stendaler nicht zur Entfaltung kommen. Fortschritt setzte sich in den verbleibenden Minuten bis zur Halbzeit auf 14:9 ab. Dabei glänzte vor allem Jörg Wichmann mit tollen Anspielen zum Kreisläufer Mathias Lange, die dieser dann sicher verwandelte.
 

Die Pause muss den Gästen dann aber überhaupt nicht bekommen sein, denn innerhalb von nur sieben Minuten verspielten die Burger ihren klaren Vorsprung. Im Angriff lief plötzlich nichts mehr zusammen. Außerdem hatte man mit vier Holztreffern auch viel Pech. So erzielte Lok sieben Tore in Folge und übernahm so in der 37. Minute beim 16:14 die Führung. Eine Minute später erzielte Norman Brückner, der mit 9 Toren erfolgreichster Burger Werfer war, das erste Tor in der 2. Halbzeit für seine Mannschaft. Danach blieb die Begegnung weiter eng. Der Gastgeber führte bis zur 55. Minute immer mit ein bis zwei Toren, ehe den Burgern, die auf Nicky Titsch und Andy Mache verzichten mussten, eine Minute später der 24:24 Ausgleich gelang. Von nun an setzten sich die Gastgeber aber nach und nach ab und landeten am Ende einen 29:26 Erfolg.

Zu erwähnen ist noch, dass sich die Burger im zweiten Abschnitt von den Neuferchauer Schiedsrichtern sehr stark benachteiligt fühlten. Trotzdem muss man sich zum Schluss an die eigene Nase fassen, denn ohne die Schlafphase zu Beginn der 2. Halbzeit, wäre ein Sieg in Stendal durchaus möglich gewesen.
 

Burg mit: Bünger, Gerlach; Rochow (1), Bretschneider (6/2), Ebert (2), Wagner, Wöhe, Brückner (9/1), Wichmann, Lange (6), Weigel (1), Schulz (1).
 

 

Vorschau: HV Lok Stendal - SG Fortschritt Burg

Fortschritt hat mit Lok noch eine Rechnung offen

Im letzten Spiel des Jahres muss in der 1. Handball Nordliga der Männer die SG Fortschritt Burg (12:10) am Sonnabend um 15 Uhr beim Tabellennachbarn HV Lok Stendal (11:11) antreten.

In der Vorsaison konnten die Burger in Stendal gewinnen, mussten aber danach zwei ganz bittere Heimniederlagen gegen die Altmärker hinnehmen. Im letzten Heimspiel gegen Lok (24:28) im September ließen die Burger jeglichen Biss vermissen. Fortschritt weiß natürlich um die Schwere der Aufgabe, doch nach acht ungeschlagenen Spielen in Folge sollte genug Selbstvertrauen in der Mannschaft stecken.

Nur wenn man die eigenen Fehler minimiert und das schnelle Spiel des Gegners unterbindet kann man eventuell in Stendal punkten. Bleibt zu hoffen, dass so gut wie alle Mann an Bord sind.

                                                                                              -Burg, den 08.12.2010
 

 

SG Fortschritt Burg - FSV 1895 Magdeburg 24:24 (11:10)

Tolle kämpferische Leistung bringt verdienten Punktgewinn

Am ersten Rückrundenspieltag der 1. Handball Nordliga der Männer trennte sich die SG Fortschritt Burg vom Spitzenreiter FSV 1895 Magdeburg mit einem 24:24 (11:10) Unentschieden. Bester Burger Werfer war Norman Brückner mit 6 Toren.

Leider musste Fortschritt mit Jörg Wichmann und Andy Mache auf zwei ganz wichtige Spieler verzichten. Aber um es vorweg zu nehmen, die restliche Burger Mannschaft steigerte sich gegenüber der Vorwoche erheblich und landete einen am Ende verdienten Punktgewinn, mit dem beide Mannschaften leben können. Zu erwähnen ist auch, dass Fortschritt damit weiterhin in der Sporthalle des BBC ungeschlagen blieb.
 

In der Anfangsphase ging der FSV mit 1:0 und 2:1 in Führung. Danach sorgte ein lupenreiner Hattrick vom diesmal sehr gut aufgelegten Ricardo Ebert für die 4:2 Wende.
Bis zur 20. Minute beim Stand von 9:5 hatten die Burger durch Tore von Lange (2), Wöhe (2) und einem verwandelten Siebenmeter von Steffen Brettschneider ihren Gegner sehr gut im Griff. Eine großartige Abwehrarbeit und ein überragender Christian Bünger im Tor sorgten für diesen Vorsprung. Doch auf einmal kam ein Bruch ins Burger Spiel. Einige haarsträubende Abspielfehler luden die Gäste immer wieder zum Tempogegenstoß ein. So verkürzten die Magdeburger erst auf 9:8 und schafften wenig später den 10:10 Ausgleich (28.). Mit dem Halbzeitpfiff erzielte Norman Brückner, der vor allem in der Abwehr eine ganz starke Leistung bot, den 11:10 Pausenstand.
 

Nach dem Wechsel wendete der FSV erst einmal das Blatt zur eigenen 12:11 Führung. Danach begegneten sich beide Mannschaften bis zum 16:16 (42.) weiter auf Augenhöhe. Von nun an übernahmen aber die Gäste erst einmal das Kommando und legten erst zum 18:16 und in der 50. Minute zum 21:18 vor. Wer nun geglaubt hätte, dass Fortschritt geschlagen wäre, sah sich schwer getäuscht.

Die Burger kämpften bis zum Umfallen und schafften durch Norman Brückner (2) und Mathias Lange in der 55. Minute wieder den 21:21 Ausgleich. In den letzten fünf Minuten legten die Gäste aus Fermesleben immer ein Tor vor und Fortschritt schaffte immer wieder postwendend den Ausgleich. Am Ende war es Mathias Wöhe vorbehalten den 24:24 Endstand zu markieren. Zwar hatte der FSV noch 30 Sekunden für den letzten Angriff, doch die ganz starke Burger Abwehr ließ keinen Treffer mehr zu.
 

Damit blieb Fortschritt bei vier Siegen und vier Unentschieden auch im achten Spiel in Folge ungeschlagen.
 

Burg mit: Bünger, Gerlach; Rochow (1), Bretschneider (3/2), Titsch, Ebert (5), Wagner (1), Wöhe (3), Brückner (6/3), Lange (4), Weigel (1), Schulz.
                                                                                                  -Burg, den 05.12.2010

Vorschau:  SG Fortschritt Burg - FSV 1895 Magdeburg

Enorme Leistungssteigerung muss her

Am ersten Rückrundenspieltag der 1. Handball Nordliga der Männer empfängt die SG Fortschritt Burg (11:9) am Sonnabend um 17.00 Uhr in der Sporthalle des BBC am Flickschuhpark den Spitzenreiter FSV 1895 Magdeburg (16:4).

Eine ganz schwierige Aufgabe für Fortschritt, zumal sich die Gäste zuletzt auch mit dem ehemaligen Biederitzer Steve Klack, der auch schon einmal für Burg aktiv war, verstärkten. Im Hinspiel hielt die SG beim FSV lange gut mit, konnte aber in der Schlussviertelstunde auf Grund des geringen Spielerkaders konditionell nicht mehr mithalten, sodass es am Ende eine 30:34 Niederlage gab.

Trainer Holger Leske hofft am Sonnabend erstmals dem kompletten Kader zur Verfügung zu haben. Fakt ist, dass sich Fortschritt gegenüber dem Derby gegen Biederitz II um 100 Prozent steigern muss. Sonst wird man gegen den Aufstiegskandidaten, der einen sehr schnellen Ball spielt und über den Aufbau und im Tempogegenstoß brandgefährlich ist, wohl kaum eine Chance haben.

                                                                                                 -Burg, den 01.12.2010
 

 

SG Fortschritt Burg - SV Eiche Biederitz II 24:20 (12:8)

Burg siegt in einem äußerst schwachen Derby

Biederitz (ihe). Die SG Fortschritt Burg hat das Derby in der Handball- Nordliga gegen die zweite Vertretung des SV Eiche 05 Biederitz mit 24:20 (12:8) gewonnen. 60 Zuschauer sahen eine äußerst mäßige Begegnung, die im Burger Andy Mache (8) und dem Biederitzer Daniel Bahr (9) ihre besten Schützen besaß.

Den Start (4:0) verschliefen die stark ersatzgeschwächten Gäste (ein starker Andre Beran im Tor sowie Holger Arnold und Karsten Bormann halfen aus der 3. Mannschaft aus) völlig, obwohl sie selbst zwei klare Einwurfmöglichkeiten (Konter, Strafwurf) besaßen. In der Folgezeit kamen die Biederitzer dann auf 5:3 heran, mussten jedoch im weiteren Verlauf die wacheren Hausherren, die bis auf Spielmacher Nicky Titsch in Bestbesetzung aufliefen, auf 9:4 wegziehen lassen. Die Gäste wirkten im Angriff viel zu statisch und damit ungefährlich, was die ebenfalls wenig überzeugenden Burger zu Kontertoren einlud. Im Positionsangriff bewegten sich die SG- Handballer dann aber auch auf ähnlich schwachem Niveau. Nach dem 10:5 der Burger durch Matthias Wöhe kämpften sich die SVE- Mannen durch Steffen Gericke (2) und Daniel Bahr auf 10:8 heran. Möglichkeiten, um weiter Boden gutzumachen, blieben jedoch im Ansatz stecken. So erzielten die Einheimischen durch einen verwandelten Strafwurf und einem Konter die 12:8- Pausenführung.
 

Den besseren Start in Durchgang zwei verbuchten die Gäste, die durch Sascha Münder (2), Daniel Bahr und Steffen Gericke zum 13:12 aufschließen konnten. Sich wiederholende Unzulänglichkeiten auf Seiten der Biederitzer nutzten die Gastgeber durch Andy Mache (2), Steffen Bretschneider und Thomas Rochow zum 17:12 (42. Minute). Da aber auch Burg an diesem Tag weiterhin keine Bäume ausriss, konnten die SVE- Mannen durch Treffer von Daniel Bahr auf 19:16 verkürzen. Nach dem 20:16 nutzten die Biederitzer Überzahlsituationen zum 20:18 durch wiederum Bahr sowie Florian Krüger. Zuvor musste der Burger Kreisläufer Matthias Lange nach der dritten Zeitstrafe vorzeitig das Feld verlassen.
 

Auch in der verbleibenen Spielzeit bot sich den Gästen nach dem 21:19 und 22:20 wiederholt die Chance, auf einen Treffer heranzukommen. Diese wurden jedoch leichtfertig und zum Teil unkonzentriert in den Sand gesetzt. So zogen Andy Mache und Matthias Wöhe mit ihren Toren zum 24:20- Endstand einen Schlussstrich unter ein äußerst schwaches Derby, was im Gastgeber dennoch ein verdienten Sieger gefunden hatte.
 

"Wir haben in entscheidenen Situationen wiederholt falsch reagiert. Mit etwas mehr Glück, aber vor allem Geschick wäre selbst mit dieser Rumpftruppe hier etwas drin gewesen", meinte der Biederitzer Trainer Ingo Heitmann nach dem Schlusspfiff.
"Es war eine schwache Begegnung, welche wir dennoch verdientermaßen für uns entscheiden konnten. Von den Leistungen der Vorwochen waren wir meilenweit entfernt", analysierte der Burger Coach Holger Leske.

Burg: Gerlach, Bünger - Rochow (2), Mache (8/5), Bretschneider (3), Ebert (1), Wagner (2), Wöhe (5), Brückner (1/1), Wichmann, Schulz, Weigel (1), Lange (1)

Biederitz: Beran - Gericke (4/2), Rabe, F. Krüger (1), Bahr (9/2), Münder (5), Winkler (1), von Hülsen, Genth, Arnold, Bormann

                                                                                                  -Burg, den 29.11.2010


 

 

Vorschau: SG Fortschritt Burg - SV Eiche Biederitz II

Fortschritt steuert Sieg im Derby an

Am letzten Hinrunden-Spieltag der 1. Handball Nordliga der Männer empfängt die SG Fortschritt Burg (9:9) am Sonntag um 16.30 Uhr in der Sporthalle am Berufsschulzentrum den SV Eiche Biederitz II (4:12) zum Derby.

Auch wenn es bisher noch nicht allzu oft vorkam aber in diesem Spiel ist Fortschritt der Favorit, zumal man in den letzten Jahren alle Heimspiele mehr oder weniger deutlich gegen die Verbandsligareserve aus Biederitz gewann. Trotzdem werden die Burger den Gegner auf keinen Fall unterschätzen, denn Eiche II wird nach dem Sieg am vergangenen Wochenende gegen den Güsener HC II sicher Selbstvertrauen im Abstiegskampf getankt haben.

Fortschritt muss leider arbeitsbedingt auf Spielmacher Nicky Titsch verzichten, der nach halbjähriger Pause in den letzten Wochen wieder nach und nach zu alter Form fand. Sonst dürften beim Gastgeber aber alle Mann an Bord sein.

Die Burger möchten nach den drei Auftaktniederlagen und danach sechs ungeschlagenen Spielen (3 Siege, 3 Unentschieden und 9:3 Punkte in Folge) die Hinrunde mit einem positiven Punktekonto abschließen.

                                                                                                  -Burg, den 24.11.2010
 

 

Güsener HC II - SG Fortschritt Burg 28:38 (15:15)

Fortschritt gewinnt am Ende souverän

Am 9. Spieltag der 1. Handball Nordliga der Männer gewann die SG Fortschritt Burg das Derby beim Güsener HC II klar mit 38:28 (15:15). Erfolgreichste Werfer in ihren Reihen waren Eric Klewe (Güsen) mit acht, sowie Jörg Wichmann (Burg) mit 10 Toren.

Die ersten Minuten der Begegnung verliefen bis zum 3:3 (4.) ausgeglichen. Danach legten die Gastgeber einen Zwischenspurt ein und setzten sich bis zur 12. Minute auf 8:4 ab. Dennis Schwab, Michael Kausch und Eric Klewe teilten sich bis dahin die Güsener Tore. Begünstigt wurde dieses Ergebnis auch durch die Tatsache, dass in der 1. Halbzeit wirklich jeder Abpraller (insgesamt 9) wieder beim GHC landete. Angetrieben durch einen starken Torhüter Chris Gerlach, kämpften sich die Burger aber wieder nach und nach heran und so war durch das fünfte Tor von Steffen Bretschneider in der 18. Minute der 9:9 Ausgleich erreicht. Danach wogte das Geschehen hin und her, jede Mannschaft führte mal mit einem Tor. Mit einem leistungsgerechten 15:15 Unentschieden ging es dann in die Halbzeitpause.
 

Nach dem Wechsel legte der Gastgeber bis zur 38. Minute wieder zum 21:19 vor. Zu diesem Zeitpunkt kam Christian Bünger ins Burger Tor und dieser vernagelte von nun an buchstäblich seinen Kasten. Fortschritt schaffte erst den 22:22 Ausgleich und setzte sich danach mit sechs Toren in Folge auf 28:22 ab. Vor allem Jörg Wichmann, der im zweiten Abschnitt neun seiner zehn Tore erzielte, war nicht mehr zu bremsen. Ob vom Siebenmeterpunkt oder im Tempogegenstoß, wirklich jeder Ball saß.

Güsen konnte in der 49. Minute nach einer Zeitstrafe gegen Burg noch einmal auf 24:28 verkürzen., doch danach fielen die Burger Tore im Minutentakt. Die tapfer kämpfenden Güsener hatten den Burgern jetzt nichts mehr entgegen zu setzen. Fortschritt spielte sich in der Schlussviertelstunde in einen regelrechten Rausch und gewann am Ende, wenn auch ein wenig zu hoch, verdient mit 38:28.

Fortschritt-Trainer Holger Leske hob nach dem Spiel vor allem die geschlossene Mannschaftsleistung seiner Akteure hervor. Mit zuletzt drei Siegen und einem Unentschieden haben sich die Burger mit nun 9:9 Punkten im Mittelfeld der Liga festgesetzt. Nach einem spielfreien Wochenende kommt es in 14 Tagen zum nächsten Derby gegen den SV Eiche Biederitz II.
 

Güsen II mit: Stein; Klewe (8), Lehnau (2/1), Kausch (5), Prause, Schwab (5), Richter, Steinbrecher (4), Teske, Filter (1), Schirmeister, Heitzmann, Gabrecht (2), B. Bretschneider (1).
 

Burg mit Bünger, Gerlach; Mache (2), St. Bretschneider (9/2), Titsch (6), Ebert (1), Wagner, Wöhe (2), Brückner (5/3), Wichmann (10/4), Lange (2), Weigel (1), Schulz.
 

Vorschau:   Güsener HC II - SG Fortschritt Burg

Fortschritt vor schwerem Auswärtsspiel

Am 9. Spieltag der 1. Handball Nordliga der Männer kommt es am Sonnabend um 16.30 Uhr zum Derby zwischen dem Güsener HC II (6:6) und der SG Fortschritt Burg (7:9).

Der Gastgeber, der mehrere oberligaerfahrene Spieler in seinen Reihen hat, ist in dieser Begegnung der Favorit, zumal man alle bisherigen drei Heimspiele siegreich gestalten konnte. Die Burger müssen versuchen so wenig wie möglich Fehler zu produzieren, denn die zweite Welle und der Tempogegenstoß des GHC sind in der Liga sehr gefürchtet.

Bis auf Thomas Rochow kann Trainer Holger Leske wahrscheinlich auf den kompletten Kader zurückgreifen. Die bestimmt zahlreichen Zuschauer können sich auf ein hoffentlich spannendes Spiel freuen.

                                                                                               -Burg, den 11.11.2010
 

 

SG Fortschritt Burg - Tus Magdeburg/Neustadt 25:25 (15:10)

Fortschritt gibt eine Sieben-Tore-Führung noch aus der Hand

In der 1. Handball Nordliga der Männer trennte sich die SG Fortschritt Burg vom Spitzenreiter Tus Magdeburg/Neustadt 25:25 (15:10). Dabei konnten die Burger eine 19:12 Führung nicht behaupten und mussten am Ende noch froh über das Unentschieden sein. Bester Burger Werfer war Jörg Wichmann mit sechs Toren.
 

Die Anfangsphase ging eindeutig an die Gäste, die sich bis zur 8. Minute auf 5:2 absetzten. Doch Fortschritt fing sich langsam und schaffte den 6:6 Ausgleich (13.).
Die erstmalige Führung erzielte der in der 1. Halbzeit starke Ricardo Ebert zum 8:7. Bis zum 10:9 blieb es weiter eng. Danach kam der Burger Express ins Rollen und die SG setzte sich auf 14:9 ab. Mit einem beruhigen 15:10 ging es in die Pause.
 

Nach dem Wechsel erhöhte Fortschritt bis zur 38. Minute sogar auf 19:12 und eine Überraschung schien sich anzubahnen. Doch auf einmal lief unverständlicherweise auf Burger Seite überhaupt nichts mehr. Vorne wurden die Bälle nun leichtfertig vertändelt und das nutzten die Gäste im Tempogegenstoß und der zweiten Welle um Tor um Tor aufzuholen. Tus erzielte so sechs Tore in Folge und schaffte den 19:18 Anschluss. Zwar erhöhte Fortschritt noch einmal auf 20:18, doch wenig später war die Begegnung beim 20:20 wieder völlig offen.

Ein großes Manko bei den Burgern war wieder einmal die Chancenverwertung vom Siebenmeterpunkt, denn es konnten nur 2 von sieben Strafwürfen im gegnerischen Tor untergebracht werden. In der Schlussphase wogte die Begegnung hin und her, jede Mannschaft führte mal mit einem Tor. Nach dem 25:24 für Tus sorgte Mathias Lange für den 25:25 Ausgleich. Der letzte Angriff der Gäste konnte zum Glück abgefangen werden, sodass es am Ende ein wohl gerechtes Unentschieden gab.

Trotzdem war die Enttäuschung auf Burger Seite groß, denn die Sieben-Tore-Führung durfte man nie und nimmer noch aus der Hand geben.
 

Burg mit Bünger, Gerlach; Mache (1), Bretschneider (2), Titsch (4), Ebert (4), Wagner, Wöhe (1), Brückner (1/1), Wichmann (6/1), Lange (2), Weigel (3), Schulz (1).

                                                                                               -Burg, den 09.11.2010
 

 

MSV Börde - SG Fortschritt Burg 30:34 (13:16)

Endlich Fuß gefasst

Burg/Magdeburg (okr). Fortschritt Burg nimmt in der Handball-Nordliga Fahrt auf. Die Mannschaft von Trainer Holger Leske errang am Sonnabend mit einem 34:30 (16:13)-Erfolg beim MSV Börde den zweiten Saisonsieg und schob sich auf Rang sieben vor. "Wir stehen langsam da, wo wir hinwollen", zeigte sich Leske mit dem Form- anstieg der SG zufrieden.

Burg musste beim Schlusslicht jedoch alle Register ziehen, um zu punkten. Zwar erzielten die Gäste, die ohne Christian Bünger (privat verhindert) und Markus Piehl (verletzt) antraten, das 1:0, gerieten aber mit 1:3 in Rückstand, was "an technischen Fehlern und Unkonzentriertheiten lag". Erst nach dem 4:4 sowie 6:10 und 9:13 fing sich Fortschritt, zog zur Pause auf 16:13 davon. Dabei traf allein Nicky Titsch fünfmal.

Auch im zweiten Abschnitt blieb die Partie eng. Nach dem 24:19 für Burg stellte Börde die Abwehr auf eine offensivere 5-1 beziehungsweise 4-2-Variante um, verkürzte auf 25:26. Leske nahm eine Auszeit. Mit Erfolg: Die Gäste erzwangen im Eins-gegen-Eins ihre Chancen, erhöhten auf 30:27 und ließen sich den Vorsprung nicht mehr nehmen. Während im ersten Durchgang Titsch glänzte, drehte im zweiten Norman Brückner auf, kam am Ende auf zehn Treffer. "Norman hat endlich Fuß gefaßt, stand auch in der Abwehr gut", lobte Leske. Dies scheint momentan auf die gesamte Mannschaft zuzutreffen.

SG Fortschritt Burg: Gerlach – Rochow (2), Mache (3), Bretschneider (3), Titsch (8), Ebert, Wagner, Wöhe, Brückner (10), Wichmann (4), Lange (4), Weigel, Schulz

- Burg, 03.11.2010

SG Fortschritt Burg – SG Neuferchau/Kunrau 23:21 (11:10)

Fortschritte sind erkennbar

Der Knoten ist geplatzt: Am Sonnabend feierten die Nordliga-Handballer der SG Fortschritt Burg ihren ersten Saisonsieg. Dieser hing einmal mehr am seidenen Faden, leistete doch die SG Neuferchau/Kunrau bis zum 23:21 (11:10)-Endstand erbitterten Widerstand.

Burg. Ähnlich wie beim Spiel in Klötze, das in der Vorwoche 25:25 endete, lieferten die Burger den Zuschauern eine dramatische Schlussphase. Trotz zwischenzeitlicher klarer Führung (19:14, 48.), mussten sie zwei Minuten vor Spielende noch den 21:21-Ausgleich hinnehmen. Doch diesmal ließ sich Fortschritt nicht die Butter vom Brot nehmen. Dank eines Treffers von Norman Brückner, dem mit sieben Treffern erfolgreichsten Schützen an diesem Tag, einer Parade von Torhüter Chris Gerlach, der sich wie Christian Bünger mehrfach auszeichnete, und eines weiteren verwandelten Siebenmeters stellten die Gastgeber beim 23:21 die Weichen auf Sieg.

Die SG, die ohne Steffen Bretschneider (Sperre) und Markus Piehl (verletzt) auskommen musste, zeigte sich im Vergleich zu den letzten Spielen vor allem in der Abwehr stark verbessert. "Die Bälle wurde konsequent geblockt und zu Gegenstößen genutzt", sagte Trainer Holger Leske. Und dabei offenbarte sich die Schwäche der Burger in dieser Saison: "Wir haben die zweite Welle nicht ordentlich zu Ende gespielt." Beleg dafür waren eben die nur 21 erzielten Treffer. Diese Angriffsschwächen nutzte Neuferchau/Kunrau bis zur Halbzeitpause aus, verkürzte auf 5:6, um beim 10:11 weiter in Schlagdistanz zu bleiben.

Dass Fortschritt in der Lage ist, offensiv Akzente zu setzen, bewies das Team im zweiten Durchgang. Blieb die Partie bis zum 15:14 noch ausgeglichen, so legten die Gastgeber dann einen Zwischenspurt zum 19:14 ein, wobei immer wieder Brückner und Jörg Wichmann trafen. Die Altmärker gaben sich jedoch nie auf und witterten spätestens beim besagten Ausgleich Morgenluft. Zuvor unterliefen Burg immer wieder leichte technische Fehler, die den Gegner aufbauten.

Am Ende schlug das Pendel nicht zurück, konnten sich die Gastgeber über den ersten, wohl längst überfälligen Saisonsieg freuen. Auch wenn im Spiel der Fortschritt-Sieben noch viel Leerlauf herrscht, bekannte Trainer Leske. "Wir haben Fortschritte gemacht."

Die Burger haben sich mit nun 4:8-Punkten etwas Luft zu den hinteren Plätzen verschafft (8.) und reisen am kommenden Sonnabend zum Schlusslicht MSV Börde.

SG Fortschritt Burg: Bünger, Gerlach – Rochow, Mache (4), Titsch (2), Ebert (2), Wagner, Wöhe (2), Brückner (7), Wichmann (6), Lange, Weigel, Ch. Schulz

- Burg, 28.10.2010

Vorschau:   SG Fortschritt Burg - SG Neuferchau/Kunrau

Fortschritt möchte unbedingt 1. Sieg einfahren
 

Am 6. Spieltag der 1. Handball Nordliga der Männer empfängt die SG Fortschritt Burg (2:8) am Sonnabend um 15.30 Uhr in der Sporthalle am Berufsschulzentrum die SG Neuferchau/Kunrau (2:4).

Die Gäste bestritten bisher kein einziges Heimspiel und absolvieren so bei Fortschritt ihr bereits 4. Auswärtsspiel in Folge. Dem 27:26 Erfolg in Klötze folgten Niederlagen bei Tus Magdeburg (30:37) und beim Güsener HC II (29:35).
 

In Burg gab es für Neuferchau/Kunrau noch nie was zu holen. Nach vielen klaren Erfolgen hing der Sieg aber im März dieses Jahres am seidenen Faden, ehe ein 31:28 für die Burger zu Buche stand. Diese Serie will Fortschritt natürlich nicht abreißen lassen und mit einem Sieg den Anschluss an das Mittelfeld herstellen.

Die Gastgeber müssen weiterhin auf den verletzten Markus Piehl, sowie den letztmalig gesperrten Steffen Bretschneider verzichten. Die in Klötze noch fehlenden Andy Mache und Nicky Titsch werden voraussichtlich wieder dabei sein.
 

Die Zuschauer können sich auf jeden Fall auf ein spannendes Spiel freuen, wobei die Burger nun endlich den Bann des Nichtsiegens brechen wollen.

                                                                                            -Burg, den 20.10.2010     
 

 

VFB Klötze - SG Fortschritt Burg 25:25 (12:10)

Fortschritt hadert, Punktgewinn oder Punktverlust???

Am 5. Spieltag der 1. Handball Nordliga der Männer erkämpfte sich die SG Fortschritt Burg  beim VFB Klötze ein 25:25 Unentschieden. Bester Burger Werfer war Jörg Wichmann mit acht Toren.

Fortschritt musste mit Bretschneider, Mache, Titsch und Piehl gleich auf vier Akteure verzichten und einen Tag vor dem Spiel war noch nicht einmal klar, ob die SG überhaupt antreten konnte, denn hinter dem Einsatz weiterer Spieler stand ein großes Fragezeichen.
In der Anfangsphase legte der Gastgeber zum 3:1 (8.) vor, doch zu diesem Zeitpunkt hätten die Burger selbst führen müssen. Drei glasklare Chancen, sowie ein vergebener Strafwurf ließen kein besseres Ergebnis zu. Doch in der 18. Minute schaffte Fortschritt den 7:7 Ausgleich und wenig später brachte Jörg Wichmann mit einem seiner sieben sicher verwandelten Strafwürfe die SG beim 8:7 erstmals in Führung.

In der Folgezeit leisteten sich die Burger weiterhin sehr viele Fehler, die den Gastgeber wieder aufbauten. Die Abwehr zeigte einfach nicht den richtigen Biss, sodass Stefan Philipp und Mirko Böhlen, die allein 17 der insgesamt 25 Klötzer Tore erzielten, immer wieder schalten und walten konnten wie sie wollten. Zum Glück hatten die Burger mit Torhüter Christian Bünger wieder einen starken Rückhalt, doch auch er konnte nicht verhindern, dass die Gastgeber mit einem 12:10 in die Pause gingen.
 

Nach dem 13:11 in der 33. Minute wendeten die Burger das Blatt mit vier Toren in Folge zur eigenen 15:13 Führung. Zu diesem Zeitpunkt hätte Fortschritt den Sack zumachen können, doch eine löchrige Abwehr ließ Klötze wieder zum 16:16 ausgleichen. Wenig später setzte sich der VFB auf 19:17 ab. Fortschritt kämpfte sich aber wieder zurück und kam beim 20:19 in der 48. Minute wieder in die Vorhand. Von nun an ging es bis zum Ende ganz eng zu, jede Mannschaft führte mal mit einem Tor.

Leider meinten es die Oebisfelder Schiedsrichter, die über 45 Minuten eine gute Leistung zeigten, in der Schlussphase auf einmal nicht mehr gut mit den Burgern. Vor allem wurden die grob geschätzten 20 Schrittfehler des Klötzer Torjägers Stefan Philipp nicht ein einziges mal geahndet, sodass dieser immer wieder zum Torerfolg kam. In den Schlussminuten legte Mathias Wöhe jeweils ein Tor für die SG vor. Nach dem 25:25 Ausgleich wollten die Burger eine schnelle Mitte ausführen, doch ein VFB-Spieler ging am Mittelkreis dazwischen. Statt einer 2-Minuten-Strafe und Ballbesitz für Burg durfte Klötze den letzten Angriff selbst bestreiten. Diesen spielten sie, ohne das Zeitspiel angezeigt wurde, fast zwei Minuten aus.

Am Ende mussten beide Mannschaften mit diesem Unentschieden zufrieden sein. Auf Burger Seite hatten leider einige Spieler nicht ihren besten Tag, was dann auch einen durchaus möglichen Doppelpunktgewinn verhinderte.
 

Burg mit: Bünger, Gerlach; Rochow (2), Ebert, Wagner (1), Wöhe (5), Brückner (4), Wichmann (8/7), Lange (3), Weigel (2), Schulz.

                                                                                              -Burg, den 17.10.2010

 

 

Vorschau: VFB Klötze - SG Fortschritt Burg

Fortschritt vor weiterer hoher Auswärtshürde

Am 5. Spieltag der 1. Handball Nordliga der Männer muss die SG Fortschritt Burg (1:7) am Sonnabend um 17 Uhr beim VFB Klötze (3:5) antreten.

Dies ist bereits der dritte Neuling hintereinander, wo die Burger auswärts antreten müssen. Kein gutes Omen ist, dass beide Spiele beim FSV und Post Magdeburg II jeweils mit 30:34 verloren gingen.
 

Wie stark der VFB ist, zeigen schon die bisherigen Ergebnisse. Dem Spitzenreiter Tus Magdeburg fügte man beim 20:20 den bisher einzigen Punktverlust zu und bei Börde Magdeburg wurde klar gewonnen. Gegen Neuferchau wurde zu Hause nur denkbar knapp mit 26:27 verloren und auch beim Güsener HC II gab es am Ende beim 30:33 einen engen Spielausgang.
 

Vor allem der ganz starke Rückraum mit St. Philipp, der im letzten Spieljahr allein 163 Tore in 20 Spielen erzielte, sowie B. Werner (128), H. Paul (94) und Spielmacher M. Böhlen (63) macht jeder Mannschaft das Leben sehr schwer.
 

Die Burger haben durch den ersten Punktgewinn gegen die HSG Osterburg aber hoffentlich das nötige Selbstvertrauen getankt, wenngleich sie auf den gesperrten Steffen Bretschneider verzichten müssen. Bleibt zu hoffen, dass der Kader sonst komplett sein wird und man dem Gegner einen großen Kampf liefert.
 

 

SG Fortschritt Burg - HSG Osterburg 29:29 (12:14)

Siebenmeterschwäche kostet ersten Sieg

Am vierten Spieltag der 1. Handball Nordliga der Männer trennte sich die SG Fortschritt Burg in einem an Dramatik kaum zu überbietenden Spiel von der HSG Osterburg 29:29 (12:14). Erfolgreichster Burger Werfer war Mathias Lange mit sechs Toren.
 

Fortschritt, das auf die verletzten Marco Weigel, Markus Piehl und Thomas Rochow verzichten musste, gelang in dieser Begegnung ein Start nach Maß. Durch Tore von Lange, Wöhe, Bretschneider und Wichmann legten die Burger in der 7. Minute zum 4:0 vor. Das der Vorsprung zu diesem Zeitpunkt nicht noch klarer war, lag an der eklatanten Siebenmeterschwäche vor allem in der ersten Halbzeit, denn bis dahin wurden bereits zwei Strafwürfe vergeben.

Nach dem ersten Treffer der Gäste in der 8. Minute stockte auf einmal der Spielfluss bei der SG und Osterburg kämpfte sich vor allem durch seine Shooter Thomas Kuhlmann und Philipp Kiebach heran und schaffte in der 16. Minute den 5:5 Ausgleich. Nach dem 7:7 übernahmen die Gäste das Kommando und erarbeiteten sich einen 11:7 Vorsprung. In der 28. Minute verkürzte Fortschritt zwar auf 10:12, doch wurde wenig später bereits der sechste Siebenmeter in Folge vergeben, beziehungsweise vom ganz starken Osterburger Torhüter Mario Schrödter entschärft. Sekunden vor der Pause verwandelte Nicky Titsch, der nach halbjähriger Pause erstmals wieder auflief und damit Schwung ins Burger Angriffsspiel brachte, den ersten Strafwurf zum 12:14 Halbzeitstand.
 

Nach dem Wechsel setzte sich der Gast auf 17:13 ab, wobei Fortschritt in dieser Phase den nächsten Siebenmeter vergab. Als Steffen Bretschneider in der 38. Minute nach einer Tätlichkeit mit der Roten Karte vom Parkett musste, ahnten die leider nur wenigen Zuschauer nichts Gutes. Doch Fortschritt gab nicht auf und schaffte nach dem 16:20 (41.) mit vier Toren in Folge den 20:20 Ausgleich (45.) Jetzt war es Co-Trainer Andy Mache, der endlich vom Siebenmeterpunkt die Nerven behielt und alle seine fünf Strafwürfe sicher verwandelte. Zu diesem Zeitpunkt bekam auch Gästespieler Mathias Weber die Rote Karte, nachdem er Norman Brückner von hinten in den Arm fasste. Osterburg ließ aber weiterhin nicht locker und setzte sich bis zur 53. Minute wieder auf 26:22 ab. Eine Vorentscheidung schien gefallen.

Doch weit gefehlt, Fortschritt kämpfte sich wieder nach und nach heran und schaffte in der 57. Minute den 27:27 Ausgleich. Als eine Minute vor Schluss Christian Schulz zum 29:28 für seine Mannschaft traf, lag eine Überraschung in der Luft. Doch wie es so ist wenn man im Tabellenkeller steht, kam nach einem gehaltenen Siebenmeter vom gut aufgelegten Torhüter Christian Bünger der Ball wieder zu den Gästen zurück und diese erzielten dadurch den 29:29 Ausgleich. Die Burger hatten den letzten Angriff und nahmen sieben Sekunden vor dem Abpfiff eine Auszeit. Leider verzog danach Mathias Wöhe von der Außenposition, sodass es beim am Ende gerechten Unentschieden blieb.

Während Osterburg bemängelte, dass man einige klare Führungen verspielte, haderten die Burger vor allem mit ihrer Siebenmeterschwäche. Auf jeden Fall muss man Fortschritt ein großes Kompliment für eine tolle Moral machen. Zu erwähnen ist weiterhin, dass die Referees Trumpf/Trumpf aus Rohrberg eine sehr gute Schiedsrichterleistung zeigten.
 

Burg mit: Bünger, Wucherpfennig; Timme, Mache (5/5), Bretschneider (3), Barthel, Titsch (1/1), Ebert, Wagner, Wöhe (5), Brückner (2/1), Wichmann (4), Lange (6), Schulz (2).

                                                                                              -Burg, den 03.10.2010
 

 

Vorschau: SG Fortschritt Burg - HSG Osterburg

Fortschritt krasser Außenseiter

Am 4. Spieltag der 1. Handball Nordliga der Männer empfängt die SG Fortschritt Burg (0:6) am Sonnabend um 16 Uhr in der Sporthalle am Berufsschulzentrum die HSG Osterburg (4:2).

Die Situation als Schlusslicht in diese Begegnung gegen eine der besten Mannschaften der Liga zu gehen, ist für die Burger eine ganz neue. Die Gäste, die für ihr sehr schnelles Spiel bekannt sind und jeden Fehler des Gegners im Tempogegenstoß beantworten, gehen als klarer Favorit in dieses Spiel. Der Osterburger Rückraum mit Spielmacher Phlipp Kiebach, sowie den Kuhlmann-Brüdern gilt als brandgefährlich. Diese drei Spieler erzielten beim letzten Heimspiel gegen den Güsener HC II (38:32) allein 26 Tore. Gerade an Thomas Kuhlmann, der gerade eine schwere Verletzung auskuriert hat, haben die Burger ungute Erinnerungen. Im letzten Heimspiel gegen die SG schoss er seine Mannschaft mit 17 Toren fast alleine zum Sieg.

Für Fortschritt wird wichtig sein, dass das Spiel wieder auf mehreren Schultern verteilt wird und man so nicht zu ausrechenbar für den Gegner ist. Mit welcher Aufstellung die Burger antreten werden entscheidet sich erst am Spieltag, da noch einige interne Sachen geregelt werden müssen.

                                                                                                 -Burg, den 29.09.2010
 

 

Post SV Magdeburg II - SG Fortschritt Burg 34:30 (17:14)

Zu viele Fehler ließen kein besseres Ergebnis zu

Am 3. Spieltag der 1. Handball Nordliga der Männer unterlag die SG Fortschritt Burg beim Aufsteiger Post SV Magdeburg II mit 30:34 (14:17). Erfolgreichster Burger Werfer war Steffen Bretschneider mit 15/8 Toren.

Im Duell der bis dahin punktlosen Teams legte der Gastgeber schnell zum 3:0 vor. Fortschritt kämpfte sich aber nach und nach wieder heran und schaffte durch den wiederum starken Mathias Lange in der 12. Minute den 6:6 Ausgleich. Danach übernahm Post wieder das Kommando und setzte sich durch viele Fehler der Burger bis zur 20. Minute auf 14:9 ab. Der Magdeburger Aufbau kam immer wieder zu leichten Toren, da die Burger Abwehr nicht rechtzeitig heraus trat. Beim Stand von 17:11 (25.) musste man Schlimmes für die SG befürchten. Doch Fortschritt konnte bis zur Pause auf 14:17 verkürzen.
 

Nach dem Wechsel gelang den Burgern sogar schnell der 16:17 Anschluss und es keimte wieder Hoffnung auf. Doch immer wenn man dran war, baute man Post durch viele Fehlabspiele wieder auf. Vor allem die Anspiele an den Kreis wurden von den Magdeburgern immer wieder abgefangen. So konnte sich der Gastgeber bis zur 46. Minute wieder auf 26:20 absetzen und eine Vorentscheidung schien gefallen. In dieser Phase hatte Fortschritt auch sehr viel Pech, denn wirklich jeder Abpraller kam wieder zurück und wurde dann von Post sicher verwandelt.

Mit einem wiederum sehr guten Torhüter Christian Bünger im Rücken zeigten die Burger aber Moral und kämpften sich wieder heran. Angetrieben von einem starken Steffen Bretschneider, der aus allen Lagen traf und alle Siebenmeter sicher verwandelte, verkürzte Fortschritt in der 52. Minute auf 27:29. Doch wiederum haarsträubende Abspielfehler brachten den Gastgeber beim 33:28 (58.) endgültig auf die Siegerstrasse. Am Ende feierte der Aufsteiger einen verdienten 34:30 Erfolg, während die Burger nach dieser Niederlage nun die Rote Laterne übernahmen.

Fakt ist, dass drei gute Spieler und ein guter Torhüter einfach nicht ausreichen, um erfolgreich zu sein. Der Rest der Mannschaft war weit von seiner Normalform entfernt, sodass das Burger Spiel leicht ausrechenbar war. Wichtig ist, dass man jetzt nicht die Köpfe hängen lässt, denn schon am kommenden Sonnabend kommt mit der HSG Osterburg ein Staffelfavorit nach Burg.
 

Fortschritt mit: Bünger, Gerlach; Rochow, Bretschneider (15/8), Ebert (1), Wagner, Wöhe (4), Wichmann (2), Lange (7), Weigel, Schulz.

                                                                                               -Burg, den 26.09.2010
 

Vorschau:  Post SV Magdeburg II - SG Fortschritt Burg

Fortschritt vor hoher Auswärtshürde

Am 3. Spieltag der 1. Handball Nordliga der Männer muss die SG Fortschritt Burg am Sonnabend um 18 Uhr beim Aufsteiger Post SV Magdeburg II antreten. Beide Mannschaften starteten mit 0:4 Punkten in die Saison.

Während bei Fortschritt bis auf die erste Halbzeit beim FSV noch nicht viel zusammen lief, hätte Post II beim Auftaktspiel dem Staffelfavoriten Tus Magdeburg/Neustadt bei der knappen 20:21 Niederlage fast ein Bein gestellt. Die Magdeburger haben in den vergangenen zwei Jahren ihre Mannschaft gewaltig verjüngt und spielen dadurch einen schnellen attraktiven Handball. In der Vorsaison wurden sie Meister der 2. Nordliga und gaben dort nur insgesamt zwei Punkte durch eine Niederlage beim FSV ab.

Am vergangenen Sonnabend unterlagen sie durch viele eigene Fehler beim Güsener HC II mit 32:37, die der Gastgeber rigoros durch schnelles Konterspiel ausnutzte. Die Burger können sich auf jeden Fall auf ein ganz heißes Spiel einstellen, denn Post will unbedingt die ersten Punkte einfahren.

Fortschritt muss sich natürlich gewaltig steigern um nicht wieder als Verlierer das Parkett verlassen zu müssen. Die gute Nachricht ist, dass die Burger nach jetzigem Stand wahrscheinlich in Bestbesetzung antreten können.

 

 

SG Fortschritt Burg - HV Lok Stendal 24:28 (11:15)

Fortschritt völlig von der Rolle

Am 2. Spieltag der 1.Handball-Nordliga der Männer unterlag die SG Fortschritt Burg dem HV Lok Stendal völlig verdient mit 24:28 (11:15). Beste Burger Werfer waren Mathias Lange und Steffen Bretschneider mit jeweils sechs Toren.

Eigentlich wollte Fortschritt die ersten Punkte einfahren, denn bis auf Thomas Rochow war der Kader zumindest bis zur Halbzeit komplett. Das dies nicht gelang, lag an einem sehr starken Gegner und einer ganz schwachen Leistung des Heimteams. Die Burger gingen in der 1. Minute erst- und letztmalig durch Christian Schulz mit 1:0 in Führung. Danach übernahm Lok das Kommando und wendete das Blatt zum 1:4 (7.). Mit schnellen Ballpassagen hebelten die Gäste die Burger Abwehr immer wieder aus. Bis zum 7:8 blieb Fortschritt wenigstens noch dran, doch danach ging auf SG-Seite fast überhaupt nichts mehr. Schon zu diesem Zeitpunkt musste man feststellen, dass das Rückzugsverhalten der Gastgeber ganz schlecht war. Nach einem eigenen Tor gelang dem HV immer wieder postwendend der Gegentreffer.

Bis zur 23. Minute erhöhten die Stendaler gar auf 13:8. In dieser und anderen Phasen hatten die Burger aber auch mit etlichen Pfostenwürfen sehr viel Pech. Mit Jörg Wichmann und Mathias Lange hatten nur zwei Burger Spieler Normalform. Das belegt schon die Tatsache, dass nur diese Beiden zwischen der 12. und 30. Minute für die Gastgeber trafen. Das Fortschritt nur mit einem 11:15 Rückstand in die Pause ging, hatten sie Torhüter Chris Gerlach zu verdanken, der mit vielen guten Paraden glänzte.

Leider konnte Jörg Wichmann wegen Arbeit die zweite Halbzeit nicht mehr bestreiten, was ein weiteres großes Handicap für die Burger bedeuten sollte. Die Gäste, die mit ihrer schnellen Spielweise glänzten, setzten sich bis zur 33. Minute auf 18:12 ab. Nach doppelter Überzahl verkürzten die Burger auf 16:20. Aber schon zu diesem Zeitpunkt war bei vielen Spielern zu erkennen, dass sie resignierten. Stendal erhöhte leicht und locker bis zur 49. Minute auf 25:18 und schaffte damit die Vorentscheidung. Zwar konnte Fortschritt mit vier Toren in Folge noch einmal auf 22:25 verkürzen, doch als danach Steffen Bretschneider bei einem Tempogegenstoß frei am gegnerischen Torhüter scheiterte, waren alle Messen gesungen.

Die Gäste erhöhten wieder auf 27:22 und landeten am Ende einen hochverdienten 28:24 Erfolg, der danach natürlich ausgiebig gefeiert wurde. Überragender Burger Akteur in der zweiten Halbzeit war der eingewechselte Torhüter Christian Bünger, der allein zwölf freie Bälle hielt, denn sonst wäre die Niederlage noch viel höher ausgefallen. Spätestens jetzt weiß jeder, dass es eine ganz harte Saison für die Burger wird, denn in der momentanen Verfassung wird es mehr als schwer, Punkte zu sammeln.

Bereits am kommenden Sonnabend muss sich Fortschritt beim starken Aufsteiger Post SV Magdeburg II beweisen.
 

Burg mit: Gerlach, Bünger; Ebert (2), Bretschneider (6/2), Piehl, Wagner, Wöhe, Brückner (4/2), Wichmann (3), Lange (6), Weigel, Schulz (3).
Siebenmeter: 7/4
Zeitstrafen: 8
Rot: Weigel und Piehl nach jeweils dritter Zeitstrafe

                                                                                                 -Burg, den 20.09.2010

Unsere treuesten Fans

Beim ersten Heimspiel gegen den HV Lok Stendal zeigten sich unsere Trommelgirls im neuen Outfit.

 


 

 

Vorschau: SG Fortschritt Burg - HV Lok Stendal

Fortschritt möchte 1. Sieg einfahren

Nach der Auftaktniederlage beim FSV Magdeburg empfängt die SG Fortschritt Burg am Sonntag um 14 Uhr in der Sporthalle am Berufsschulzentrum den HV Lok Stendal.

Wiederum eine ganz schwierige Aufgabe für die Burger, denn die Stendaler gewannen ihr Auftaktmatch gegen den Güsener HC II nach ausgeglichener erster Halbzeit am Ende noch deutlich mit 41:33. Auch an das letzte Heimspiel der Vorsaison hat Fortschritt keine guten Erinnerungen. Nach einer desolaten Leistung verloren die Burger erstmals nach vielen Jahren wieder ein Heimspiel gegen Stendal mit 27:30.

Diesmal wollen es die Fortschritt-Männer natürlich besser machen. Doch die Gäste, die sich nach der Verjüngung der Mannschaft zu einem soliden Team entwickelt haben, werden einiges dagegen haben.

Vor allem der Burger Aufbau muss sich gewaltig steigern. In Magdeburg konnte nur Spielmacher Jörg Wichmann überzeugen. Und genau dieser fällt höchstwahrscheinlich wegen Arbeit aus. Desweiteren steht ein großes Fragezeichen hinter dem Einsatz des grippeerkrankten Thomas Rochow. Dagegen sind die Urlauber Schulz, Ebert und Piehl wieder mit dabei.
 

 

FSV 1895 Magdeburg - SG Fortschritt Burg 34:30 (13:16)

Fehlstart für Fortschritt-Männer

Am 1. Spieltag der 1. Handball Nordliga der Männer unterlag die SG Fortschritt Burg beim FSV 1895 Magdeburg mit 30:34 (16:13). Erfolgreichster Burger Werfer war Mathias Lange mit 8 Toren.

Die Burger fuhren ersatzgeschwächt nach Magdeburg, denn mit Markus Piehl, Christian Schulz und Ricardo Ebert fehlten gleich drei Akteure wegen Urlaub.
Trotzdem legte Fortschritt in der Anfangsphase zum 3:1 vor. Doch bereits in der 4. Minute die nächste Hiobsbotschaft. Steffen Bretschneider zog sich eine tiefe Platzwunde am rechten Auge zu und konnte so das Spiel bis kurz vor Ende nicht mehr fortsetzen. Dies nutzten die Gastgeber erst einmal zum 3:3 Ausgleich. Bis zur 19. Minute beim 10:10 wechselte die Führung ständig. Danach übernahm dann Fortschritt die Initiative. Der FSV leistete sich einige Fehler, was die Burger gnadenlos ausnutzten. Dazu glänzte Torhüter Chris Gerlach mit tollen Paraden gegen immer wie frei vor ihm auftauchende Magdeburger Spieler. Über die Stationen 10:11 und 12:14 ging es mit einem 13:16 Vorsprung für die SG in die Pause. Aber hier muss man den Burgern schon den Vorwurf machen, dass man selbst durch einige Fehler und ungenaue Würfe einen höheren Vorsprung verspielte.

Leider sollte sich nach dem Wechsel die dünne Spielerdecke auf Burger Seite doch sehr stark bemerkbar machen. Nach dem 17:14 durch Mathias Wöhe, der von Linksaußen eine sehr gute Quote hatte, stellte Fortschritt das Spielen ein. Vier Tore in Folge brachten den FSV mit 18:17 in Front. Danach schaffte der ganz starke „Mika“ Lange beim 18:18 letztmalig den Ausgleich. Nun sorgten jede Menge unmotivierter Würfe und Abspielfehler dafür, dass sich der FSV bis zur 45. Minute auf 24:20 absetzen konnte. Dazu brachte ein ganz starker FSV-Torhüter die Burger fast zur Verzweiflung. Zu diesem Zeitpunkt bekam Thomas Rochow, obwohl er das Foul gar nicht begangen hatte, nach der dritten Zeitstrafe die Rote Karte. Während die Gastgeber eine volle Bank hatten, war bei Fortschritt nun kein Wechselspieler mehr vorhanden.

So ließ mit der Kondition auch die Konzentration gewaltig nach. Dazu bekam der ins Tor gewechselte Christian Bünger so gut wie keine Hand an den Ball, sodass ab der 50. Minute wieder Chris Gerlach in den Kasten kam. Beim Stand von 30:28 in der 54. Minute keimte noch einmal kurz Hoffnung auf, doch die große Chance bis auf ein Tor zu verkürzen, wurde durch einen unnötigen Fehlpass wieder zunichte gemacht. Danach ließen die Magdeburger nichts mehr anbrennen und gewannen am Ende verdient mit 34:30.

Trotzdem wäre für Fortschritt bei besserer Konzentration und geduldigerem Spiel auch ein Sieg drin gewesen. Der FSV wird in dieser Verfassung auf jeden Fall eine sehr gute Rolle in der 1. Nordliga spielen und noch so manchen Gegner das Fürchten lehren. Für Fortschritt heißt es dagegen, am kommenden Sonntag die ersten Punkte gegen starke Stendaler einzufahren.
 

Burg mit: Gerlach, Bünger; Rochow (2), Bretschneider (1), Wagner (2), Wöhe (2), Brückner (3/1), Wichmann (6), Lange (8), Weigel (1)
                                                                                                  -Burg, den 12.09.2010

 

Saisonvorbericht 1. Männer 2010/2011

FSV 1895 Magdeburg - SG Fortschritt Burg

Fortschritt-Männer mit schwerem Saisonauftakt

Am Sonnabend startet die SG Fortschritt Burg mit dem Punktspiel beim FSV 1895 Magdeburg in die neue Saison der 1. Handball Nordliga. Das Spiel beginnt um 16.30 Uhr in der Sporthalle der Freundschaft in Magdeburg.

Nach sechs Wochen Vorbereitung freuen sich die Burger, dass es nun endlich losgeht. Unter dem neuen Trainergespann Holger Leske und Andy Mache verbesserte sich die Trainingsbeteiligung im Gegensatz zu den Vorjahren doch erheblich, auch wenn einige sogenannte Stammspieler aus den unterschiedlichsten Gründen kaum trainieren konnten. Nach dem sehr guten 5. Platz in der letzten Saison wollen sich die Burger aber auf keine Zielstellung festlegen, denn mit Rene Teßmann ist der Torschütze vom Dienst im Mai zum Güsener HC gewechselt. Außerdem warten die Trainer noch auf die Entscheidung von Spielmacher Nicky Titsch, ob er noch weiter Handball spielt oder nicht. So heißt es wie in den vergangenen Jahren erst einmal Punkte sammeln und dann weitersehen.
 

Leider steht den Burgern ihre Heimhalle am Schützenplatz bis mindestens Ende Dezember weiterhin nicht zur Verfügung, da sich die Renovierungsarbeiten auf Grund der Wetterlage des letzten Winters um mindestens drei Monate nach hinten verschieben. So findet das Training aller Mannschaften weiterhin in mehreren anderen Sporthallen statt. Die Spiele der Hinrunde werden zum größten Teil in der Sporthalle am Berufsschulzentrum ausgetragen.
Die Vorbereitung mit den beiden Neuzugängen Steffen Bretschneider (Güsen) und Markus Piehl (Biederitz) lief aus den Augen des Trainergespanns recht gut, auch wenn durch das Fehlen einiger wichtiger Spieler nie komplett getestet werden konnte. Vor allem der Aufbau bereitet doch noch einige Sorgen.
 

Testspiele gab es nur bei einem kleinen Turnier in Möckern, wo man dem MTV I im Endspiel über 1 x 30 Minuten klar mit 10:20 unterlag. Beim Turnier in Elsterwerda wurde Ende August zweimal der 3. Platz erreicht. Zum Abschluss gab es vorletzte Woche beim Verbandsligisten MSV 90 Magdeburg eine 27:34 Niederlage, wobei aber in diesem Spiel noch sehr viel probiert wurde. Leider fiel am letzten Sonntag das Nordcup-Spiel gegen den VFB Klötze aus. Dies wäre noch einmal eine echte Standortbestimmung gewesen, denn im Moment weiß Fortschritt überhaupt noch nicht, wo man steht.
 

Nun folgt am Sonnabend der Startschuss beim Liganeuling FSV 1895 Magdeburg. Die Fermesleber belegten in der abgelaufenen Saison in der 2. Nordliga als Aufsteiger einen hervorragenden 3. Platz und konnten so, da die 1. Nordliga wieder auf 12 Mannschaften aufgefüllt werden musste, das Aufstiegsrecht wahrnehmen. Wie stark die Magdeburger sind beweist alleine schon die Tatsache, dass man in der Rückrunde alle seine Spiele gewann. Die Burger sind also mehr als gewarnt und können sich auf ein ganz schweres Spiel einstellen. Definitiv fehlen werden Markus Piehl und Ricardo Ebert wegen Urlaub.
 

Aufgebot:
Tor: Chris Gerlach, Christian Bünger
Aufbau: Thomas Rochow, Norman Brückner, Marco Weigel, Christian Schulz, Markus Piehl, Steffen Bretschneider
Kreis: Jörg Wichmann, Mathias Wöhe, Ricardo Ebert, Julian Wagner, Mathias Lange.
 

 

Nordcup Vorschau: SG Fortschritt Burg - VFB Klötze

Fortschritt vor keiner leichten Pokalaufgabe

In der 1. Runde des Handball Nordcups der Männer empfängt die SG Fortschritt Burg am Sonntag um 14 Uhr in der Sporthalle am Berufsschulzentrum den Liganeuling VFB Klötze.

Dies sollte für die Burger schon eine echte Standortbestimmung sein. Leider fehlen bei Fortschritt mit Christian Schulz und Markus Piehl definitiv zwei Spieler, hinter dem Einsatz von zwei weiteren Akteuren steht noch ein großes Fragezeichen.

Der VFB, der einige Jahre in der Kreisliga verschwunden war, hat durch einige Neuzugänge aus der Umgebung (u.a. aus Oebisfelde) wieder eine sehr spielstarke Mannschaft beisammen. In der abgelaufenen Saison schafften sie einen sehr guten 4. Platz in der 2. Nordliga. Da die 1. Nordliga wieder auf 12 Mannschaften aufgefüllt werden musste, nahm Klötze das Aufstiegsrecht war.

Wie stark der VFB ist, zeigte am vergangenen Sonnabend das Testspiel gegen den Verbandsligisten SG Solpke/Mieste, das nur denkbar knapp mit 26:27 verloren ging. Vor allem der ganz starke Rückraum mit St. Philipp, der im letzten Spieljahr allein 163 Tore in 20 Spielen erzielte, sowie B. Werner (128), H. Paul (94) und Spielmacher M. Böhlen (63) macht jeder Mannschaft das Leben sehr schwer.

Die Burger sind also gewarnt und müssen somit sehr auf der Hut sein, will man die nächste Pokalrunde erreichen.
 

 

Saisonvorbereitung 1. Männer 2010/2011

Fortschritt-Männer testeten beim Verbandsligisten MSV 90 Magdeburg

Im letzten Testspiel vor dem Nordcup-Auftakt am Sonntag gegen den VFB Klötze unterlag die SG Fortschritt Burg in einem Spiel über 3 x 20 Minuten am Dienstagabend beim Verbandsligisten MSV 90 Magdeburg mit 27:34 (4:9, 13:12, 10:13). Beim MSV 90 halfen die ehemaligen SCM-Spieler Michael Jahns und Uwe Mäuer mit aus, die sich aber merklich zurückhielten. Beide Akteure sind z.Z im Umfeld des Vereins tätig. Die Burger, die bis auf Mathias Lange in Bestbesetzung antraten, probierten in dieser Begegnung sehr viel aus. Deshalb war das Ergebnis am Ende auch zweitrangig.

 

Saisonvorbereitung 1. Männer 2010/2011

Fortschritt-Männer belegen in Elsterwerda zweimal den 3. Platz

Am vergangenen Wochenende starteten die Männer der SG Fortschritt Burg wie jedes Jahr beim 7. Envia-Aqua-Cup in Elsterwerda, wo je sieben Männer- und Frauenmannschaften antraten. Dabei hatten die Burger doch einige Besetzungsprobleme. Trotzdem kann man das Fazit ziehen, dass alle voll bei der Sache waren und insgesamt eine gute Turnierleistung zeigten. Gespielt wurde jeweils in einer Vierer- und einer Dreiergruppe. Im ersten Turnierspiel (1x15 Minuten) gewannen die Burger gegen den Gastgeber ESV Elsterwerda I mit 8:7. Danach wurde Meissen, dass zu diesem Zeitpunkt schon zwei Siege inne hatte, nach einer tollen Leistung klar mit 11:4 besiegt. Eine sehr gute Abwehr und schnelles Umkehrspiel sorgten für den in dieser Höhe nicht erwarteten Erfolg. Nicht wieder zuerkennen war Fortschritt im letzten Gruppenspiel gegen Moers . Selbst bei einer Niederlage mit 3 Toren hätte man im Finale gestanden. Eine diesmal schwache Abwehr und ein überragender Mittelmann von Moers, der allein siebenmal per Hüftwurf erfolgreich war, ließen mit einem Tor in letzter Sekunde zum 9:13 alle Finalträume platzen. Im Spiel um den 3. Platz ließen die Burger nichts anbrennen und siegten gegen den ESV Elsterwerda II ganz klar mit 19:7. Turniersieger wurde überlegen der Jessener SV, der allerdings mit mehreren Oberligaspielern antrat.

Am Sonnabendnachmittag begann dann das große Mixturnier. Der Erste der Männer spielte mit dem Letzten der Frauen, der Zweite mit dem Vorletzten usw. So spielten die Burger Männer (3.) mit den Frauen vom ESV Elsterwerda I (4.) zusammen. Eine Begegnung dauerte nun zweimal 15 Minuten, wobei die Frauen immer die erste Halbzeit bestritten. Gegen die Kombination ESV II/Moers wurde mit 24:7 (11:1) gewonnen. Hier siegte die SG gegen Moers mit 13:6! Gegen den Mix Mickten/Jessen waren die Burger beim 8:14 (5:6, 3:8) chancenlos.
Am Abend traf sich die Mannschaft, der man einen tollen Teamgeist und Zusammenhalt bescheinigen muss beim Griechen, ehe es danach noch zum alljährlichen Sportlerball ging.

Am Sonntagmorgen mussten die Burger wie bereits am Sonnabend um 9 Uhr wieder ran. Gegen Coswig/ESV II gab es einen 15:7 Erfolg. Danach wurde gegen Meissen/ESV I nach hartem Kampf mit 10:9 (4:5, 6:4) gewonnen. Anschließend unterlag man dem späteren Turniersieger Teltow/Meissen mit 9:14 (3:5, 6:9).
Gegen Flöha/Coswig stand es nach dem Frauenspiel 4:4. Danach gewannen die Burger das Männerspiel gegen Coswig mit 13:2, sodass am Ende nach einem klaren 17:6 Erfolg ebenfalls der 3. Turnierplatz heraussprang .
Neuzugang Steffen Bretschneider wurde bei der Siegerehrung als „Bester Spieler“ ausgezeichnet.
Das neue Trainerduo Holger Leske und Andy Mache war nach Ende des Turniers mit der gezeigten Leistung recht zufrieden.

Fortschritt mit: Gerlach; Mache, Weltrowski, Klaus, Timme, Bretschneider, Wichmann, Schulz, Teßmann, Weigel.
 

 

                                                                                               -Burg, den 29.08.2010

 

Saisonvorbereitung 1. Männer 2010/2011

Fortschritt-Männer starten am 28./29. August wieder beim Envia-Aqua-Cup in Elsterwerda

In der vergangenen Woche fand in Möckern ein kleines Handball-Turnier zwischen den jeweils 1. und 2. Mannschaften des Möckeraner TV und der SG Fortschritt Burg statt.

Sieger wurde der Möckeraner TV I, der sich im Finale gegen Fortschritt I über einmal 30 Minuten klar mit 20:10 (10:3) durchsetzte.

Leider fehlten bei den Burgern wieder einmal mehrere wichtige Spieler, was die Saisonvorbereitung für Neu-Trainer Holger Leske nicht gerade einfach macht.

Vor allem scheint immer noch nicht klar zu sein, mit wem der Trainer in der neuen Saison zu 100 Prozent planen kann. Hier wäre eine deutliche Aussage der betreffenden Spieler angesagt.

- Burg, 20.08.2010

Saisonvorbereitung 1. Männer 2010/2011

Trainingsauftakt bei den Handballern der SG Fortschritt Burg

Am vergangenen Dienstag erfolgte der Trainingsauftakt bei den Handballern der SG Fortschritt Burg. Das neue Trainergespann Holger Leske und Andy Mache konnte dabei leider noch nicht allzu viele Akteure begrüßen. Vor allem von der sogenannten vorjährigen Stammformation war nur ein Spieler anwesend. Bleibt zu hoffen, dass sich das in der nur 4-wöchigen Vorbereitungszeit doch gewaltig verbessert.

Denn eins ist Fakt, den Burgern steht eine ganz schwere Saison bevor. Nachdem der beste Torschütze Rene Teßmann im Mai nach Güsen wechselte, steht nun auch im Raum, dass der zweitbeste Torewerfer der abgelaufenen Saison, Norman Brückner den Verein wegen Umzug zur Halbserie wahrscheinlich verlassen wird. Das wäre natürlich eine enorme Schwächung für Fortschritt, denn nach der tollen letzten Saison hätte man sich bei Zusammenbleiben der Mannschaft eigentlich höhere Ziele stellen können. Nun wird es wieder einmal heißen, Punkte zu sammeln und dann weitersehen. Außerdem warten die Trainer noch auf die Zusage einiger Spieler, ob sie dem Verein weiter treu bleiben.
 

Eventuell könnte es den ein oder anderen Neuzugang geben, doch bevor nicht alles in Sack und Tüten ist, werden keine Namen genannt. Auf jeden Fall sucht Fortschritt für ihren Neuanfang weiter dringend Spieler und vor allem auch Torhüter. Wer Interesse hat, kann sich gerne beim Training melden. Da die Sporthalle am Schützenplatz noch bis Jahresende geschlossen bleibt, trainieren die Burger immer Dienstags um 19 Uhr beim BBC und Donnerstags um 18.30 Uhr in der Sporthalle Burg Süd.
 

Einige Vorbereitungsspiele sind auch schon geplant. So treten die Burger am 17.08. beim Möckeraner TV und am 31.08. bei MSV 90 Magdeburg an. Zwischendurch findet am 28./29.08. das alljährliche Turnier in Elsterwerda statt. Außerdem soll es noch ein Rückspiel gegen den MTV geben. Am 5. September um 14 Uhr trifft die SG Fortschritt Burg dann im Nordcup auf den Liganeuling VFB Klötze, ehe dann eine Woche später der Punktspielauftakt beim ganz starken Aufsteiger FSV Magdeburg erfolgt.


© 2007 SG Fortschritt Burg    Inhalt von: Gerald Thiem        Home | SiteMap | Impressum